Walk the Line

Walk the Line (2005), USA
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Drama
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

Walk the Line Filmplakat

Inhalt

Es war das Jahr 1955, als ein unscheinbarer Gitarrenspieler, der sich selbst J.R. Cash nannte, in das bald schon sehr berühmte Sun Studio in Memphis marschierte. Der Moment sollte die amerikanische Kultur nachhaltig beinflussen, denn mit seiner dunklen Stimme sang er intensive und aus dem Leben gegriffene Songs, wie man sie zuvor noch nicht gehört hatte. Es began die Karriere des Johnny Cash, mit der er den Weg bereitete für Rock, Country, Punk, Folk und Rap.

Joaquin Phoenix, Reese Witherspoon und Ginnifer Goodwin | mehr Cast & Crew


Filmkritik Walk the Line

Wer schon immer einmal das Leben von Johnny Cash in bewegten Bildern sehen wollte, ist hier genau richtig. Auch warum er war wie er war, wird bewegend erzählt. Natürlich kommt auch seine Musik nicht zu kurz. Cash Fans werden sich daran erfreuen und auch solche die sein Leben und Lebenswerk nicht so ausführlich kennen, werden bestimmt zu Anhängern seiner Musik. Wer nun glaubt das der Film eine einfache Dokumentation ist, liegt aber falsch. Der Film stellt Cash´s Leben dar, mit all seinen Höhen und den noch viel düsteren Tiefen. Drogen und die Liebe zu einer Frau, lassen Johnny immer wieder straucheln.
Gerade zu Beginn des Films, muß man schon ein bißchen auspassen wo im Leben Cash´s man sich gerade befindet. Denn die Anfänge werden doch schnell angehandelt, was aber daran liegt, das schon bis dahin eine Menge passiert ist. Das tut dem Film aber keinen Abbruch.
Getragen wird der Film nicht nur durch die Story, sondern vielmehr durch die überragenden Darsteller. Joaquin Phoenix (den Johnny Cash selber für die Rolle vorgeschlagen hat) ist die perfekte Besetzung für Johnny Cash, der dessen mimik, wohl wie kein Zweiter nachahmen kann. Auch Reese Witherspoon als June Carter kann hier glänzen. Robert Patrick als zynischer und seinen Sohn ablehnenden Vater, hat wirklich gute und überzeugende Auftritte.
Die Stimmung der 50er und 60er Jahre fängt der Film grandios ein und auch alle Musikgrößen der damaligen Zeit sind mit dabei. Betont werden muß hierbei, das die Darsteller sämtliche Lieder selber singen, was super aufgeht, besonders in der englischen Version (nur aus dem Grund, das dadurch der Unterschied zwischen Gesang und Sprache entfällt).
Eine rundum gelungene Verfilmung des Lebens von Johnny Cash mit überragenden Darsteller, super Musik und perfekter Stimmung.

by

Bilder © 20th Century Fox