Why Him?

Why Him? (2016), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

-> Trailer anschauen

Why Him? Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Als Ned (Bryan Cranston), ein überfürsorglicher aber liebender Vater, zusammen mit seiner Familie seine Tochter in Stanford besucht, trifft er auf seinen größten Alptraum: ihren Freund, der gutmeinende aber nicht gesellschaftsfähige Silicon Valley Millionär Laird (James Franco). Der zugeknöpfte Ned findet den peinlichen Laird absolut unangebracht für seine Tochter. Die einseitige Rivalität und Ned’s panische Reaktionen eskalieren als er feststellt, dass er keinen Einfluss in der glamourösen High-Tech Welt hat und Laird kurz davor ist, seiner Tochter einen Heiratsantrag zu stellen.

Bryan Cranston, James Franco und Zoey Deutch | mehr Cast & Crew


Why Him? - Trailer




DVD und Blu-ray | Why Him?

Blu-ray
Why Him? Why Him?
Blu-ray Start:
24.05.2017
FSK: 12 - Laufzeit: 111 min.
DVD
Why Him? Why Him?
DVD Start:
24.05.2017
FSK: 12 - Laufzeit: 107 min.

Filmkritik Why Him?

Filmwertung: | 7/10


Wenn man den Freund oder die Freundin seiner Tochter oder seines Sohnes kennenlernt, ist das für die Eltern immer ein spannender Moment. Man muss diese Person nicht sofort mögen, aber man kann der anderen Generation auch nicht naheliegen, sich zu trennen. Was ist aber, wenn diese Person das genaue Gegenteil von einem selbst ist? Was ist, wenn man ein guter Familienvater ist, der in seinem Job gut angesehen wird, dann aber auf den Freund der Tochter trifft und er ein kiffender Partymensch ist, der eine große Klappe, sehr viel Geld und so manche schräge Angewohnheit besitzt. Dieses Problem hat Ned Flemming, als er den Freund seiner Tochter Stephanie kennenlernt, denn Laird ist alles, was er nicht ist. Oder sind sich die Männer doch ähnlicher als erwartet? Eins steht nur fest, Chaos und Reibereien sind vorprogrammiert und der Spaß für den Konsumenten kommt nicht zu kurz.

Die erste Stärke ist Bryan Cranston und die Tatsache, dass er bei einem so untypischen Film (Für ihn) mitspielt. Aber er funktioniert wunderbar in der Rolle, man nimmt sie ihm sehr gut ab und spürt zugleich, dass auch er Spaß daran hatte, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Er weiß aber auch, was bei einem guten Schauspiel dazu gehört und funktioniert genauso gut, in ernsteren Momenten. Man glaubt ihm den liebevollen Familienvater und dass er für seine Familie alles tun würde. Er vertritt beides und ist definitiv das Herz des Films. Aber für beide Punkte bekommt er gute Unterstützung. Beim Humor gibt es einen James Franco. Er kennt sich mit solchen Rollen aus und hat in seiner Karriere oft genug so eine Art von Figur gespielt. Er kann auch ernst, aber hier wird sein Humor benötigt und damit überzeugt er komplett. Es ist eine, wenn nicht sogar die beste Komödie von ihm, aus den letzten Jahren. Beim Herzlichen bekommt Cranston Unterstützung von Zoey Deutch. Sie rundet die beiden Männer ideal ab und macht das Dreier-Team komplett. Auch ihr glaubt man die emotionalen Momenten und dass sie alles für ihre Familie tun würde, aber zugleich auch eine selbstbewusste Frau ist, die zu ihrer eigenen Meinung steht und es nicht allen recht machen muss, sondern das macht, was ihr gut tut. Es ist eine ihrer ersten großen Rollen und anschließend bekommt man definitiv Lust, sie öfter zu sehen.

So besteht der Film aus zwei Punkten: Emotionen und Humor. Beides kommt nicht zu kurz und beides überzeugt. So hat man beim Schauen eine großartige Zeit. Es gibt ein paar unvorhersehbare Witze und der Film lebt wirklich von diesem Team. Aber neben ihnen gibt es viele Figuren, die nicht richtig genutzt werden und die man sich auch hätte sparen können. Am Ende wollte der Film zu viel und es gelingt ihm nicht, dass jeder Witz zündet. Manche reichen einfach nur für einen Schmunzler oder auch nur für ein Nicken. Zudem bleibt dieses Werk sehr vorhersehbar, man weiß schon direkt am Anfang, wie der Film enden wird und behält recht. Er ist ein wenig zu lang geraten und man verpasst nichts, wenn man ihn auslässt. Doch all das ist Jammern auf hohem Niveau, denn

Fazit:
Dadurch wird Why Him? zwar kein Meisterwerk, doch er macht für das, was er sein soll, einiges richtig. Er ist ein sehr charmantes Werk für zwischendurch und punktet mit seinem Herz & Humor.
by Peter Brauer

Bilder © 20th Century Fox