Boston - Blu-ray

Blu-ray Start: 07.09.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 133 min

Boston Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 15,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 13,99 € jetzt kaufen4006680083179
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Boston, 15. April 2013 – Wie jedes Jahr zieht es tausende Läufer und Zuschauer aus aller Welt an die Strecke des beliebten Bostoner Marathons. Doch die Feierlichkeiten verstummen schlagartig, als zwei Sprengsätze an der Zielgeraden detonieren. Noch ist unklar, ob den Explosionen weitere folgen werden. Aber Police Sergeant Tommy Saunders (Mark Wahlberg) versucht einen klaren Kopf zu bewahren und die ersten Rettungseinsätze zu koordinieren – obwohl seine Frau Carol (Michelle Monaghan) beinahe selbst den Detonationen zum Opfer gefallen wäre. Für die Ermittler beginnt ein packender Wettlauf gegen die Zeit und eine der nervenaufreibendsten Großfahndungen in der Geschichte Amerikas nimmt seinen Lauf…

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Making ofs, Featurettes, Interviews, Wendecover

DVD und Blu-ray | Boston

Blu-ray
Boston (4K Ultra HD) Boston (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
07.09.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 133 min.
Boston Boston
Blu-ray Start:
07.09.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 133 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Boston Boston
DVD Start:
07.09.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 129 min.

Blu-ray Kritik - Boston

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 9/10
Ton: | 9/10
Extras: | 10/10
Gesamt: | 9/10


Regisseur Peter Berg und Mark Wahlberg – dieses Duo funktionierte bereits in Lone Survivor hervorragend. Im letztjährigen Deepwater Horizon standen diese beiden wieder vor bzw. hinter der Kamera und auch hier kam ein grandioser Katastrophen-Thriller zustande. In Boston führt wieder Peter Berg Regie und Mark Wahlberg übernimmt die Hauptrolle. Herausgekommen ist wohl der beste Mark Wahlberg – Film seit Martin Scorceses Departed und David O. Russells The Fighter. Boston Szenenbild

Vor 4,5 Jahren am 15.4.2014 gab es zwei Sprengstoffanschläge auf den Bostoner Marathon am Zieleinlauf. Der Film erzählt von diesem Anschlag, den Ermittlungen, der Jagd auf die Täter, dem Einsatz der Sanitäter, den Ärzten und der Polizei. Viel mehr braucht man über die Handlung nicht zu verraten, denn auch wenn das Hauptereignis hier jedem bekannt ist, gibt es viele Teile der Story, die für viele womöglich neu sein könnten, vor allem was alles nach diesem Anschlag geschehen ist. Peter Bergs Filme zeichnen sich durch eine makellose technische und handwerkliche Inszenierung aus und auch hier überzeugt Boston auf allen Ebenen. Der Film ist extrem spannend von der ersten bis zur letzten Minute und dies ist unter anderem der wirklich tollen Kamera - und Schnittarbeit zu verdanken. Es gibt nicht zu viele Schnitte. Die Kamera ist sehr dynamisch ohne künstlich mit einer Shaky Cam für Hektik und Chaos zu sorgen. Ebenfalls ist die Tonmischung herausragend. Sowohl die Explosionen als auch die Schießereien haben einen überaus authentischen Sound. Auf technischer Seite gibt es hier wirklich nichts zu meckern. Und auch sonst ist Boston ein durch und durch gelungener Film. Denn das Drehbuch ist wirklich eine Wucht. Mit sehr viel Feingefühl, Respekt und dem Anspruch keinen Hollywood-Actionthriller für die Masse zu produzieren, wurde hier mehr als nur eine Geschichte über einen Anschlag erzählt. Der Zuschauer bekommt einen Einblick wie genau Behörden arbeiten nach solch einem Anschlag, was es für die Polizei einer Stadt bedeutet, unter welchem Druck Sanitäter, Ärzte oder Krankenschwester arbeiten. Darüber hinaus wird hier auch ein genauerer Blick auf die Opfer geworfen. Boston ist kein Film mit einem Held, der von Mark Wahlberg gespielt wird, der zwei Terroristen jagt. Der Film ist ein Porträt über eine Stadt im Ausnahmezustand und wie dieser Anschlag die Stadt zu einer Einheit zusammenschweißt.

Boston Szenenbild Der Film führt extrem viele Figuren ein und zeigt die Geschehnisse aus verschiedenen Perspektiven. Man bekommt auch Einblick in das Leben der Attentäter und ihre Sicht der Dinge. Trotz seiner stolzen Lauflänge von 129 Minuten wird der Film nie langweilig und fühlt sich letzten Endes nicht zu lang an. Hier passt einfach alles. Die Schauspieler glänzen ebenfalls. Ein ganz besonderer Cast mit einer großen Anzahl von klasse Darstellern bietet der Film. Mark Wahlberg überzeugt als verheirateter Polizist, der mit seinen Kollegen den Zieleinlauf überwacht. Kevin Bacon spielt einen sehr fokussierten FBI-Agent. Michelle Monaghan verkörpert die Ehefrau von Mark Wahlbergs Figur. Darüber hinaus gibt es J.K. Simmons und John Goodman zu sehen, die ebenfalls eine starke Leistung abliefern. Jeder der Schauspieler zeigt vor allem eine äußerst couragierte Leistung ohne sich groß in den Vordergrund zu spielen. Dies ist auch die Intention von Peter Berg. Nicht der Einzelne soll ins Zentrum geschickt werden sondern das Kollektiv und die Stadt Boston ist das Herz des Streifens.

Boston – im Original Patriots Day – besitzt sehr authentische Actionszenen, extrem spannende Momente, bietet Bilder, die unter die Haut gehen und ehrt gewissermaßen die Leistung der Rettungskräfte vor Ort. Die Bild – und Tonqualität der Blu-ray ist in allen Belangen erhaben. Wie auch schon bei der Blu-ray von Deepwater Horizon sind auch hier die Extras extrem umfangreich. So gibt es neben dem Trailer und einer Trailershow ein sog. Erweitertes Ende, in dem die echten Anschlagsopfer und Polizisten etc. zu Wort kommen. Boston SzenenbildDes Weiteren gibt es die Doku „Boston Strong“, die sich mit ein paar Helden beschäftigt, die an jenem Tag Menschenleben gerettet haben. Dazu gibt es ein Interview mit John Goodman und dem echten Ed Davis, der von Goodman in diesem Film verkörpert wird sowie mit Jimmy O. Yang und Dun Meng, der von Yang im Film gespielt wird. Zudem gibt es einen Blick hinter den Kulissen mit Ausschnitten aus Interviews mit Regisseur Peter Berg sowie den Produzenten und Drehbuchautoren des Films. Darüber hinaus berichten die Darsteller, wo sie waren und was sie am Tag des Marathons getan hatten. Außerdem gibt es in Featurettes und Interviews mit den Darstellern und der Crew sowie den realen Menschen verschiedene Eindrücke zur Stadt, zum Anschlag und wie man damit umgegangen ist. Positiv ist bei den Extras hervorzuheben, dass das Bonusmaterial keinen werbenden sondern vielmehr einen informativen und sehr interessanten Charakter hat. Man erfährt sehr viel, hört viele verschiedene Stimmen und Meinungen und lässt den Verletzten und den Polizisten den Freiraum ihre Erfahrungen dem Zuschauer mitzuteilen.


Fazit:
Ein sehr spannender Streifen, der den Opfern und Rettungskräften rund um den Anschlag des Bostoner Marathons von 2013 gewidmet ist. Der Film ist grandios inszeniert, toll gespielt und ist eine Empfehlung für Jedermann.

by Morteza Wakilian
Bilder © Studiocanal Home Entertainment