Ad Astra - Zu den Sternen - Blu-ray

Blu-ray Start: 06.02.2020
Digital VoD: 23.01.2020
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min

Ad Astra - Zu den Sternen Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 10,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray, 4K UHD zum Film

Inhalt

Astronaut Roy McBride (Brad Pitt), reist an den äußersten Rand des Sonnensystems, um seinen vermissten Vater zu finden und ein Rätsel zu lösen, dass das Überleben auf unserem Planeten bedroht. Auf seiner Reise enthüllt er Geheimnisse, die die menschliche Existenz und unseren Platz im Universum in Frage stellen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: 20th Century Fox Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD-MA 7.1 (Englisch)
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Französisch, Spanisch)
Untertitel:
Englisch für Hörgeschädigte, Deutsch, Französisch, Spanisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.39:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Zu den Sternen
- Ein Mann Namens Roy
- Die Crew der Cepheus
- Das Design von Ad Astra
- Nach den Sternen greifen

Video on demand - Ad Astra - Zu den Sternen

DVD und Blu-ray | Ad Astra - Zu den Sternen

Blu-ray
Ad Astra - Zu den Sternen Ad Astra - Zu den Sternen
Blu-ray Start:
06.02.2020
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min.

zur Blu-ray Kritik
Ad Astra - Zu den Sternen (limited Steelbook) (4K Ultra HD) Ad Astra - Zu den Sternen (limited Steelbook) (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
06.02.2020
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min.
DVD
Ad Astra - Zu den Sternen Ad Astra - Zu den Sternen
DVD Start:
06.02.2020
FSK: 12 - Laufzeit: 118 min.

Blu-ray Kritik - Ad Astra - Zu den Sternen

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 10/10
Ton: | 9/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 9/10


„Ad Astra“ ist 123 Minuten lang und in Deutschland ab 12 Jahren freigegeben. Die Blu-ray startet am 06. Februar. Es geht um den Astronauten Roy McBride, der in einer nahen Zukunft, in der der Mond längst besiedelt wurde und der Mars die letzte Außenstelle der Menschheit geworden ist, zum Roten Planeten reisen muss, um eine Nachricht an seinen Vater zu schicken. Dieser war nämlich der berühmteste aller Astronauten und wird als Held verehrt. Er kam jedoch nie von einer Mission zurück, die sie aus dem Sonnensystem herausbringen sollte, um anderes Leben zu finden. Durch verschiedene verschlüsselte Botschaften und Anzeichen findet Roy jedoch heraus, dass er noch lange nicht alles von seiner geheimen Mission weiß, die unter Umständen das Aussterben der Menschheit verhindern soll.

Brad Pitt (Roy McBride)
Brad Pitt (Roy McBride) © Twentieth Century Fox
„Ad Astra“ hat einen wahnsinnig guten Cast. Da gibt es zum einen die Hauptfigur Roy, die von Brad Pitt verkörpert wird. Dieser erlebt ja gerade seine Renaissance als Schauspieler und weiß zu überzeugen. Nicht zuletzt in „Once Upon a Time in Hollywood“ konnte der Schauspieler mindestens eine Oscarnominierung und viele weitere Preise absahnen. Auch in diesem Sci-Fi-Abenteuer ist er brillant. Er ist einer dieser Schauspieler, denen man einfach gerne zusieht und die Situation komplett einnehmen, sobald sie den Raum betreten. Außerdem gibt es Roys Vater, der von Tommy Lee Jones gespielt wird. Dieser schafft es hier einmal aus seiner Paraderolle, dem grimmigen alten Mann, zu fliehen und seine Schauspielkunst unter Beweis zu stellen. Das Trio vollendet Donald Sutherland, über den manm denke ichm nicht mehr allzu viel sagen muss. Er hat eine bemerkenswerte Karriere hinter sich und beweist in diesem epochalen Werk aufs Neue, dass er einer der besten Schauspieler der Welt ist.

V.l.n.r.: Donald Sutherland, Brad Pitt (Roy McBride), Sean Blakemore (Willy Levant)
V.l.n.r.: Donald Sutherland, Brad Pitt (Roy McBride), Sean Blakemore (Willy Levant) © Twentieth Century Fox
Der Film selbst sieht großartig aus. Etliche Einstellungen warten nur darauf, als Poster an der Wand zu landen. Malerisch und kreativ holt Kameramann Hoyte van Hoytema alles aus diesem Meisterwerk heraus. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass er bereits mit einem ähnlichen Werk „Interstellar“ Erfahrung gesammelt hat. Auch auf Seiten der Geschichte kann der Film mehrfach punkten. Drehbuchautor Ethan Gross und Regisseur James Gray haben sich spannende Subplots ausgedacht und diese logisch und fast schon irgendwie realistisch dargestellt. Im Allgemeinen kommt es einem, bis auf ein paar kleine Momente, so vor, als hätte man gerade den realistischsten aller Weltraum-Sci-Fi-Abenteuer gesehen. Die Welt folgt Regeln, die einem schlüssig erscheinen und die in nicht allzu ferner Zukunft vielleicht auch real werden könnten. Dabei beschäftigt sich der Film fast schon philosophisch mit der inneren Einstellung des Protagonisten, was durch dessen Erzählerstimme wunderbar inszeniert wird. Es behandelt das Loskommen von störenden Dingen und das Erfahren, dass diese Dinge vielleicht doch nicht so störend sind wie vermutet.

Der Film ist dabei aber auch noch sehr unterhaltsam und bietet mehr als genug Momente, die vermeintlich das Gehirn in Schockzustand versetzen. Sieht man diesen Streifen, muss man ihn zwangsläufig mit zwei anderen vergleichen: „Interstellar“ und „Gravity“. Alle drei behandeln im Grunde fast das selbe Thema und alle drei machen dies großartig. Vor allem „Gravity“ besticht noch ein wenig mehr mit seiner Ästhetik, was aber sicherlich kein Armutszeugnis für „Ad Astra“ darstellt. Die größte Parallele baut sich aber zu Matthew McConaughey und „Interstellar“ auf. Und in diesem Punkt muss klar gesagt sein, dass „Ad Astra“ um einiges besser ist. Was Christopher Nolan so komplett unlogisch und irrational inszeniert hat, wird hier realistischer und logischer aufgegriffen.

Brad Pitt (Roy McBride)
Brad Pitt (Roy McBride) © Twentieth Century Fox
Bild
Die 1080p-Auflösung der Blu-ray reichen aus, und die fulminanten Bilder in Szene zu setzen. Wer jedoch die Möglichkeit hat diesen Film im Kino zu sehen, sollte dies unbedingt tun!

Ton
Nicht umsonst wurde der Ton (Sound Mixing) für einen Oscar nominiert und gewinnt diesen vielleicht sogar. Die Soundqualität ist großartig und kommt vor allem auf der heimischen Surroundanlage wunderbar zur Geltung. Sowohl die deutsche, als auch die originale englische Fassung sind sehr gut, wobei ich hier für Personen, die noch nicht seit Jahrzehnten O-Ton schauen, die deutsch Fassung empfehle. Brad Pitt hat einen extrem talentierten Synchronsprecher!

Extras
Die Extras sind relativ üppig bestückt und enthalten einen schönen Blick hinter die Kulissen. Jedoch wurde ich gerne mehr Features und mehr Einblick in den Schaffungsprozess bekommen. Die Blu-ray hat außerdem ein Wendecover, was vor allem die Sammler von Filmen sehr freuen wird.


Fazit:
Alles in allem ist „Ad Astra“ ein Meisterwerk des Sci-Fi-Kinos. Es ist eine Farce, dass der Film nur für Sound Mixing bei den Oscars nominiert wurde. Gerade im Vergleich mit den schwachen Konkurrenten hätte er sicherlich einige Oscars mehr verdient. Der Film ist großartig, macht Spaß, hat Herz und genau den richtigen philosophischen Ansatz. Ein Muss für jeden Filmfan!


by Jan Welsch
Bilder © 20th Century Fox Home Entertainment




Ad Astra - Zu den Sternen - Trailer