White House Down

White House Down (2013), USA
Genre: Action / Drama
Kinostart Deutschland: - Verleih: Sony Pictures

-> Trailer anschauen

White House Down Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Dem Washingtoner Polizisten John Cale (CHANNING TATUM) wurde gerade sein Traumjob verwehrt, für den Secret Service als Personenschützer von Präsident James Sawyer (JAMIE FOXX) zu arbeiten. Weil er seiner kleinen Tochter die schlechte Nachricht schonend beibringen will, nimmt er sie mit zu einer Besichtigungstour durch das Weiße Haus. Doch plötzlich wird der gesamte Gebäudekomplex von einer schwer bewaffneten paramilitärischen Gruppe gestürmt und besetzt. Während die Regierung ins Chaos stürzt und allen die Zeit davonläuft, liegt es an Cale, den Präsidenten, seine Tochter und das Land zu retten.

Channing Tatum, Jamie Foxx und Maggie Gyllenhaal | mehr Cast & Crew


White House Down - Trailer


WHITE HOUSE DOWN - Official International Teaser Trailer


WHITE HOUSE DOWN - HD Trailer B


DVD und Blu-ray | White House Down

Blu-ray
White House Down White House Down
Blu-ray Start:
09.01.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 131 min.
White House Down (Steelbook) (Limited Edition) White House Down (Steelbook) (Limited Edition)
Blu-ray Start:
09.01.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 131 min.
DVD
White House Down White House Down
DVD Start:
09.01.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 126 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik White House Down

Filmwertung: | 8/10


In “Independence Day” flog es komplett in die Luft, in “2012” versank es im Erdboden: Die Rede ist vom Weißen Haus, dem Dreh- und Angelpunkt in Roland Emmerichs neuestem Filmstreich “White House Down” mit Channing Tatum und Jamie Foxx. Nachdem sein letzter Film – „Anonymus“ – herbe Kritiken einstecken musste, versucht sich der gebürtige Deutsche nun im Action-Genre und mimt den altbekannten Patrioten.

Ex-Polizist John Cale (Channing Tatum, „Das Leuchten der Stille“) bewirbt sich um einen Job als Leibwächter des Präsidenten der Vereinigten Staaten und will sein Vorstellungsgespräch mit einer Tour durchs Weiße Haus verbinden, zu welche er seine pubertierende Tochter Emily (Joey King, „Crazy, Stupid, Love.“) mitnimmt. Doch während der Tour wird das Kapitol in die Luft gesprengt und nur kurze Zeit später stürmen Terroristen das Weiße Haus und nehmen die Tourteilnehmer als Geiseln. Cale kann den Geiselnehmern entkommen und schlägt sich zu Präsident Sawyer (Jamie Foxx, „Operation: Kingdom“) durch, der sich ebenfalls im Weißen Haus versteckt hält. Gemeinsam versuchen sie, den Geiselnehmern das Handwerk zu legen und eine internationale Katastrophe zu verhindern!

Nachdem Mitte des Jahres „Olympus Has Fallen“ eine fast identische Story zum Besten gab, zieht Emmerichs „White House Down“ nun nach und trumpft dabei mit einem gigantischen Budget von geschätzten 150 Millionen Dollar auf! Der deutsche Wahlamerikaner schart dafür neben den beiden Weltstars Jamie Foxx und Channing Tatum noch Maggie Gyllenhaal („Donnie Darko“), Richard Jenkins („Jack Reacher“) und James Woods („Es war einmal in Amerika“) um sich.

Dabei weiß man von Anfang an, dass man hier kein intelligentes Dialogkino erwarten kann, denn so etwas floss noch nie aus der Feder von Emmerich, welcher sich mit seinem Alienspektakel „Independence Day“ 1997 einen Platz in Hollywoods A-Rige sichern konnte.
So mausert sich „White House Down“ zu einem soliden Actionthriller mit vielen ironischen und humoristischen Ansätzen, welche besonders im Zusammenspiel von Channing Tatum und Jamie Fox deutlich werden, die hier ein interessantes und vor allem amüsantes Filmduo abliefern.
Gespickt mit einer tollen Optik und unzähligen wilden Schießereien, schafft es Emmerich erneut, das Weiße Haus in Schutt und Asche zu zerlegen, wobei es ihm zusätzlich noch gelingt, einen wendungsreichen Plot in das Geschehen mit einzubinden. Zwar ist der Film – wie so oft – ein wenig lang geraten, doch dafür unterhält er einfach prächtig. Mehr als zwei Stunden lang wird man an den Kinositz gefesselt, auch wenn von Anfang an feststeht, wie es ausgeht – das stört hier niemanden!

Einen kleinen Wehmutstropfen gibt es jedoch trotzdem: Die Qualität der Animationen schwankt zwischen durchschnittlich und ziemlich einfältig, wobei besonders eine im Trailer gezeigte Szene zu wünschen übrig lässt.
Zwischendurch muss sich der eine oder andere Zuschauer auch ein Lachen verkneifen, wenn Emmerich mehr Patriotismus zeigt als die meisten Amerikaner und etwas zu verzweifelt an der Kitsch-Schraube dreht. Doch schaut man über diesen Schönheitsmakel und die diversen Logiklöcher hinweg, so garantiert der Film spannende Unterhaltung bis zum packenden Finale mit kleinem Twist.

Fazit: „White House Down“ ist sicherlich kein herausragend intelligenter, wendungsreicher oder unvorhersehbarer Film, doch dank seiner sympathischen Hauptdarsteller und deren Zerstörungsorgien kann man sich als Zuschauer im Kino prächtig amüsieren. Emmerich liefert erneut einen packenden Blockbuster ab, der keine Limits kennt!

by

Bilder © Sony Pictures