Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht - Extended Director´s Cut - Blu-ray

Blu-ray Start: 13.09.2018
FSK: 16 - Laufzeit: 100 min

Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht - Extended Director´s Cut Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 16,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 13,99 € jetzt kaufen5053083159887
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Die kalifornische College-Studentin Olivia lässt sich nur ungern von ihrer besten Freundin Markie überzeugen, den letzten Spring Break vor ihrem Abschluss in Mexiko zu verbringen. Dort angekommen, sind ihre Bedenken aber schnell vergessen und sie feiert ausgelassen mit ihren Freunden. Während einer Partynacht lernt sie den charmanten Carter kennen, der die Gruppe zu einer geheimnisvollen Höhle führt und sie überredet, das Partyspiel „Wahrheit oder Pflicht“ zu spielen. Die erst lustige Stimmung schlägt schnell um, als Carter anfängt, von einem Fluch zu erzählen.
Zurück in Kalifornien hat Olivia den Vorfall schon fast vergessen, als sie unheimliche Botschaften erreichen, die sie auffordern, zwischen Wahrheit oder Pflicht zu wählen. Anfangs hofft sie noch, dass sie sich alles nur einbildet, doch dann erkennt sie, dass sie die Regeln befolgen muss, um zu überleben.
„Wahrheit oder Pflicht“ wird zur unentrinnbaren Realität: Wer nicht die Wahrheit sagt oder eine Mutprobe verweigert, stirbt eines brutalen Todes. Der einzige Ausweg: Die Freunde müssen zusammenhalten und herausfinden, was vor langer Zeit in der Höhle in Mexiko geschah. Der Kampf ums Überleben beginnt …

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures
Tonformate:
D, Es, PT, TH: DTS Digital Surround 5.1
GB: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel:
D, GB, ES, PT, TH, TR, EL, DA, FI, IS, NO, SV, ZH, HI, ID, KO
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.39:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Das Spiel beginnt: Das Making Of von WAHRHEIT ODER PFLICHT
Die Inszenierung der Tode
Filmkommentar mit Co-Autor/Regisseur Jeff Wadlow und Schauspielerin Lucy Hale

DVD und Blu-ray | Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht - Extended Director´s Cut

Blu-ray
Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht - Extended Director´s Cut Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht - Extended Director´s Cut
Blu-ray Start:
13.09.2018
FSK: 16 - Laufzeit: 100 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht - Extended Director´s Cut Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht - Extended Director´s Cut
DVD Start:
13.09.2018
FSK: 16 - Laufzeit: 96 min.

Blu-ray Kritik - Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht - Extended Director´s Cut

Blu-ray Wertung:
Film: | 5/10
Bild: | 8/10
Ton: | 7/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 6/10


"Blumhouse Productions", die bereits für einige Low-Budget Horror-Blockbuster wie The Purge, Get Out und Sinister verantwortlich sind, legen nun mit Truth or Dare - Wahrheit oder Pflicht ganz in der Tradition von Final Destination nach und lehren den Zuschauer das Fürchten?

Die Studentin Olivia (Lucy Hale, Pretty little Liars) wird von ihrer besten Freundin Markie (Violett Beane, The Flash) samt Anhang zu einem Trip nach Mexico zum Springbreak überredet, um die letzten Ferien gemeinsam zu verbringen. Widerwillig stimmt sie zu. Ausgelassen feiernd lernt sie den charmanten Carter (Landon Liboiron) kennen, der sie und ihre Freunde bald von der Feier zu einer verlassenen Kirche führt, um mit Ihnen das Spiel "Wahrheit oder Pflicht" zu spielen. Das vermeintlich harmlose Spiel bekommt mit der Zeit merkwürdige Anwandlungen, bis Carter mit der kryptischen Warnung "Das Spiel ist echt!" eilig verschwindet. Verwirrt und belustigt zugleich kehren die Freunde zurück nach Hause und vergessen das merkwürdige Erlebnis schnell wieder, bis Olivia von seltsamen Visionen geplagt erkennen muss, dass das Spiel realer ist als sie glaubte und nun den Spieß umdreht um mit ihnen allen zu spielen. Dabei stellt das Spiel eigene Regeln auf und tötet jeden, der sich nicht an sie hält. Panisch beginnt die Suche nach demjenigen, der das Spiel ins Rollen gebracht hat um zu erfahren wie man es beendet, bevor alle von ihnen tot sind: Carter! Doch das gestaltet sich schwieriger als zunächst gedacht...

Lucy Hale in Wahrheit oder Pflicht
Lucy Hale in Wahrheit oder Pflicht © Universal Pictures
Zunächst zum Cast: Hauptdarstellerin Lucy Hale ist bekannt als Aria Montgomery aus dem Serienhit Pretty Little Liars und Scream 4. Sie verkörpert eine zielstrebige Studentin; süß, zurückhaltend und der Inbegriff eines bodenständigen Mädchens. Diese Rolle nimmt man ihr auch ab und man bemerkt den Versuch das Beste aus ihrer Rolle rauszuholen. Sie scheint auch gleichzeitig die Trägerin der Story zu sein, trotz dessen der gesamte Cast, inklusive ihr selbst, austauschbar gewesen wäre. Darin liegt auch das Hauptproblem von Truth or Dare. Alle Charaktere repräsentieren sämtliche Stereotypen die man irgendwie zusammenkriegen konnte: Die Schüchterne, Die Partygöre, der Intellektuelle, der Geheimnisvolle und der Proll. Ein zusammen gewürfelter Haufen wandelnder Klischees die es mit ihren sehr mageren "Geheimnissen" über eine stolze Lauflänge von 100 Minuten nicht schaffen Spannung aufzubauen und so auf ganzer Länge versagen. Besonders penetrant empfand ich persönlich Violett Beane, die als Rolle der besten Freundin RTL alle Ehre machen würde. Dahingehend leider eine Katastrophe. Man hat den gesamten Film über das Gefühl, dass keiner der Charaktere irgend etwas dazu lernt von dem was passiert und keinerlei Entwicklung durchlebt, was auf die Dauer sehr eintönig und anstrengend wird. Dasselbe gilt für die Geschichte selbst, die zwar gut und interessant startet, man auch wissen möchte was mit den einzelnen Figuren nicht stimmt, aber sobald man es dann weiß auch genauso gut darauf hätte verzichten können.

Tyler Posey, Hayden Szeto, Lucy Hale und Sophia Ali in Wahrheit oder Pflicht
Tyler Posey, Hayden Szeto, Lucy Hale und Sophia Ali in Wahrheit oder Pflicht © Universal Pictures
Beim Setting sieht es da schon wieder etwas anders aus. Besonders zu Anfang und gegen Ende empfand ich die heruntergekommene Kirche als Handlungsort sehr stimmungsvoll. Aber auch an anderen Stellen ist das Einfangen von schaurigen Szenenbildern und atmosphärischen Momenten sehr gut gelungen und auch die Kameraarbeit leistet dahingehend tolle Arbeit. Ruhig und gediegen und wenn es dann mal "zur Sache" geht wird auch voll draufgehalten. Somit ist die erhaltene FSK 16 hier gerechtfertigt. Positiv hervorzuheben sind noch die Gesichtsverzerrungen und die markante Veränderung der Stimme sobald die fremde Macht in einem der Protagonisten ein neues Spiel eröffnet. Ein leichter nostalgischer Anflug der spielbedürftigen Saw-Puppe kam da für einen kurzen Moment schon auf.

Tyler Posey, Nolan Gerard Funk, Sam Lerner, Lucy Hale, Sophia Ali und Violett Beane in Wahrheit oder Pflicht
Tyler Posey, Nolan Gerard Funk, Sam Lerner, Lucy Hale, Sophia Ali und Violett Beane in Wahrheit oder Pflicht © Universal Pictures
Das Bild im Standard 1080p 2,40:1 (16:9) weist keine Unstimmigkeiten auf. In dunklen Szenen ist alles so weit klar erkennbar, die Kameraführung ist wie bereits erwähnt für einen Horrorfilm verhältnismäßig ruhig und angenehm aufgefallen. Ansonsten keine bemerkenswerten Mängel.

Der Ton, vorhanden im DTS - Digital Surround 5.1 in vier verschiedenen Audiospuren (unter anderem Deutsch und Englisch) nutzt sein Potenzial leider nicht voll aus und wirkt besonders bei Jumpscares oft drüber und penetrant laut. An anderen Stellen sind Dialoge im Verhältnis sehr leise. Das geht besser. Sonst wirken die gewählten musikalischen Untermalungen recht treffend und fallen nicht negativ auf.

In Sachen Extras bekommen wir ein ausführliches Making-Of Truth or Dare, einen Beitrag zur Inszenierung der Tode und Audiokommentare von Cast und Crew. Alles in allem absolut zufriedenstellend.


Fazit:
Der Trailer versprach vorab gruselige Unterhaltung und eine turbulente Achterbahnfahrt des Grauens mit einfallsreichen Aufgaben. Allein die verzerrten Gesichter, sobald das Spiel wieder beginnt, und die diabolische Stimme verhießen gute Horrorunterhaltung und Gänsehautfeeling. Doch das Endresultat fällt da etwas ernüchternder aus: Belanglose 08-15 Story, die zwar gut startet, sich dann aber sämtlicher stereotypischen Stilmittel der meisten Horrorklischees bedient um sich dann in Belanglosigkeiten zu verlieren und schlussendlich nach gefühlten drei Stunden mit einem absolut hanebüchenen Finale aufzuwaten, dass man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann. Übrig bleibt nichts anderes als anschaubarer Durchschnitt mit einer etwas zu langen Lauflänge.

by Christoph Berger
Bilder © Universal Pictures