The Chinese Lives of Uli Sigg

The Chinese Lives of Uli Sigg (2016), Schweiz
Laufzeit: - Genre: Dokumentation
Kinostart Deutschland: - Verleih: One Filmverleih

The Chinese Lives of Uli Sigg Filmplakat

Inhalt

Der Film ist eine Zeitreise durch die ungewöhnlichen Leben des Schweizer Kunstsammlers Uli Sigg und die moderne Geschichte Chinas seit dem Tod Maos. Es finden Begegnungen statt mit Ai Weiwei, Rita Sigg, Cao Fei, Jacques Herzog und Pierre de Meuron oder Lang Lang. Karaoke Bars in Tienzin werden besucht, das Schloss Mauensee und das einst größte, heute verlassene Stahlwerk Chinas. Neben Parties von Hongkonger Milliardären werden der Baustelle des Museums M+ in Hong Kong, Künstlerateliers in Peking und nächtlichen Garküchen von Jinhua Besuche abgestattet. Ein Schwein wird geschlachtet. Eine Kunstmesse abgehalten. Ein Olympiastadion gebaut. Ein chinesischer Präsident begrüßt. Eine Brücke überschritten.
Der Schweizer Uli Sigg hat in der Phase der wirtschaftlichen Öffnung Chinas nach der Mao-Zeit eine wesentliche Rolle gespielt, er trug die bedeutendste Sammlung chinesischer Gegenwartskunst zusammen. Der größte Teil davon wird dem Museum M+ in Hong Kong übergeben, welches 2019 eröffnet wird.


Uli Sigg, Ai Wei Wei und Fang Lijun | mehr Cast & Crew