Boulevard - Blu-ray

Blu-ray Start: 29.02.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 88 min

Boulevard Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 10,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

In dem emotional aufwühlenden Film spielt Robin Williams den 60-jährigen Bankangestellten Nolan Mack, der sich in seinem beschaulichen Leben gefangen fühlt. Als er eines Nachts einen jungen Mann kennenlernt, muss er schockiert feststellen, dass seine Gefühle für ihn nicht nur rein väterlicher Natur sind...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Pro-Fun Media
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
New York Film Critics Series Q&A mit Kathy Baker, Regisseur Dito Montiel, Roberto Aguire u.a. (OmU)
6 geschnittene Szenen (OF)
Outtakes (OF)
Original US-Trailer
Deutscher Kinotrailer
Filmvorschau
Wendecover ohne FSK-Logo

DVD und Blu-ray | Boulevard

Blu-ray
Boulevard Boulevard
Blu-ray Start:
29.02.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 88 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Boulevard Boulevard
DVD Start:
29.02.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 88 min.

Blu-ray Kritik - Boulevard

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 9/10
Gesamt: | 7/10


Am 11. August 2014 verließ Robin Williams diese Welt, nun anderthalb Jahre später können wir ihn noch einmal mit dem Film Boulevard ein allerletztes Mal zu uns nach Hause holen und Zeit mit dem Mann verbringen, der generationenübergreifend für Lachen sorgte. Doch ob er in dieser Rolle erneut in seinen alten Charakter schlüpfen kann ist fragwürdig, denn diese scheint näher an der Wirklichkeit zu liegen als man denkt, wenn man seinen Namen hört.

Boulevard Szenenbild Nolan Mack (Robin Williams) hat eigentlich alles was man sich wünschen kann. Eine liebende Frau (Kathy Baker), einen sicheren Job und finanzielle Absicherung. Dennoch wirkt Nolan immer etwas traurig und deplatziert. Man merkt, er versteckt etwas und will ausbrechen, doch Gesellschaft und Gewohnheit hindern ihn daran. Aber eines Tages fasst er sich ein Herz und schlägt einen Weg ein, der sein Leben weitreichend verändern soll. Er lernt den jungen Prostituierten Leo (Roberto Aguire) kennen und die Beiden beginnen eine ungleiche Beziehung. Da er aber an seinem alten Leben festhält, bleiben die Probleme nicht fern. So verstrickt er sich in ein Netz aus Lügen, belügt nicht nur seine Freunde, sondern auch sich selst und legt sich mit Leos Zuhälter an.

Bei seiner Erzählung setzt Regisseur Dito Montiel (Kids - In den Straßen von New York, Fighting) auf eine durchgängig emotionale, fast depressive Stimmung. Dafür sorgt hauptsächlich die gute Leistung von Robin Williams (Good Morning, Vietnam, Good Will Hunting). Allgemein überschattet seine Performance die des restlichen Cast, was aber nicht bedeutet, dass er den anderen Darstellern die Chance nimmt ihre Rollen zu definieren. Bob Odenkirk (Breaking Bad, Better Call Saul), Kathy Baker (Edward mit den Scherenhänden) und Roberto Aguire machen ihre Sache wirklich gut und können schauspielerisch überzeugen. Man muss dazu sagen, dass Robin Williams mit dieser Rolle den Menschen nicht für immer im Gedächtnis bleibt, was gut ist, da er in seiner Karriere so viele Rollen verkörpert hat, die sein schauspielerisches Genie besser einfangen.

Boulevard Szenenbild Bild- und Tonqualität sind durchaus gut, aber wirklich nicht herausragend. Als Dialogfilm mit einem starken Fokus auf die Charakterentwicklung ist dies aber auch nicht verwunderlich und fällt nicht negativ ins Gewicht.

Mit einem langen Interview und einigen kosmetischen Features fällt das Bonusmaterial zwar umfangreich, aber nicht unbedingt informativ aus. Mit ungefähr einer halben Stunde ist das Gespräch zwischen Drehbuchautor, Regisseur und zwei Darstellern das umfangreichste und das aufschlussreichste Zusatzmaterial. In diesem erläutern sie ihre Position zu verschieden Aspekten des Filmprojekts, welche sich auch nicht immer gleichen. Die enthaltenen geschnittenen Szenen und Outtakes erweitern den Blick auf den Film. Während bei den Outtakes der Umfang nicht unbedingt groß ist, sind die "geschnittenen Szenen" doch zahlreicher, was vermutlich auf den Tod von Robin Williams und die Grundstimmung des Films zurück zuführen sind. Die rein kosmetischen Bonusmaterialien wie die Trailer sind nicht unbedingt nötig, bereiten auf zukünftige Projekte des Verleihs vor.


Fazit:
Mit Boulevard inszeniert Regisseur Dito Montiel die Leidensgeschichte des Bankers Nolan Mack, welcher lernen muss, Dinge zu beenden, um der Mensch sein zu können, der er sein will. Dabei hält sich Montiel nicht mit irgendwelchen Nebensträngen auf , wodurch der Film schon fast einer Charakterstudie gleicht, da sich der Film stark auf Robin Williams zentriert. Und obwohl er in der Rolle überzeugen kann, bleibt der bittere Nachgeschmack, dass Darsteller und Dargestellter nicht ohne Grund zeitweise miteinander verschmelzen. Dennoch ist schön noch ein letztes Mal einige Minuten mit einem fantastischen Schauspieler zu verbringen.

by Marvin Schmidt
Bilder © Pro-Fun Media