Border Run - Blu-ray

Blu-ray Start: 13.09.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 96 min

Border Run Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 7,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 6,99 € jetzt kaufen888837237697
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Die knallharte TV Reporterin Sofie (Sharon Stone) steckt mitten in einer brisanten Story über illegale Einwanderer in die USA, als ihr Bruder Aaron (Billy Zane) in Mexico plötzlich spurlos verschwindet. Auf der Suche nach ihm gerät sie immer tiefer in die schonungslose Welt der Menschenhändler. Gefangen in einem tückischen Spiel von Täuschung und Tod gibt es für Sofie bald kein Zurück mehr...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Englisch)
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD

DVD und Blu-ray | Border Run

Blu-ray
Border Run Border Run
Blu-ray Start:
13.09.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 96 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Border Run Border Run
DVD Start:
13.09.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 92 min.

Blu-ray Kritik - Border Run

Blu-ray Wertung:
Film: | 2/10
Bild: | 6/10
Ton: | 5/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 3/10


„Casino“, „Basic Instinct“ und „Total Recall – Die totale Erinnerung” machten sie einst berühmt – die Rede ist von keiner geringeren als Sharon Stone, die sich mit ihrem berühmt-berüchtigten Beinüberschlag in „Basic Instinct“ ein filmisches Denkmal setzte. Doch diese Zeiten sind längst vergangen, sodass man von der einstigen Weltdarstellerin mittlerweile nicht mehr allzu viel hört. In „Border Run“ spiel Stone nun eine verzweifelte Journalistin, die sich auf die Suche nach ihrem Bruder begibt.

Sofie (Sharon Stone, „Casino“) ist hauptberuflich als knallharte TV-Journalistin unterwegs und entlarvt dabei die wilden Wahlversprechen von zwielichtigen Politikern. Doch ihre nächste Story beinhaltet eine äußerst private Komponente: Sofies Bruder Aaron (Billy Zane, „Titanic“) ist verschwunden – vermutlich bei dem Versuch, mexikanische Emigranten über die US-Grenze zu schmuggeln. Auf ihrer Suche nach Aaron begegnet Sofie allerhand dubiosen Figuren und taucht immer tiefer in die schonungslose Welt der Menschenhändler ab. Dieses wird von Tod und Täuschung beherrscht und scheint sie nicht mehr loszulassen. Wird sie ihren Bruder am Ende finden können oder ist es längst zu spät? Die nächsten 48 Stunden sind entscheidend!

„Border Run“ (OT: „The Mule“) wirbt mit dem Schriftzug, auf wahren Tatsachen zu basieren. Damit soll die Neugier des Käufers geweckt werden, der im Anschluss einen minimalistischen Indie-Film zu sehen bekommt, dessen Budget vermutlich zum Großteil für Stone verschossen wurde. Denn schon nach den ersten zwanzig Minuten ist klar: Der Film ist auf keinen Fall ein großer Wurf. Im Gegenteil: Er wird weiter dazu beitragen, dass Stone in einigen Jahren vollkommen von der Bildfläche verschwunden ist.

Zwar wird ebenfalls damit geworben, dass die Produzenten von „Machete“ und „Machine Gun Preacher“ im Projekt mit involviert sind, doch hier zeigt sich wieder einmal, dass die Produzenten an der Endgestaltung nicht viel mitzusprechen haben – erst recht nicht, wenn das Budget keine fünf Millionen Dollar beträgt. Die Story ist einfach nur flach und kann zu keiner Zeit Spannung aufbauen. Der Plot plätschert vor sich hin und erzeugt allenfalls gähnende Langeweile, die von den unterdurchschnittlichen Schauspielleistungen der Darsteller unterstützt wird.
Zum Schluss hat Regisseurin Gabriela Tagliavini zwar noch einen winzigen Twist eingebaut, doch selbst der wird unspektakulär inszeniert. Komisch, denn bisher hat der Schriftzug „Basierend auf wahren Tatsachen“ Hollywood eigentlich noch nie davon abgehalten, die Story ein wenig aufzublasen und mit der nötigen Prise Action zu versehen.
Besonders ärgerlich ist der Fakt, dass die Szenerie der Grenze zwischen Mexiko und den US eigentlich voller Potenzial steckt und durchaus interessant hätte genutzt werden können. Doch stattdessen schaut man hier einen Film, dem es sogar an Statisten mangelt.
Einzig und allein die kurze Laufzeit von rund 90 Minuten ist hier positiv hervorzuheben. Schade, denn von Sharon Stone hätte man mehr erwartet.

Das Bild der Blu-ray hingegen bewegt sich im Standardbereich und überzeugt durch ein breites Farbspektrum. Zwar merkt man dem Film auch hier sein geringes Budget an, doch im Gegensatz zu seinem Inhalt kann das Bild mit vergleichbaren Filmen mithalten.
Tontechnisch bietet die Blu-ray eine deutsche und englische DTS-HD Master Audio 5.1-Spur, wobei hier auf jeden Fall die englische genossen werden sollte. Auf Deutsch klingt der Ton viel zu studiolastig. Ärgerlich: Es gibt keinerlei Untertitel.
Bonusmaterial sucht man zudem auch vergebens.

Fazit: Unterdurchschnittlicher Actionfilm, dem es an Tiefgang und Spannung mangelt. Hier verschenkt man das Potenzial der Location und landet statt in einem Sumpf der Gewalt eher in einem Sumpf der Langeweile.

6,99 € jetzt kaufen888837237697

by Yannik Riedl
Bilder © Universum Film