Adams Äpfel - Blu-ray

Blu-ray Start: 06.03.2015
FSK: 16 - Laufzeit: 97 min

Adams Äpfel Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 9,99 € jetzt kaufen888750449993
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Adams Äpfel – so nennt Landpfarrer Ivan (Mads Mikkelsen) die Äpfel im Gemeindegarten, seit Adam (Ulrich Thomsen) sich die Aufgabe gestellt hat, aus ihnen einen Apfelkuchen zu backen. Adam ist der Neuzugang in Ivans Oase der Nächstenliebe, in der Straffällige resozialisiert werden sollen. Auf den ersten Blick ein überzeugter Gutmensch, entpuppt sich Ivans Barmherzigkeit bald als Besessenheit. Deshalb beschließt Adam, Ivans Sicht der Dinge einen Schuss böse Realität zu verpassen. An der Auseinandersetzung scheint sich plötzlich jedoch auch eine dritte Macht zu beteiligen...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film / dcm
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Dänisch sch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Making of, zusätzliche Szenen, Kinotrailer

DVD und Blu-ray | Adams Äpfel

Blu-ray
Adams Äpfel Adams Äpfel
Blu-ray Start:
06.03.2015
FSK: 16 - Laufzeit: 97 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Adams Äpfel Adams Äpfel
DVD Start:
06.03.2015
FSK: 16 - Laufzeit: 93 min.

Blu-ray Kritik - Adams Äpfel

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 8/10


Rund zehn Jahre nach ihrem Erscheinen wird die dänische Groteske „Adams Äpfel“ (OT: „Adams Aebler“) von Regisseur Anders Thomas Jensen in Deutschland auf Blu-ray veröffentlicht. Wer bis dato der Meinung ist, dass britischer Humor in puncto Schwärze nicht mehr überboten werden kann, der kennt offensichtlich noch nicht dieses kleine, aber sehr feine Meisterwerk der Comedy-Kunst.

Adam (Ulrich Thomsen, „The Thing“) lässt sich nicht als das beschreiben, was viele den Idealbürger nennen würden. Regelmäßig kommt der bekennende Neo-Nazi mit dem Gesetz in Konflikt und muss deshalb nun für drei Monate in einem dänischen Kloster verbringen, wo er der Gewalt abschwören soll. Doch bereits beim ersten Treffen mit dem Leiter des Klosters – Ivan (Mads Mikkelsen, „Hannibal“) – steht für Adam fest, dass Kirche nicht sein Ding ist. Dass mit Gunnar (Nicolas Bro) und Khalid (Ali Kazim) ein bekennender Säufer und ein Ausländer ebenfalls am Programm teilnehmen müssen, entspannt die Lage nicht wirklich. Doch schon nach kurzer Zeit muss Adam feststellen, dass nicht er der Verrückte zu sein scheint, sondern der überaus gutgläubige und scheinbar übermäßig naive Pfarrer Ivan. Fortan macht es sich Adam zur Aufgabe, den Gottesmann aus der Fassung zu bringen – mit mehr oder minder mäßigem Erfolg.

Schwarze Komödien aus Großbritannien gibt es mittlerweile wie Sand am Meer – doch die guten unter ihnen sind sehr rar. Während „Sterben für Anfänger“ vermutlich einen recht passablen britischen Ableger des Genres darstellt, katapultiert sich „Adams Äpfel“ direkt an die Spitze des Olymps. Ein Neo-Nazi, der in einem Kloster auf einen fettleibigen Säufer, einen diebischen Ausländer und einen scheinbar nicht aus der Ruhe zu bringenden Gutmenschen trifft, bietet schon eine sehr gute Ausgangslage. Doch was Regisseur Anders Thomas Jensen aus dieser Basis macht, übertrifft alle Erwartungen. Trocken, derb und schwarz ist sein Humor, der oft dermaßen plump und unvorhersehbar auftritt, dass er den Zuschauer fast von der Couch fallen lässt – vor Lachen versteht sich. Angeführt wird die Groteske von einem exzellenten Mads Mikkelsen, der die Rolle des Pfarrers nicht besser hätte darstellen können. Und auch die Nebendarsteller überzeugen als schräge Querulanten, die zusammen einen bunt gemischten Protagonistenkreis bilden.

Dass die ganze Geschichte zum Ende hin noch einen moralischen Aspekt aufgreift und erfolgreich behandelt, ist für „Adams Äpfel“ fast genauso selbstverständlich wie die Tatsache, dass die Dialoge vor Intelligenz und Wortwitz gerade so strotzen. Mitte dieses Jahres erscheint nach zehnjähriger Pause Jensens siebte Regiearbeit, auf die man mit Sicherheit mehr als gespannt sein darf!

Die Blu-ray-Variante des zehn Jahre alten Klassikers bietet ein recht scharfes HD-Erlebnis im Format 2.35:1, das mitunter jedoch dazu neigt, körnige Ränder zu besitzen. Insgesamt merkt man die Qualitätsverbesserung zur DVD hin zwar sehr stark, doch findet man bei vergleichbaren Filmen aus dem Jahr 2005 sicherlich eine höhere Qualität auf der Blu-ray. Beim Ton hat man als Zuschauer die Wahl zwischen der dänischen Originalfassung oder einer deutschen Synchronisation. Beide Tonspuren liegen im Format DTS-HD Master Audio 5.1 vor. Während die Dialoge klar verständlich sind, zwingt die unausgeglichene (Hintergrund-)Musikvertonung jedoch zu diversen Lautstärkekorrekturen.
Neben einem 25-minütigen Making-of umfasst das Bonusmaterial zudem noch diverse zusätzliche Szenen.


Fazit:
Makabere schwarze Komödie mit Kultfaktor, deren Wort- und Situationswitz nur noch vom erstklassigen Schauspielensemble übertroffen werden!

by Yannik Riedl
Bilder © Universum Film / dcm