Warcraft: The Beginning

Warcraft (2016), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Fantasy / Action
Kinostart Deutschland: - Verleih: Universal Pictures Intl.

-> Trailer anschauen

Warcraft: The Beginning Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf Blu-ray und DVD

Inhalt

In Azeroth, dem Reich der Menschen, herrscht seit vielen Jahren Frieden. Doch urplötzlich sieht sich seine Zivilisation von einer furchteinflößenden Rasse bedroht: Ork-Krieger haben ihre, dem Untergang geweihte, Heimat Draenor verlassen, um sich andernorts eine neue aufzubauen. Als sich ein Portal öffnet, um die beiden Welten miteinander zu verbinden, bricht ein unbarmherziger und erbitterter Krieg um die Vorherrschaft in Azeroth los, der auf beiden Seiten große Opfer fordert. Die vermeintlichen Gegner ahnen jedoch nicht, dass bald schon eine weitere Bedrohung auftaucht, die beide Völker vernichten könnte. Statt sich zu bekämpfen, müssen sie nun zusammenhalten. Ein Bündnis wird geschlossen und zwei Helden, ein Mensch und ein Ork, machen sich gemeinsam auf den Weg, dem Bösen im Kampf entgegenzutreten – für ihre Familien, ihre Völker und ihre Heimat.

Travis Fimmel, Paula Patton und Ben Foster | mehr Cast & Crew


Warcraft: The Beginning - Trailer




DVD und Blu-ray | Warcraft: The Beginning

Blu-ray
Warcraft: The Beginning Warcraft: The Beginning
Blu-ray Start:
29.09.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min.

zur Blu-ray Kritik
Warcraft: The Beginning (3D Blu-ray) Warcraft: The Beginning (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
29.09.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min.
Warcraft: The Beginning (Steelbook) Warcraft: The Beginning (Steelbook)
Blu-ray Start:
29.09.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min.
Warcraft: The Beginning (4K Ultra HD) Warcraft: The Beginning (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
29.09.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min.
DVD
Warcraft: The Beginning Warcraft: The Beginning
DVD Start:
29.09.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 118 min.

Filmkritik Warcraft: The Beginning

Filmwertung: | 8/10


1994 wurde das Spiel „Warcraft: Orcs and Humans“ veröffentlicht und begeistert seither weltweit die Spielwelt. Mehr als 100 Millionen Spieler tauchten bisher in die insgesamt dreiteilige Mythologie der Orcs ein, was von Roman-Bestsellern und Merchandising-Produkten zusätzlich unterstützt wurde. 2004 folgte das Online-Rollenspiel „World of Warcraft“, das mit seiner fünffachen Erweiterung die Spieler in der ganzen Welt miteinander vereinte. Warcraft: The Beginning SzenenbildDie Idee, dem Videospiel einen eigenen Film zu widmen, wurde begeistert aufgenommen. Und nachdem 2006 die Filmrechte von Legendary Pictures erworben wurden, startete die Umsetzung der Realverfilmung. Mit Autor Charles Leavitt („Seventh Son“, „Im Herzen der See“) wurde die Geschichte auf Grundlage der Spielreihe konzipiert und ausgebaut. Dass dies in der Regel ein schwieriges Unterfangen ist, was nicht immer gelingt, konnte man zuletzt bei „Angry Birds“ sehen. Duncan Jones („Moon – Die dunkle Seite des Mondes“) hat jedoch alles richtig gemacht und begeistert nicht nur die treuen Fans des Videospiels, sondern lockt mit seinem Fantasy-Blockbuster auch Zuschauer jenseits des Spielsegments ins Kino.

Die Bewohner von Azeroth und Draenor, die durch die Spiele bekannt wurden, werden zum Leben erweckt. Obwohl die Bewohner der Reiche aufgrund ihrer Rasse grundverschieden sind, lassen sich Parallelen in ihrer Lebensführung erkennen, was der Handlung etwas mehr Tiefe einbringt. Die Bildung der ungewöhnlichen Allianz von Orcs und Menschen wirkt etwas an den Haaren herbeigezogen, ergibt sich jedoch auch dem Kontext recht gut. So kann König Llane (Dominic Cooper) nicht nur auf seinen treuen Krieger Anduin Lothar (Travis Fimmel - „Vikings“) zählen, sondern auch auf die Kriegerin Garona (Paula Patton). Die Kriegerin, eine Mischung aus Mensch und Orc, bildet das Bindeglied zwischen den Rassen und übernimmt auch die Funktion der Dolmetscherin. Durch sie kann der Frostwolf-Clan, unter der Leitung von Durotan (Toby Kebbell) für den gemeinsamen Kampf gewonnen werden, während der magische Wächter von Azeroth seine Welt ins Verderben stürzt.
Für die 2,50m großen Orcs schlüpften unter anderem Toby Kebbell („Planet der Affen“) und Robert Kazinsky („Pacific Rim“) ins Motion-Capture-Anzüge, um die natürlichen Bewegungen später auf Computer zu übertragen und mittels CGI zu erweitern. Azeroth, die Welt der Menschen, steht dem fantastischen Reich der Orcs in nichts nach. Auch hier vereinen sich gigantische Weiten, plastische Gebirge und beeindruckende Bauten zu opulenten Bildern. Warcraft: The Beginning SzenenbildDie real gefilmten Bilder verschmelzen mit den digital erstellten Computerbildern zu einem beeindruckenden Look, der in allen Ecken etwas neues entdecken lässt. Lediglich Luftaufnahmen des Kampfgeschehens erinnern mit ihrer Optik an Videospiele, die als Vorlage dienten.

Auch wer die Spiele nicht kennt, findet relativ schnell Zugang zu den Figuren und ihrer Geschichte, weil die Bilder größtenteils für sich selbst sprechen. Die Vielzahl der Figuren mit ihren eigenwilligen Namen und dem bizarren Äußeren sorgen für anfängliche Verwirrung. Doch auch die Einteilung der Charaktere und ihre Ziele werden im Laufe des Films für den Kinobesucher greifbar. Daher ist es auch nicht weiter tragisch, dass die Dialoge etwas hölzern wirken und teils banal erscheinen. Die Kulissen erinnern an magische Welten wie in “Avatar”, während die Zwerge aus “Herr der Ringe” entsprungen scheinen und die Orcs sich mit “Mad Max”-Masken schmücken.

Erlebt man den zweistündigen Film in 3D-IMAX ist man nicht nur dabei, sondern wahrhaftig mittendrin, wobei sich die Story dem Kinopublikum nicht vollends erschließt. Warcraft: The Beginning SzenenbildDer Ausbruch des Krieges zwischen Mensch und Orc bleibt unerklärt und auch woher das magische Fell stammt und wie es in die Hände des Anführers kam, wird nicht erläutert. Denkt man im nachhinein über die Handlung nach, stellen sich Fragen, die nicht geklärt werden. Zudem lassen sich Ungereimtheiten in der Handlung erkennen. Lässt man sich jedoch vollends auf die animierte Welt und die Vereinigung der ungleichen Völker ein und nimmt den epischen Kampf als eben jenen hin, so findet man beste Unterhaltung. Alleine der Look ist den Kauf eines Kinotickets wert.
Wer nach dem Ende des Films noch den Abspann abwartet, bekommt einen Vorgeschmack auf eine eventuelle Fortsetzung geboten.


Fazit:
„Warcraft: The Beginning“ ist ein rasanter und vor allem bildgewaltiger Auftakt eines neuen Fantasy-Epos, der nicht nur einen gigantischen Look und bizarre Charaktere, sondern auch eine große Portion Action liefert.
by

Bilder © Universal Pictures Intl.