Arrival - Blu-ray

Blu-ray Start: 27.03.2017
FSK: 12 - Laufzeit: 116 min

Arrival Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 13,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 14,99 € jetzt kaufen4030521747739
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Zwölf mysteriöse Raumschiffe landen zeitgleich in unterschiedlichen Regionen der Welt. Ihre Besatzung und deren Intension – ein Rätsel. Um globale Paranoia und einen potentiellen Krieg zu verhindern, soll ein Elite-Team um die Linguistin Louise Banks (Amy Adams) und den Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) im Auftrag des Militärs Kontakt herstellen. Doch das unermüdliche Streben nach Antworten gerät bald zum Rennen gegen die Zeit – die eigene und die der gesamten Menschheit.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Sony Pictures Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
Englisch (DTS-HD MA 7.1)
Spanisch (DTS-HD MA 5.1)
Russisch (DTS-HD MA 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Spanisch, Türkisch, Finnisch, Dänisch, Norwegisch, Schwedisch, Russisch, Litauisch, Estnisch, Ukrainisch, Lettisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.39:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Xenolinguistik: Arrival verstehen
Eternal Recurrance (Ewige Widerkehr): Die Filmmusik Akustische Signatur: Das Sounddesign
Nichtlineares Denken: Der Bearbeitungsprozess
Der Grundsatz von Zeit, Erinnerungen & Sprache


DVD und Blu-ray | Arrival

Blu-ray
Arrival Arrival
Blu-ray Start:
27.03.2017
FSK: 12 - Laufzeit: 116 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Arrival Arrival
DVD Start:
27.03.2017
FSK: 12 - Laufzeit: 112 min.

Blu-ray Kritik - Arrival

Blu-ray Wertung:
Film: | 10/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 9/10
Gesamt: | 10/10


Als ich vor einigen Monaten schaute, was gerade so im Kino lief, stieß ich auf einen Science-Fiction-Film von der mich äußerst neugierig machte. Der Trailer versprach mir einen Film, der auf den Schwerpunkt der Kommunikation und Sprache eingeht, den eben viele andere Genrekameraden gerne ignorieren und der mich bereits in Ridley Scotts „Prometheus“ faszinierte.
Als ich nach etwas Recherchieren herausfand, dass sich der Regisseur Denis Villeneuve (Prisoners, Sicario) mit dem Komponisten Jóhann Jóhannsson (Prisoners, Sicario) erneut für diesen Film zusammengetan hat, sprach meiner Entscheidung nichts mehr dagegen diesen Film zu sehen.
Arrival Szenenbild Nominiert für acht Oscars ist Arrival ein ziemlich beachtliches Werk, aber hat er diese Nominierungen auch mit der Blu-ray-Version verdient?

Handlung:
Es ist ziemlich schwer die Handlung zu erklären ohne irgendetwas von der Magie des Unwissens und der Erfahrung die man für sich selber erlangt wegzunehmen, die Arrival bietet. Daher werde ich nur ungefähr die erste recht zähe halbe Stunde erläutern. Der Film beginnt mit einer Erzählung der Protagonistin Dr. Louise Banks (gespielt von Amy Adams), die darauf hinweist, dass es schwer ist Anfang und Ende zu unterscheiden, woraufhin sie fortfährt mit den Worten „Es begann mit ihrer Ankunft“, wodurch eben auch der Filmtitel schon nach den ersten fünf Minuten seine Signifikanz erhält.

Louise ist eine Linguistin und eine Spezialistin in ihrem Gebiet, weswegen sie zusammen mit dem theoretischen Physiker Ian Donnelly (gespielt von Jeremy Renner) rekrutiert wird in das Raumschiff der Aliens zu gehen und mit diesen zu kommunizieren. Dieser erste Eintritt und die erste Begegnung mit den Aliens sind so atmosphärisch, spannend und realistisch, dass es sogar beim zweiten Mal ansehen genau so eindrucksvoll bleibt. Das ist auch das, was Arrivals Geschichte so faszinierend macht, denn obwohl ich den Film bereits gesehen habe, war jede Szene genau so kräftig und überraschend wie beim ersten Mal. Die Handlung wird nicht linear erzählt, kann aber anhand von kleinen Details im Hintergrund in die chronologisch korrekte Reihenfolge gebracht werden, was ihm einen Wiedersehwert gibt. Die Geschichte wird kontinuierlich von Emotionen getragen, was einen nie aus dem Filmfluss herausreißt. Arrival SzenenbildDie Neugier zu wissen was die Aliens vorhaben begleitet den Film zu dessen Klimax und wird anschließend von einer Traurigkeit abgelöst die ein weitaus persönlicheres Problem der Protagonistin in den Fokus zieht. Alles wird von einem hervorragenden Drehbuch unterstützt, dass mehr als nur zwei Mal zum Philosophieren und Interpretieren einlädt und die Fragestellung nach dem Menschsein und der Kommunikation in der heutigen Zeit in den Vordergrund rückt. Arrival bietet eine originelle Geschichte zu einem sehr ausgetretenen Konzept und haucht diesem durch Gesellschaftskritik, Philosophie und einer Andersartigkeit ein neues Leben ein, was beim Sci-Fi-Genre fast in Vergessenheit zu geraten schien.

Charaktere:
Die Protagonistin Dr. Louise Banks ist ein sympathischer und vielseitiger Charakter, der ebenfalls wie Dr. Ian Donnelly als glaubwürdiger Wissenschaftler dargestellt wird. Während in den meisten Filmen vor dem Namen des Charakters das „D, r mit Punkt“ nur dasteht, damit man weiß, dass eine gewisse Person intelligent ist und über ein bestimmtes Wissen verfügen soll, das es ihm erlaubt in der Geschichte herausragender als jemand anderes ohne diesen Titel zu sein, ist es in Arrival schwer diesen Leuten nicht zu glauben, dass sie tatsächlich viel Wissen in ihrem Fachgebiet besitzen.
Dasselbe gilt für die Aliens (Abbott und Castello). Auch wenn das komisch klingen mag, aber diese Aliens wirken wie echte Aliens mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, obwohl sie sich ohne Gesicht und nur durch Geräusche verständigen. Sie drücken Emotionen wie Trauer und Wut durch Bewegungen aus, indem sie zum Beispiel aus dem Bild verschwinden oder ein viel tieferes Geräusch als sonst von sich geben. Arrival SzenenbildDiese simple Verhaltensweise lässt eine äußerst persönliche Bindung zwischen Louise, Ian und auch mit dem Zuschauer mit den extraterrestrischen Wesen zu. Außerdem werden diese simplen, instinktiven, geradezu rohen Emotionen dazu benutzt, dass sich die Charaktere ohne Worte verständigen, weswegen auch die stärksten Momente des Films meist komplett Stumm mit sehr subtiler Hintergrundmusik sind. Diese Intimität lässt eine Bindung zu den beiden Wissenschaftlern zu, die es erlaubt, dass der Film mit wenig Charakteren auskommt und diesen potentiellen Mangel zu seinen Stärken macht. Neben Abbott, Castello, Ian und Louise gibt es nur noch eine Handvoll Personen. Diese sind der Colonel Weber (gespielt von Forest Whitaker), Agent Halpern (gespielt von Michael Stuhlbarg) Captain Marks (gespielt von Mark O‘Brien) und General Shang (gespielt von Tzi Ma), sie bilden den Standpunkt der übrigen Menschheit deren Misstrauen und Verlust der Kommunikation eine zentrale Rolle spielt.

Besonderheiten:
Arrivals Attitüde und die der Mitwirkenden ist ganz klar aus den Interviews der Blu-Ray zu entnehmen: „Wir wollen einen intelligenten Film machen mit philosophischen Themen und ihn nicht vereinfachen. Wir wollen unser Publikum respektieren und ihm zeigen, dass wir nicht denken, dass sie dumm sind.“. Das macht Arrival heutzutage zumindest in Hollywood sehr einzigartig, da man sich nicht darauf konzentriert hat wie vermarktet man das Produkt am besten, sondern wie machen wir einen guten originellen Film basierend auf der Kurzgeschichte „Geschichte deines Lebens“ (Story of your Life) von Ted Chiang.

Bild:
Die Cinematographie in Arrival bietet wunderschöne majestätische Landschaften, nie dagewesene Kreaturen und interessante Kameraeinstellungen. Misstrauen, Angst und „schlechte Eigenschaften“ werden z. B. an sehr dunklen Orten oder im Schatten gefilmt, währenddessen Licht meist Ehrlichkeit, Vertrauen und die Bereitschaft zur offenen Kommunikation symbolisieren. Arrival SzenenbildDurch diese Entscheidung sind die Szenen mit den Aliens immer mit Licht beflutet und wirken imposant und mächtig. Vorallem der Raum in dem die Kommunikation stattfindet ist von der Belichtung her gesehen absolut hervorragend. Die visuellen Effekte der Aliens und deren Raumschiffe sind ebenfalls sehr gelungen und bieten diesen das gewisse unike Mysterium. Der Bildstil des Films ist meistens melancholisch-trüb, weswegen die Belichtung eine besonders wichtige Rolle, abgesehen von der Symbolik, einnimmt. Die Blu-Ray zeigt diese Beleuchtung in ihrer kompletten facettenreichen Schönheit und liefert immer ein scharfes Bild mit wenig Körnung. Aber auch die Natur kommt nicht zu kurz. So sieht man in einer Szene einen Zweig eines Nadelbaums von unten an dem perlender Tau hängt und in einer anderen Szene ein Tal in dem langsam der Nebel hindurchzieht. Beide Szenen sind detailreich und einfach wunderschön mit gleich viel Sorgfalt gefilmt worden.

Ton:
Der Ton in Arrival ist etwas, was man noch nie zuvor gehört hat. Er bedient sich der merkwürdigsten Klanggeräusche der menschlichen Stimme und verwendet nur einen bestimmten Teil eines Klaviertons. Für einen Klang der Aliens wurde ein Vogelzwitschern, mit dem Gurgeln eines Kamels und einem Schrei eines Wals gemischt, was ein phänomenales Ergebnis bietet. Der Soundtrack ist sehr subtil und unterstreicht das Bild. Er stört nie und schafft es sehr gut gewisse Emotionen in einem zu vervielfältigen. Das Sounddesign-Team hat sich ebenfalls selbst übertroffen. Jedes Telefonat bzw. jeder Funkspruch wurde in echt aufgenommen, damit es auch echt klingt und das Resultat hört man deutlich. Der Sound ist gut gemischt und passt perfekt zum Film. Während man den Soundtrack (außer einem Lied) leider nicht privat hören kann, hat Arrival seinen Oscar für den Sound auch für die Blu-ray redlich verdient.

Arrival Szenenbild Extras:
Die Bonusinhalte der Blu-Ray sind mehrere Making-Ofs, die einen in den Entwicklungsprozess eintauchen und verstehen lassen, was die Mitwirkenden erreichen wollten. Das erste Making-Of ist über das Konzept der Sprache (Xenolinguistics: UnderstandinnArrival, 30 min.). Das Zweite und Dritte widmen sich dem Sound (Eternal Recurrence, ca. 11 min.; Acoustic Signatures, 14 min.). Das Vierte behandelt das Thema der nicht linearen Erzählung (Nonlinear Thinking, ca.11 min.) und das letzte erklärt die physikalische Seite der Handlung (Principles of Time, Memory and Language, 16 min.). Die Boni sind alle in Englisch mit deutschen Untertitel und ermöglichen sehr interessante Einblicke in die Entstehung des Films.


Fazit:
Mit einem brachialen Sound und faszinierenden Szenen beginnt und endet Arrival und man fragt sich, ob es wirklich zwischen Anfang und Ende einen Unterschied gibt. Diese Fragen machen den Film zu etwas Besonderem ohne dabei an Qualität zu verlieren. Arrival ist ein fantastischer Film der den schmalen Grat zwischen intelligent und langweilig erkennt und das letztere meidet. Obwohl der Film nur eine Actionszene und einen recht zähen Start hat, unterhält er durchgängig mit schlauen Dialogen und nachvollziehbaren Emotionen. Arrival wird nicht für jeden sein, aber ich bin froh darüber, dass sich ein Team die Mühe gemacht hat und nicht zurückgeschreckt ist an sein Zielpublikum zu glauben. Der Film überzeugt durch reale Charaktere, interessante Fragestellungen, großartigem Design (Bild und Ton), einer sehr guten Geschichte und einem relativ hohen Wiedersehwert.

by Daniel Engel
Bilder © Sony Pictures Home Entertainment