A Cure for Wellness - Blu-ray

Blu-ray Start: 10.08.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 146 min

A Cure for Wellness Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 16,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 13,99 € jetzt kaufen4010232070425
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Ein junger, ehrgeiziger Manager wird beauftragt, den Vorstandsvorsitzenden der Firma von einem idyllischen aber mysteriösen ‚Wellness-Center‘ zurückzuholen, das sich an einem abgelegenen Ort in den Schweizer Alpen befindet. Schon bald vermutet er, dass die wundersamen Anwendungen des Spas nicht das sind, was sie zu sein scheinen.
Als er beginnt, die erschreckenden Geheimnisse aufzudecken, wird sein Verstand auf eine harte Probe gestellt: bei ihm wird die gleiche seltsame Krankheit diagnostiziert, die alle anderen nach Heilung verlangenden Gäste dort festhält.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: 20th Century Fox
Tonformate:
Englisch DTS-HD-MA 7.1
Deutsch DTS 5.1
Französisch DTS 5.1
Italienisch DTS 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Entfallene Szene
- Meditationen
- Die Filmmusik
- Kinotrailer

DVD und Blu-ray | A Cure for Wellness

Blu-ray
A Cure for Wellness A Cure for Wellness
Blu-ray Start:
10.08.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 146 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
A Cure for Wellness A Cure for Wellness
DVD Start:
10.08.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 141 min.

Blu-ray Kritik - A Cure for Wellness

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 9/10
Ton: | 6/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 7/10


Ein Schloss am Rande der Schweizer Alpen. Ein betörender Ausblick fernab vom Stress der modernen Welt. Genau der richtige Ort, um alles von sich zu streifen und die eigene Mitte wiederzufinden. Als eine Fusion zu platzen droht, wird der junge Mr. Lockhart (Dane DeHaan) gebeten, den CEO seines Unternehmens von genau diesem Schloss abzuholen. A Cure for Wellness SzenenbildDoch nur allzu schnell muss er feststellen, dass das keine leichte Aufgabe für ihn wird, denn in der idyllischen Wellnessanlage ist nicht alles so, wie es scheint.

Einzuordnen ist A Cure for Wellness den Msytery- und Thrillergenre. Das trifft es im Grunde genau, lässt sich doch die sich nach und nach entpuppende Thematik des Films nur allzu leicht mit der unheimlichen Literatur eines H.P. Lovecraft vergleichen. Das ist spannend, da immer wieder durch die Subtilität des Gezeigten immer wieder Assoziationen mit dem Großmeister moderner Horrorliteratur aufploppen. Nichts ist, wie es scheint und am Ende eben doch. Geht es hier mit rechten Dingen zu? Ist alles nur Illusion? Kann das überhaupt sein? Was ist hier eigentlich los. Diese und viele andere Fragen sind es, mit denen sich unser Protagonist immer und immer wieder auseinandersetzen muss, um am Ende des Rätsels Lösung finden zu können. Dabei wird er immer wieder mit der scheinbaren Realität konfrontiert, die hier und da in eklatantem Widerspruch zu seiner eigenen Wahrnehmung steht.

Wie „wahr“ ist das Leben überhaupt? Was bringen uns unsere modernen Gepflogenheiten am Ende? Lohnt sich das alles überhaupt. Der Film konterkariert zunächst sehr eindrucksvoll depressiv die moderne Welt. Man kommt nicht umhin, das kapitalistische Getue unserer heutigen Zeit – hier verkörpert durch die New Yorker Finanzbranche – kritisch zu hinterfragen. Es sind eben diese aufgesetzten Fassaden, die Tag ein, Tag aus durch das Gefeilsche um mehr Besitz und Guthaben, die den Boden für die Handlung des Films ausbreitet. Man kann davon halten, was man möchte, doch die Intention der Autoren ist hier recht deutlich zu erkennen. A Cure for Wellness SzenenbildRecht schade erscheint jedoch, dass es sich lediglich um den Aufhänger handelt und somit schnell in den Hintergrund und somit in Vergessenheit gerät. Hier wäre möglicherweise mehr drin gewesen. Doch man wird schnell mit neuen Themen allgemeinerer Natur entschädigt. So gerät nach dem Wert unserer Handlungen schnell der Wert von Leben im Allgemeinen in den Vordergrund. Dies geschieht durch weniger offensichtliche Kritik am Ganzen, sondern eher subtil und wohldosiert. Wer ist mehr oder weniger wert? Wie entscheidet man das? Wie kann man sich diese Entscheidung abnehmen lassen. Super spannend und perfide, wenn man sich die Hintergründigkeit dieser Fragestellungen im gesamten Film durch den Kopf gehen lässt.

Entsprechend der Genres, denen dieser Streifen zuzuordnen ist, kommt auch der Handlungsaufbau recht verworren daher. Erst wird man in die eine Richtung geführt, um dann wieder zum Anfang zurückzukommen. Dann geht es in eine andere Richtung, und dann wieder zurück. Das sorgt für die erwünschte Verwirrung bzw. den erwünschten Orientierungsverlust beim Zuschauer. Ist es so? Kann das überhaupt sein? Was ist hier eigentlich los? Die Fragen, denen sich der Protagonist stellen muss, werden durch diesen durchdachten Handlungsaufbau gekonnt auf die Zuschauer übertragen. Allein die Komposition der Sequenzabfolgen sorgt dadurch für eine durchgehende Spannung. Der einzige Wermutstropfen ist hier jedoch, dass im Rahmen dieser „Verwirrung“ die eine oder andere Länge leider nicht ausbleibt. A Cure for Wellness SzenenbildDas tut der Spannung jedoch nur wenig Abbruch. Spätestens, wenn die Handlung in eine neue Richtung geführt wird, ist sie wieder da.

Das Setting des Films ist natürlich ein kleines Highlight. Das eingangs erwähnte Schloss am Rande der Schweizer Alpen ist auf der einen Seite einfach wunderschön. Auf der anderen Seite versprüht es eine für den Film nötige, beunruhigende Sterilität. Da es sich bei diesem Schloss im Grunde um ein Krankenhaus handelt, sind die Kostüme relativ schlicht gehalten, was die beunruhigende Sterilität des Ortes mit der Uniformierung der Patienten im Hinblick auf die bedrohliche Atmosphäre im Allgemeinen noch verstärkt. Darüber hinaus g sucht man hier, anders als man erwarten könnte, den für Hollywoodverhältnisse etablierten Schönheitsstandard vergeblich. Das ist äußerst erfrischend, zeigt sich doch gerade dadurch, dass alles seinen Preis hat.

Schauspielerisch bewegen sich alle auf einem soliden Level. Dane DeHaan erweckt mit seiner Optik und mit seinem Spiel hier und da gewisse Assoziationen mit dem jungen Leonardo DiCaprio. Das macht natürlich auch gewisse Vergleiche mit Shutter Island unausweichlich, welcher im Grunde in eine ähnliche Kerbe schlägt. Als Leiter der Anstalt überzeugt einmal mehr Jason Isaacs mit seiner undurchsichtigen Präsenz. Eine kleine Überraschung hingegen ist Mia Gott. Sie vermag es in dem ganzen Gewirr noch weitere Fragen aufkommen zu lassen.

Bildqualität:
A Cure for Wellness Szenenbild Die Blu-ray bietet ein scharfes Bild, welches einem auch die Details der Wellnessanlage nicht verwehrt. Der sterile Filter, ist dem Thema angemessen und verstärkt die ganze Situation. Dementsprechend kommt der Film in den meisten Passagen eher farblos daher, ohne dass das Ganze in irgendeiner Art und Weise unnatürlich rüber, abgesehen von der angestrebten fehlenden Natürlichkeit.

Tonqualität:
Schade ist, dass der Blu-ray lediglich die englische Tonspur in DTS-HD-MA 7.1 beigelegt ist. Die deutsche Tonspur kommt lediglich in DTS 5.1 daher. Alles in allem ist der Sound sauber abgemischt, wobei dem zwielichtigen Soundtrack die übergeordnete Präsenz zugesprochen wurde.

Extras:
Mit einer entfallenen Sequenz, drei Meditationen (Luft, Wasser, Erde), der Filmmusik und dem Kinotrailer sind die Extras der Blu-ray leider recht dünn gesät. Hier hätte sicherlich mehr drin sein können.


Fazit:
Mit A Cure for Wellness haben wir einen spannenden und wenig vorhersehbaren schaurigen kleinen Film erhalten. Die Größenordnung der Handlung stellt einen gekonnten Kontrast zu den inzwischen weltumspannenden Szenarien des Mainstreamkinos dar. Gerade in Sachen Sound und Extras hätte die Blu-ray etwas mehr bieten können. Das macht den Film jedoch bei Weitem nicht weniger sehenswert.

by Martin Fischer
Bilder © 20th Century Fox