Brick Mansions (Extended Edition) - Blu-ray

Blu-ray Start: 21.11.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 100 min

Brick Mansions (Extended Edition) Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 9,15 € jetzt kaufen888430561298
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Schmelztiegel Brick Mansions, Detroit. Herrschaftsterritorium des Drogenbarons Tremaine (RZA) und Einsatzgebiet von Undercover-Cop Collier (Paul Walker) im Kampf gegen Kriminalität und Korruption. In dem von einer gewaltigen Mauer abgeschotteten Ghetto tobt die tägliche Gewalt. Doch die bekommt eine ganz neue Dimension, als Tremaine in den Besitz einer hochgefährlichen Waffe gelangt, mit der er die ganze Stadt zu vernichten droht. Die wahnsinnige Bedrohung fordert ungewöhnliche Maßnahmen: Im Kampf gegen den Drogenboss vereint sich Collier mit dem Ex-Sträfling Lino (David Belle) zu einem schlagkräftigen Team und ist auf dessen Insiderwissen angewiesen. Der hat eine ganz persönliche Mission – denn Tremaine hat Linos Freundin in seine Gewalt gebracht...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film / Senator Film
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Vier "Making of"-Featurettes, Featurettes: "Beyond the Brick Mansions", "Am Set mit Paul Walker", "Parkour in Action"; Interviews mit Cast & Crew; B-Roll

DVD und Blu-ray | Brick Mansions (Extended Edition)

Blu-ray
Brick Mansions (Extended Edition) Brick Mansions (Extended Edition)
Blu-ray Start:
21.11.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 100 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Brick Mansions (Extended Edition) Brick Mansions (Extended Edition)
DVD Start:
21.11.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 96 min.

Blu-ray Kritik - Brick Mansions (Extended Edition)

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 8/10
Ton: | 6/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 6/10


Es sollte nur eine kurze Spritztour in einem Sportwagen werden, die in einer katastrophalen Tragödie endete: Ausgerechnet der „Fast & Furious“-Star Paul Walker stirbt Ende 2013 an den Folgen eines Autounfalls. Nun erscheint mit „Brick Mansions“ sein letzter komplett fertiggestellter Film, in dem er an der Seite von Parkour-Profi David Belle und Rapper RZA zu sehen ist.

Detroit im Jahr 2018: Das sozialschwache Viertel Brick Mansions ist nicht mehr zu retten und wird von der Regierung aufgegeben. Eine riesige Mauer um das Viertel herum soll die Bürger Detroits vor den Verbrechern von Brick Mansions schützen und riegelt das Viertel von der Außenwelt ab. Der Gangster Tremaine (RZA, „The Man with the Iron Fists“) nutzt diese ideale Situation aus und schafft seine eigenen Parallelwelt in Brick Mansions. Doch als der Regierung eine Neutronenbombe gestohlen wird, soll der Undercover-Cop Damien (Paul Walker, „Running Scared“) das Viertel infiltrieren und die automatische Detonation der Bombe verhindern. Dafür soll er sich mit Lino (David Belle, „Ghettogangz - Die Hölle vor Paris“) zusammenschließen, der das Viertel wie seine Westentasche kennt.

Bereits 2004 erschien mit „Ghettogangz - Die Hölle vor Paris“ die französische Vorlage zu diesem amerikanischen Remake, bei dem Camille Delamarre sein Regiedebüt gibt, nachdem er zuvor bereits als Editor bei „Transporter 3“ oder auch „96 Hours - Taken 2“ tätig war. Genau wie beim Original steckt auch hier wieder der französische Actionexperte Luc Besson hinter dem Skript, der mit David Belle den Hauptdarsteller der Vorlage erneut verpflichten konnte. Belle, der Erfinder der Parkour-Sportart, spielt erneut Lino (im Original Leito), während Paul Walker die Rolle des Undercover-Polizisten Damien übernimmt. Vergleicht man die beiden Filme miteinander, so fällt auf, dass scheinbar keine der Parteien an großen Neuerungen interessiert waren. Viele Szenen sind fast 1:1 übernommen worden und lediglich in ein leicht verändertes Setting gesteckt worden. So unter anderem auch der unverkennbare Einspann zum Film, der glatt als Kopie des Originals durchgehen könnte.

Was sich verändert hat, sind die Elemente Parkour und Gewalt. Während „Ghettogangz - Die Hölle vor Paris“ (der im Original den passenderen Titel „Banlieu 13“ trägt) eine Freigabe ab 18 erhielt, merkt man „Brick Mansions“ seine Kommerzialisierung deutlich an. Die Gewalt wurde reduziert und ist somit auf einem Niveau, welches an Bessons diverse andere Streifen erinnert und einer Freigabe ab 16 Jahren entspricht. In puncto Parkour enttäuscht das Remake: Während Bessons Original anno 2004 fast die gesamte Handlung um die Trendsportart herum baute, dient sie hier allenfalls als Lückenfüller und kommt nur sehr selten zum Einsatz. Allerdings war gerade dies eines der Elemente, das das Original ausmachte. Über die Metapher des verslumten Detroits hingegen lässt sich streiten, wobei der Bezug zur Realität hier schnell verloren geht.

Schauspieltechnisch bleibt der Cast recht blass; Walker liefert seine gewohnte Standardleistung ab. RZA hingegen beweist einmal mehr, dass er sich weiterhin der Musik widmen sollte. Als Entschädigung wird das ganze Geschehen mit einem peppen Dubstep-Mix unterlegt, der Action und Sport gekonnt verbinden kann.

Das Bild der Blu-ray überzeugt durch gestochen scharfe Aufnahmen und leuchtende Farben. Die zwei DTS-HD Master Audio 5.1-Spuren - eine deutsche und eine englische - besitzen klar verständliche Dialoge, die gut auf die Surround-Anlage verteilt werden. Etwas enttäuschend fällt hier allerdings die Basslastigkeit des Soundtracks aus, der zudem viel zu leise hinterlegt wurde.
Das umfangreiche Bonusmaterial wirft unter anderem einen näheren Blick auf das Set, begleitet von Paul Walker, beinhaltet Interviews mit Cast und Crew, eine B-Roll, sowie vier kurze Featurettes als Making of. Insgesamt lässt sich der Umfang der Extras sehen und bietet einen interessanten und kurzweiligen Blick hinter die Entstehung des Films. Zudem liegt auf der Blu-ray auch noch der zehn Minuten längere Extended Cut vor, der mit einigen zusätzlichen Szenen das Filmgeschehen abrundet.

Fazit: Actionreiches Hollywoodspektakel, das als routinierter Thriller mit B-Darstellern funktioniert. Die Frage bleibt, inwieweit ein Remake an dieser Stelle notwendig war. Ob Besson nach dem mauen Erfolg des Films ein Remake der Fortsetzung von „Ghettogangz - Die Hölle vor Paris“ plant, ist bisher noch offen - aber vermutlich eher unwahrscheinlich.

by Yannik Riedl
Bilder © Universum Film / Senator Film