Bad Moms 2 - Blu-ray

Blu-ray Start: 09.03.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 104 min

Bad Moms 2 Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 5,99 € jetzt kaufen4061229002912
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Die dauergestressten BAD MOMS Amy, Kiki und Carla (Mila Kunis, Kristen Bell, Kathryn Hahn) pfeifen auf traditionelle Perfektion und wollen sich dieses Jahr dem alljährlichen Weihnachtsvorbereitungswahnsinn samt aller hochgesteckten Erwartungen entziehen, indem sie für ihre Familien eine ganz besondere Bescherung planen, in ihrem eigenen BAD MOMS Style versteht sich. Die Hoffnungen der drei scheinen jedoch schneller als erwartet zu platzen, als sie plötzlich mit ihrem wohl schlimmstem Weihnachtsalptraum konfrontiert werden: ihren eigenen Müttern! Die tauchen nicht nur unverhofft (und ungeladen!) auf, sondern treiben alle mit ihren Schrullen und Macken an den Rand des Wahnsinns. Es kommt zum ultimativen Duell zwischen Müttern und Töchtern. Und trotz ungewissem Ausgang ist eins bereits jetzt sicher: Dieses Weihnachten wird niemand so schnell vergessen...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film / Tobis
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Trailer, Making Of, Featurettes, B-Roll, Interviews

DVD und Blu-ray | Bad Moms 2

Blu-ray
Bad Moms 2 Bad Moms 2
Blu-ray Start:
09.03.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 104 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Bad Moms 2 Bad Moms 2
DVD Start:
09.03.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 100 min.

Blu-ray Kritik - Bad Moms 2

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 9/10
Ton: | 8/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 6/10


Die schlimmsten Mütter aller Zeiten sind zurück! Es ist erst knapp ein Jahr her, da sorgten die drei Mütter Amy, Kiki und Carla in ihrer ʻBad Momsʻ-Komödie dafür, das im Kino die Kasse ordentlich klingelte und sich zahlreiche Eltern über die Komödie der etwas anderen Art ordentlich amüsierten. ʻBad Momsʻ war in der Tat ein Überraschungserfolg, der gut das 9-fache seiner Produktionskosten wieder einspielen konnte – wenig verwunderlich, das schnell eine Fortsetzung nachgeschoben wurde. Diese trägt den Originaltitel ʻA Bad Moms Christmasʻ und erscheint nun am 09. März auf DVD und Blu-ray im Handel. Wir haben uns die Fortsetzung angeschaut und berichten, ob das Konzept auch ein zweites Mal aufgeht und was von der Blu-ray erwarten werden darf.

Kathryn Hahn, Mila Kunis, Kristen Bell in Bad Moms 2
Kathryn Hahn, Mila Kunis, Kristen Bell in Bad Moms 2 © Tobis Film
Die dauergestressten ʻBad Momsʻ Amy (Mila Kunis), Kiki (Kristen Bell) und Carla (Kathryn Hahn) pfeifen auf traditionelle Perfektion und wollen sich dieses Jahr dem alljährlichen Weihnachtsvorbereitungs-Wahnsinn samt allen hochgesteckten Erwartungen komplett entziehen und es stattdessen gemeinsam mit ihren Liebsten eher ruhig angehen lassen. Doch der Plan der enspannten Feiertage wird schnell wieder zunichte gemacht, als plötzlich die Mütter der drei Freundinnen unangekündigt auf der Matte stehen. Das der ungeladene Besuch natürlich für reichlich Chaos sorgt und es letztlich zum ultimativen Kampf zwischen Müttern und Töchtern kommt, dürfte dabei klar sein...

Wie eingangs bereits erwähnt, war ʻBad Momsʻ ein Überraschungserfolg, auf dessen Welle natürlich auch die Fortsetzung versucht mitzureiten. Zu Beginn gelingt dies dem Film auch recht gut, im weiteren Verlauf der Handlung driftet das Konzept aber immer mehr in Richtung normale Familienkomödie ab und verliert das aus den Augen, was den ersten Teil noch so gut machte – nämlich das eigentliche Bad Moms-Konzept. Am Anfang wird schnell klar gemacht, das Amy, Kiki und Carla keinen Bock haben, es jedem wie an jedem anderen Weihnachten immer recht zu machen. Das Einkaufen der Geschenke und anschließende Verpacken, das Schmücken des Weihnachtsbaumes, das Dekorieren der Wohnung, das Plätzchenbacken sowie das anschließende Putzen der Wohnung – all dies bleibt immer am weiblichen Geschlecht hängen, weshalb sich die drei Freundinnen einmal mehr dazu entscheiden, die ʻBad Momsʻ raushängen zu lassen. Erstmal wird sich ordentlich einen hinter die Birne gekippt, dann wird die Mall gehörig aufgemischt, der dortige Weihnachtsmann obszön angemacht und als Krönung des Tages der Weihnachtsbaum aus einem Foot Locker-Store geklaut – mitsamt Schuhdekoration versteht sich. Das sind die wenigen Momente, wo die Fortsetzung das Flair des ersten Teils versprüht, jedoch tauchen schon kurz danach mit Ruth (Christine Baranski), Sandy (Cheryl Hines) sowie Isis (Susan Sarandon) die Mütter der drei Freundinnen auf, die leider dafür sorgen, das der Film in eine andere Richtung gelenkt wird.

Mila Kunis, Kristen Bell, Kathryn Hahn
Mila Kunis, Kristen Bell, Kathryn Hahn © Tobis Film
Schlecht ist diese Richtung keinesfalls, nur eben passt diese nicht mehr zum eigentlichen Konzept. Als Familienkomödie hingegen funktioniert ʻBad Moms 2ʻ zwar anspruchslos aber dennoch hervorragend, denn mit Ausnahme von Christine Baranski, der man nicht abnehmen will, das sie im realen Leben die Mutter von Mila Kunis sein könnte, ist die Rollenverteilung sehr stimmig. Cheryl Hines als Kikis Mutter schießt dabei den Vogel komplett ab, denn diese ist wahrlich vernarrt in ihre Tochter, trägt sogar Klamotten mit Kinderbildern von Kiki und setzt sich obendrein nachts heimlich ins eheliche Schlafzimmer, um selbst den Schäferstündchen beiwohnen zu können. Susan Sarandon als Carlas Mutter ist ebenfalls eine Idealbesetzung, denn diese lässt genau wie ihre Tochter nichts anbrennen und ist ständig am rumbaggern – das sie den Namen einer Terrormiliz trägt, sorgt zudem gleich für mehrere Schenkelklopfer. Christine Baranski als Amys Mutter macht ebenfalls mir ihrer perfekten Art einen guten Job, nur optisch will sie nicht so recht passen. Dafür entschädigt aber ihre Rockefeller-Figur, die ihren Enkeln ständig irgendwelche Geschenke zuschiebt – mal hier eine Xbox, mal da ein iTunes-Gutschein und mal ebenso für jeden ein iPhone – und auch Peter Gallagher als Amys Vater hat einige richtig gute Momente. Was bleibt, ist am Ende eine Familienkomödie, in der es neben frechen Sprüchen, reichlich Alkohol sowie einem gut bestückten Stripper (Justin Hartley) wieder viel zu Lachen gibt.

Bildqualität:
Die Bildqualität von ʻBad Moms 2ʻ kann sich sehen lassen und punktet nicht nur mit überzeugenden Schärfewerten, sondern auch einem enormen Detailgrad. Der Transfer im Ansichtsverhältnis von 2.40:1 (16:9) wartet zudem mit sehr natürlichen und kräftigen Farben sowie eine ausgewogenen Kontrastverhältnis auf, qualitative Beeinträchtigungen findet man keine.

Mila Kunis, Kristen Bell und Kathryn Hahn in Bad Moms 2
Mila Kunis, Kristen Bell und Kathryn Hahn in Bad Moms 2 © Tobis Film
Tonqualität:
Beim Sound wird eine verlustfreie Tonspur in DTS-HD Master Audio 5.1 geboten, die wahlweise in Deutsch sowie dem englischen Originalton zur Verfügung steht. Einen akustischen Overkill sollte man jedoch von beiden Abmischungen nicht erwarten, schließlich hat man es hier mit einer Familienkomödie zu tun. Unter Strich ist der Mix zwar etwas frontlastig ausgefallen, es werden aber dennoch viele gute direktionale Effekte geboten. Wen zum Beispiel Carlas Mutter in der Strip-Bar vom Tresen stürzt und anschließend hart aufschlägt, dann rumst das schon ganz ordentlich. Der Soundtrack wartet ebenfalls wieder mit einigen starken Titeln von namhaften Künstlern wie beispielsweise „Run Run Rudolph von Kelly Clarkson“ oder „Jingle Bells von Gwen Stefani“ auf und auch die Dialogverständlich ist zu jeder Zeit gegeben.

Extras:
Das Bonusmaterial ist zwar nicht allzu umfangreich ausgefallen, dafür sind aber einige Specials wie beispielsweise das „Making-of“ oder die drei Mini-„Featurettes“ sogar deutsch synchronisiert worden. Die Extras teilen sich dabei folgendermaßen auf:
▪ Making-of (10:04 min.)
▪ Featurettes:
- Kiki & Sandy (1:19 min.)
- Amy & Ruth (1:14 min.)
- Carla & Isis (1:22 min.)
▪ Bildergalerie (1:53 min.)
▪ Deutscher Teaser (1:15 min.)
▪ Deutscher Teaser 2 (1:17 min.)
▪ Deutscher Trailer (2:02 min.)
▪ Deutscher Trailer 2 (1:17 min.)
▪ Deleted Scenes (3:50 min.)
▪ B-Roll (5:00 min.)
▪ Meet the Crew (2:25 min.)
▪ Gag Reel (6:32 min.)
▪ Originaltrailer (1:45 min.)
▪ Interviews:
- Cheryl Hines / Sandy (2:31 min.)
- Christine Baranski / Ruth (5:06 min.)
- Kathryn Hahn / Carla (3:45 min.)
- Kristen Bell / Kiki (4:44 min.)
- Mila Kunis / Amy (3:28 min.)
- Susan Sarandon / Isis (5:16 min.)
- Jon Lucas & Scott Moore / Buch & Regie (11:37 min.)
▪ Trailershow:
- Der Stern von Indien (1:17 min.)
- Plötzlich Papa (1:33 min.)
- Alles Geld der Welt (2:10 min.)
- Paris kann warten (1:58 min.)
- Zu guter letzt (1:18 min.)

Am sehenswertesten sind hier ganz klar das Making-of sowie die unkommentierte B-Roll, in der es jede Menge hinter den Kulissen zu sehen gibt. Spaßig ist auch das enthaltene Gag Reel, die Interviews mit dem Cast sind auch interessant und in einem Musikvideo mal die ganze Crew kennenzulernen, ist ebenfalls eine nette Idee. Sämtliche Extras liegen zudem in HD vor und bieten, wenn es sich nicht gedade um deutschsprachige Beiträge handelt, auch deutsche Untertitel.


Fazit:
'Bad Moms 2ʻ ist zwar ein lustiger Familienspaß, hat allerdings mit dem ersten Film, bis auf den Titel und die Hauptdarstellerinnen, nicht mehr viel gemeinsam. Dem Spaß schadet das jedoch in keinster Weise, denn auch hier gibt es wieder sehr viel zu lachen, vor allem da die Chemie zwischen den drei Mädels nach wie vor stimmt. Technisch ist das Ganze ebenfalls gut auf Blu-ray umgesetzt worden, so das Fans von Familienkomödien bedenkenlos einen Blick riskieren können.

by Roland Nicolai
Bilder © Universum Film / Tobis