BlacKkKlansman - Blu-ray

Blu-ray Start: 21.12.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 135 min

BlacKkKlansman Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 9,99 € jetzt kaufen5053083174002
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Die Story klingt zu verrückt, um wahr zu sein! Doch der Shit ist echt passiert…
Die frühen 1970er-Jahre, eine Zeit großer gesellschaftlicher Umbrüche: Der junge Polizist Ron Stallworth (John David Washington) tritt als erster Afroamerikaner seinen Posten als Kriminalbeamter im Colorado Springs Police Department an. Entschlossen, sich einen Namen zu machen, startet der unerschrockene Cop eine aberwitzige und gefährliche Mission: den Ku-Klux-Klan zu infiltrieren und bloßzustellen.
Stallworth gibt vor, ein eingefleischter Extremist zu sein, und nimmt telefonisch Kontakt zur lokalen Gruppe der Rassistenvereinigung auf. Es gelingt ihm tatsächlich, schnell in den inneren Kreis vorzudringen. Er imitiert die Sprache der hasserfüllten Rassisten so überzeugend, dass er sogar das Vertrauen des Klanführers David Duke (Topher Grace) gewinnt. Als die Undercover-Mission zunehmend komplexer wird, übernimmt Stallworths Kollege Flip Zimmerman (Adam Driver) Rons Rolle in den persönlichen Treffen. Dort erlangt er Insiderwissen über einen tödlichen Plan. Gemeinsam machen sich Stallworth und Zimmerman daran, die Organisation zu Fall zu bringen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures
Tonformate:
Deutsch, Englisch: Dolby Atmos
Deutsch, Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Türkisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Ein Spike-Lee-Film: Ron Stallworth, Jordan Peele and die Besetzung sprechen über ihre Zusammenarbeit mit dem Kultregisseur (4:55)
Erweiterter Trailer zu BLACKKKLANSMAN mit „Mary Dont You Weep“ von Prince (4:19)

DVD und Blu-ray | BlacKkKlansman

Blu-ray
BlacKkKlansman BlacKkKlansman
Blu-ray Start:
21.12.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 135 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
BlacKkKlansman BlacKkKlansman
DVD Start:
21.12.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 130 min.

Blu-ray Kritik - BlacKkKlansman

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 9/10
Ton: | 4/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 8/10


Zu Beginn des Films sehen wir Alec Baldwin vor einer Leinwand, auf der D.W. Griffith's "Die Geburt einer Nation" von 1915 zu sehen ist, ein filmisches Meisterwerk und ein Meilenstein der frühen Filmgeschichte, aber durchdrungen von rassistischen Ideologien, Verteufelung von und Glorifizierung des Ku-Klux Klans sowie einer "weißen Rasse". Alec Baldwin's Charakter Dr. Kennebrew Beauregard hält eine Rede, in der er vor Juden und Afroamerikanern warnt, die den weißen, amerikanischen Lebensstil zerstören.

Einige Minuten später werden wir Zeuge eines Treffens der Black Student Union in Colorado Springs, bei der Ron Stallworth, der erste dunkelhäutige Polizist der Stadt, als Undercover-Agent anwesend ist. Der ehemalige Black Panther-Aktivist Kwame Ture hält hier eine mitreißende Rede, in der er vor einem bevorstehenden Krieg warnt.

John David Washington und Adam Driver in BlacKkKlansman
John David Washington und Adam Driver in BlacKkKlansman © Universal Pictures
Diese Gegensätze ziehen sich durch Spike Lees neuen Film "BlacKkKlansman", durch den sich der Regisseur nach einigen Fehltritten wie einem unnötigen "Oldboy"-Remake mit einem Paukenschlag wieder zurückmeldet. Mit dem Film, der auf wahren Begebenheiten beruht, setzt er dort an, wo er schon vor 30 Jahren mit "Do the Right Thing" und "Malcolm X" Rassismus und Spannungen zwischen Farbigen und Weißen in Amerika erforschte.

Zum "BlacKkKlansman" wird Ron Stallworth, als er sich telefonisch auf eine Zeitungsanzeige meldet, in der nach neuen Ku-Klux Klan-Mitgliedern gesucht wird. Zu den Treffen schickt er seinen jüdischen Kollegen Flip Zimmerman, am Telefon unterhält er sich sogar mit dem nichtsahnenden Klan-Oberhaupt David Duke. Die beiden erlangen immer höheres Ansehen im Klan, doch einige Mitglieder der Organisation sind misstrauisch.

Der Film basiert auf Ron Stallworth's Autobiografie, die erst vor wenigen Jahren die absurde Geschichte ans Licht brachte. Ron Stallworth wird hier von Denzel Washingtons Sohn John David gespielt, der hier verdientermaßen seine erste Golden Globe-Nominierung erhielt, doch der ganze Film ist bis in die kleinsten Rollen hinein perfekt besetzt. Abgesehen von Adam Driver, der wie gewohnt überzeugt, sticht der Finne Jasper Pääkkönen als KKK-Mitglied heraus, und Alec Baldwin zeigt erneut, wie bereits in "Glengarry Glen Ross", sein Talent für kurze, aber eindrucksvolle und einprägsame Auftritte.

Adam Driver in BlacKkKlansman
Adam Driver in BlacKkKlansman © Universal Pictures
Spike Lee ist ein sehr talentierter Regisseur, und wer hier ein Biopic nach Schema F erwartet hat, wird sicherlich überrascht werden, denn Lee gelingt hier ein visuell spektakulärer und spannungsgeladener Film mit einem grandiosen Soundtrack und schnellen Schnitten.

Wie ein Jude und ein Afroamerikaner den Ku-Klux Klan vorführen, sorgt am Anfang für einige Lacher und viel Genugtuung, doch das Lachen bleibt schnell im Hals stecken, wenn der Film immer extreme Formen von Rassismus und Hass präsentiert. Je länger der Film geht, desto mehr wird deutlich, dass es nicht Lees Intention war, einfach nur eine Geschichte zu erzählen, oder etwa zu unterhalten. Der Rassismus, der hier gezeigt wird, angefangen von den kleinsten Beleidigungen der weißen Polizisten bis hin zu den extremsten Auswüchsen, den Mordandrohungen und Hassverbrechen, ist nicht ausgedacht, sondern heute so real wie in den 70ern, in denen der Film spielt. Es überrascht nicht, dass "Get Out"-Regisseur Jordan Peele hier als Produzent aufgeführt wird, denn wie schon in "Get Out" wird hier mit den Erwartungen des Zuschauers gespielt und Amerika des scheinbar unüberwindbaren Rassismus überführt.

John David Washington in BlacKkKlansman
John David Washington in BlacKkKlansman © Universal Pictures
In der letzten Viertelstunde des Films entschärft sich die zuvor aufgebaute Spannung ein wenig zu schnell und einige Ereignisse sind übereilt, doch wie Lee am Ende des Films den Bogen zu heute spannt, beeindruckt und schockiert gleichermaßen.

Spike Lee beweist, dass er einer der radikalsten politischsten Regisseure unserer Zeit ist und hierbei schreckt er auch vor Manipulation nicht zurück. Die wahre Geschichte wurde in einigen Punkten dem dramatischen Effekt zugunsten stark abgewandelt, was an manchen Stellen durchaus wirksam schockt, aber dennoch kritisch betrachtet werden kann, da in den letzten Jahren viele Filme ohne derartige Tricks nicht weniger betroffen machten, sowohl Spielfilme wie "Detroit" und "Get Out" als auch die schockierenden Dokus "13th" und "O.J.: Made in America". Da "BlacKkKlansman" nicht nur sehr gut gemacht, sondern auch unglaublich wichtig ist und effektiv auf aktuelle Probleme hinweist, kann man diese Form der Manipulation nicht als großen Negativpunkt anrechnen, und einzig die hinzugedichtete Liebesgeschichte ist wirklich überflüssig.

John David Washington und Laura Harrier in BlacKkKlansman
John David Washington und Laura Harrier in BlacKkKlansman © Universal Pictures
Die Blu-ray kommt mit einem herausragenden Look, wenig Extras und einem Manko beim Ton, die Dialoge sind zu leise und die Musik zu laut, so dass man immer wieder die Lautstärke anpassen muss.

In der Summe ist "BlacKkKlansman" rundum gelungen und ist Spike Lees bester Film seit mindestens 16 Jahren, und könnte im heutigen politischen Klima nicht treffender und wichtiger sein, was auch hilft, über einige wenige Schwächen hinwegzusehen. Es ist keineswegs der Feel-Good-Movie, den man vom Trailer her erwarten könnte, sondern ein Rassismus-Drama, das trotz seines sorgfältig eingestreuten Humors sehr bedrückend ist.


Fazit:
"BlacKkKlansman" ist ein Film, der relevanter nicht sein könnte. Spike Lee meldet sich zurück mit einem messerscharfen Kommentar zu Rassismus und Unterdrückung.

by Jonathan Maack
Bilder © Universal Pictures