The Wolf of Wall Street

The Wolf of Wall Street (2013), USA
Laufzeit: - FSK: 16 - Genre: Biographie / Krimi
Kinostart Deutschland: - Verleih: Universal Pictures Intl.

-> Trailer anschauen

The Wolf of Wall Street Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Jordan Belfort (Leonardo DiCaprio) träumt nicht nur vom amerikanischen Traum, er lebt ihn wie kein anderer! Mit viel Geschick und Gerissenheit schafft er es an der New Yorker Börse sein Leben in einen absolut exzessiven Erfolg zu wandeln: Geld, Macht, Frauen und Drogen inklusive. Jordan Belfort wird der unersättliche Wolf der Wall Street!

Leonardo DiCaprio, Matthew McConaughey und Jonah Hill | mehr Cast & Crew


The Wolf of Wall Street - Trailer


The Wolf of Wall Street - Trailer deutsch / german HD


The Wolf of Wall Street - Trailer 2 deutsch / german HD


DVD und Blu-ray | The Wolf of Wall Street

Blu-ray
The Wolf of Wall Street The Wolf of Wall Street
Blu-ray Start:
30.05.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 180 min.
The Wolf of Wall Street - Steelbook (Limited Edition) The Wolf of Wall Street - Steelbook (Limited Edition)
Blu-ray Start:
30.05.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 180 min.
DVD
The Wolf of Wall Street The Wolf of Wall Street
DVD Start:
30.05.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 172 min.

Filmkritik The Wolf of Wall Street

Filmwertung: | 8/10


Der Amerikaner Jordan Belfort verdiente Ende der 80er Jahre mit dem Aktienhandel ein Millionenvermögen und etablierte sich zur hässlichen Fratze des Kapitalismus, weil er durch Aktienbetrug in großem Stile Anlegern nach dem Börsencrash 1987 wertlose Aktien andrehte. Bevor er 1998 für seine Wertpapierbetrügereien zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, stieg das von dem Börsenmakler gegründete Brokerunternehmen mit über 1000 Beschäftigten zu einem der größten in den USA auf. 2007 erschienen die Memoiren des mittlerweile als Autor und Motivationstrainer tätigen Belfort, die nun von Regisseur Martin Scorsese unter dem gleichnamigen Titel "The Wolf of Wall Street" verfilmt wurden.

"In der Armut gibt es keine Würde. Wenn ihr mit euren Problemen fertig werden wollt, werdet reich" brüllt Jordan Belfort seiner Wolfsmeute, den anderen Börsenmaklern seines Unternehmens zu und gibt damit gleichermaßen einen tiefen Einblick in seinen unbändigen Geschäftssinn wie auch in seinen miesen Charakter. 10 Jahre später ist der Schaden beträchtlich, denn Stratton Oakmont, wie die US-Schwindelfirma heißt, hat Kleinsparer um über 200 Millionen Dollar betrogen. Im Zentrum des Filmes um den realen Betrugsfall steht der Börsenmakler Jordan Belfort (Leonardo DiCaprio), der besagte Maklerfirma mit Anfang 20 gründete und so zum Multimillionär und Shootingstar der Wall Street aufsteigt. Bekannt als "Wolf of Wall Street" finanziert er sich so einen ausschweifenden Lebensstil, der von Alkohol, Drogen, Sex und Dekadenz geprägt ist. In einer unstillbaren Gier und mit dem Gefühl der Unbesiegbarkeit lassen er und seine Wolfsbande um seinen Freund Donny Azoff (Jonah Hill) sich jedoch immer öfter auf illegale Geschäfte ein, was schon bald die Aufmerksamkeit der Justiz auf sich zieht, die dadurch anfängt hinter die Fassade von Belforts Geschäften zu blicken, wodurch das gesamte Kartenhaus des skrupellosen Brokers einzustürzen droht.

"The Wolf of Wall Street" ist die insgesamt fünfte Zusammenarbeit von Regisseur Martin Scorsese mit Leonardo DiCaprio, der seit 2002 die Filme "Gangs of New York", "Aviator", "Departed - Unter Feinden" und "Shutter Island" vorausgingen. Im mit 179 Minuten bislang längsten Film Scorseses basierend auf realen Betrugsfällen verleiht DiCaprio dem zweifelhaften Geschäftsmann Jordan Belfort eine schillernde Aura. Neben ihm sind außer Jonah Hill noch Margot Robbie, Jon Favreau sowie Matthew McConaughey und "The Artist" Jean Dujardin in Scorseses Biopic zu sehen. Im wahren Leben wurde Jordan Belfort, der am Ende des Filmes einen Cameo-Auftritt als Moderator bei einem Motivationstraining hat, lediglich zu milden vier Jahren Haftstrafe verurteilt, weil er frühere Mitstreiter seiner obszönen Finanzmachenschaften Preis gab und letztlich war er bereits nach 22 Monaten wieder auf freiem Fuß. Eine Wiedergutmachung von über 100 Millionen Dollar an die Opfer hat er nie voll bezahlt, die Behörden ließen ihn in Ruhe und wie demütig er aus der Sache hervorging, ist fraglich, schlug er doch in seinem neuen Job als Motivationsredner und durch die Erträge aus seinem Buch zumindest mittelbar weiterhin Profit aus seinen damaligen Betrügereien.

Martin Scorseses aberwitzige, grimmig komische und dramatische Geschichte über menschliche Raubtiere im wild gewordenen Finanzkapitalismus der 80er-Jahre wirkt nach DiCaprios bekunden wie das Geschehen im dekadenten Rom der Spätantike mit seiner grenzenlosen Lust lebensgieriger Männer an verbotenen Vergnügungen. Die Verfilmung des "Wolfes der Wall Street" hat nicht nur unter den Geschädigten in den USA heftige Debatten ausgelöst, weil DiCaprios charismatische Darstellung Belforts diesen eher zur Ikone erhebt, als ihn seiner verdienten moralischen Verurteilung zuzuführen und die Geschädigten außerdem ein bisschen wie Deppen dastehen lässt. In der Bankenbranche hat der Film bereits Kultstatus und wurde diversen Belegschaften in Previews vorgeführt. Hinzu kommt, dass Jordan Belfort in seiner radikalen Offenheit, seiner Loyalität und auch seinem Humor nicht durchweg als Unsympath gesehen werden kann. Da der Film sehr stark seine Sex- und Drogensucht in den Vordergrund stellt, erfüllt er viel mehr die Voraussetzung einer ausgesprochen lustigen Komödie als eines kapitalismuskritischen Dramas, das ja im echten Leben auch ein Drama für das ganze Land war. Der Laie erfährt, wie skrupellose Broker Aktien "aufblasen" und Anlegern einfach Blödsinn bezüglich des Wertes auftischen, was "Pump and dump" genannt wird und der von McConaughey gespielte Hanna nennt den ganzen Wertpapierhandel nur "Feenstaub". Leonardo DiCaprio spielt Belfort in diesem Kapitalismus-Epos mit einem hohen Grad an Wahnsinn, Intensität und bösem Witz und entfacht einen wahren Tsunami von perverser Gier auf der Leinwand, was ihm wohl am 2. März endlich den lang ersehnten Türstopper aus Gold bescheren wird.

In "The Wolf of Wall Street" brilliert DiCaprio als Börsenmakler, der in einem unregulierten Finanzmarkt eine dekadente Orgie fernab jeglicher Moral feiert. Der neue Scorsese bietet zwar viel mehr skurrilen Witz als Kapitalismuskritik, macht jedoch deutlich, dass hier ein paar wenige ausschließlich auf Kosten anderer reich wurden.

by

Bilder © Universal Pictures Intl.