What A Man

What A Man (2011), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

-> Trailer anschauen

What A Man Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Alex ist 30 Jahre jung und ein durch und durch liebenswürdiger und domestizierter Mann. Als seine Freundin Carolin jedoch eines Tages mit Jens (Thomas Kretschmann), dem harten Kerl aus dem zweiten Stock, durchbrennt und Alex auch noch aus ihrer gemeinsamen Wohnung wirft, bricht für ihn eine Welt zusammen. Erschöpft sucht er Trost und Unterschlupf bei seiner wunderbar chaotischen Freundin Nele (Sibel Kekilli), die zwar weiß, wie man Pandas rettet, aber in Sachen Beziehungen selbst noch nicht wirklich sortiert ist. Während Alex in Neles unordentlicher Wohnung über seine alte Beziehung sinniert, kommt er immer mehr ins Grübeln: Vielleicht müssen Männer doch harte Machos sein, im Stehen pinkeln und nur noch Moschus-Deo benutzen?
Alex’ bester Freund „Okke“ (Elyas M’Barek), ein liebenswerter Möchtegern-Macho, der eigentlich Oktay heißt, würde diese Frage mit „Ja!“ beantworten. Er nimmt Alex an die Hand, um aus ihm einen „richtigen Mann“ zu machen.
Leider misslingen seine Versuche und Exkursionen ins Reich des Testosterons kläglich, und auch ein mysteriöser, auf Selbstfindung im Wald spezialisierter Männer-Coach namens Volker (Milan Peschel) bringt nicht unmittelbar die erwartete Erlösung. Dennoch verändert sich Alex’ Blick auf die Dinge immer mehr: Vielleicht geht es für ihn gar nicht darum, ein anderer Mann zu werden, sondern die eine Frau zu finden, die ihn so liebt wie er ist?
Mit dieser neu aufkeimenden Erkenntnis und einer unerwarteten, ehrlichen Liebe im Gepäck, schlittert Alex nur knapp an der totalen Katastrophe vorbei und nimmt an der wichtigsten Abzweigung seines Lebens einen Weg in eine unerwartete Richtung: zu sich selbst.


Matthias Schweighöfer, Sibel Kekilli und Elyas M'Barek | mehr Cast & Crew


What A Man - Trailer




What a Man | HD-Trailer deutsch


DVD und Blu-ray | What A Man

Blu-ray
What a Man What a Man
Blu-ray Start:
24.02.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 94 min.
DVD
What a Man What a Man
DVD Start:
24.02.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 87 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik What A Man

Filmwertung: | 7/10


Warum sind die netten Männer immer mit zickigen Frauen liiert? Das fragt sich auch Nele. Denn ihr bester Freund Alex ist mit einem Paradebeispiel zusammen: Caro ist nicht nur egozentrisch, zickig und unverschämt, sondern nutzt den gutmütigen Alex in allen Lebenslagen aus und betrügt ihn mit dem scharfen Nachbarn. Während Alex unentwegt Entschuldigen für die Launen seiner Liebsten sucht und ihr das Leben so angenehm wie möglich gestaltet, hoffen Nele und der gemeinsame Freund Okke auf die baldige Trennung der Beiden. Als diese dann auch recht bald eintrifft, gelingt es ihnen Alex wachzurütteln und auf Caro´s Fehler aufmerksam zu machen.

Alex (Matthias Schweighöfer), der liebenswürdige Lehrer, stellt sich nach der Trennung die Frage „was einen Mann ausmacht“ und hofft dadurch dem Problem auf den Grund gehen zu können. Denn seine Freundin hat ihn für Jens (Thomas Kretschmann), ein Mannsbild wie es im Buche steht verlassen. Dieser scheint einige Qualitäten zu haben von denen Alex nur träumen kann oder vielleicht auch nicht? Um genau bei der Frage ansetzen zu können beginnt für Alex eine abenteuerlicher Selbstfindung. Der selbsterklärte Möchtergern-Macho Okke (Elyas M`Barek), will ihm mit den richtigen Durchblick beiseite stehen. Nach seinen traditionell türkischen Ansichten soll Alex die Herde der Frauen erobern, um sich als Mann zu beweisen. Auch wenn dies bedeutet, dass er sich mit schrägen HipHop-Klamotten in der Disco zum Deppen macht, fortan im Stehen pinkelt und beim Boxen versagt, greift er beherzt nach den neuen Methoden. Skurril, überdreht und mit dem Hang zur Übertreibung wird der Selbstfindungstrip des Mannes inszeniert, der durch die Gesellschaft zur verweichlichen droht.
Im Wald versucht Alex seinen Mann zu stehen und kapituliert beim Baumfällen was letztendlich dazu führt, dass er selbst die falsche Maskerade leid ist. Denn er ist nun mal nicht der harte Kerl, auf den die Frauen stehen. So jagt ihm das eingefädelte, intime Treffen mit Nele´s Freundin Laura, die ihn mit Sprühsahne bis zum Erbrechen verführen will, nicht nur Angst ein, sondern rüttelt ihn endlich wach. Den Ansichten seiner Mitmenschen zum Trotz verwandelt er sich wieder zurück und plötzlich ist Caro (Mavie Hörbiger) vergessen. Dafür erscheint seine beste Freundin Nele (Sibel Kekilli), die selbst mit Beziehungen so ihre Probleme hat, in einem ganz anderen Licht. Bereits seit der Kindheit steht sie Alex bei und stört sich auch nicht an seiner weichlichen Art zu stören. Aufkeimende Gefühle werden durch eine unüberlegte gemeinsame Nacht im Keim erstickt, bis Beiden klar wird was sie wirklich wollen: Sich!

Am Ende reift in Alex die Erkenntnis, dass es nicht darum geht sich zu einem anderen Mann zu entwickeln, sondern das es auf die richtige Frau an seiner Seite ankommt, die ihn so liebt wie er nun mal ist. Und dann steht unerwartet die Frau, die ihn als schüchternen, einfühlsamen und von Flugangst gepeinigten Lehrer mit dem Herz am richtigen Fleck zu schätzen weiß vor ihm.

Innerhalb von 34 Drehtagen entstand diese ehrliche und vor allem authentische Komödie über das Wesen Mann, das sich offen und ehrlich mit den Ängsten des Lebens auseinandersetzen muss, um zu sich selbst zu finden. Matthias Schweighöfer verkörpert in diesem Film die Hauptfigur und war nebenbei als Regisseur, Co-Autor und Mitproduzent tätig. Auf den eigenen Gefühlen, Erinnerungen und Erlebnissen basierend schrieb er zusammen mit Drehbuchautor Doron Wisotzky diese frische und belebende Komödie. Nicht verwunderlich, dass auch seine eigene Figur ihm auf den Leib zugeschrieben wurde. Auch wenn Schweighöfer mit diesem Film wahrlich keine neuen Ideen auf die Leinwand bringt, besteht er sein Regiedebüt.

Fazit: Eine romantische Komödie über Irrungen und Wirrungen der Liebe, besetzt mit Schauspielern, die für gute Unterhaltung sorgt.
by Sandy Kolbuch

Bilder © 20th Century Fox