The Boy Next Door

The Boy Next Door (2015), USA
Laufzeit: - FSK: 16 - Genre: Thriller
Kinostart Deutschland: - Verleih: Universal Pictures Intl.

-> Trailer anschauen

The Boy Next Door Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf Blu-ray und DVD

Inhalt

Wenn verbotene Gefühle zu weit gehen: In dem nervenaufreibenden Thriller THE BOY NEXT DOOR lässt sich die Lehrerin und alleinerziehende Mutter Claire (Jennifer Lopez) auf einen One-Night-Stand mit dem deutlich jüngeren Noah (Ryan Guzman) ein. Ein Augenblick der Schwäche, den sie sofort bereut – und der sich als riesengroßer Fehler erweist. Denn der Teenager, der seit kurzem im Haus nebenan wohnt, will mehr. Und er ist zum Äußersten bereit, um Claire mit niemandem teilen zu müssen...

Jennifer Lopez, Ryan Guzman und Kristin Chenoweth | mehr Cast & Crew


The Boy Next Door - Trailer


The Boy Next Door - Trailer


DVD und Blu-ray | The Boy Next Door

Blu-ray
The Boy Next Door The Boy Next Door
Blu-ray Start:
30.07.2015
FSK: 16 - Laufzeit: 90 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
The Boy Next Door The Boy Next Door
DVD Start:
30.07.2015
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min.

Filmkritik The Boy Next Door

Filmwertung: | 1/10


Lehrerin Claire Peterson (Jennifer Lopez) macht eine schwere Zeit durch. Ihr Mann Garrett (John Corbett) hat sie betrogen und seine Familie 9 Monate im Stich gelassen. Trotz dieser Umstände kann sie sich nicht von ihm lösen. Sie will die Ehe noch nicht aufgeben, vor allem wegen dem gemeinsamen Sohn Kevin (Ian Nelson). Dann kommt plötzlich der neue Nachbarsjunge Noah (Ryan Guzman) ins Spiel, der sie schließlich in einem ihrer schwachen Momente erwischt und mit ihr im Bett landet. Am nächsten Morgen bereut Claire diese Nacht sofort. Doch sie ahnt in diesem Moment noch nicht, dass Noah vollkommen besessen von ihr ist und zu allem imstande wäre, um sie für immer an sich zu binden..

Nun aber mal Tacheles: Was um alles in der Welt sollte das denn werden?
Dass Produzent Jason Blum in der Lage ist auch mit wenig Geld einen sehenswerten Film auf die Leinwand zu bringen hat er mit Werken wie „Insidious“ oder „Paranormal Activitiy 1-3“ schon bewiesen. Und auch Regisseur Rob Cohen (Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers, Triple X) ist eigentlich kein unbeschriebenes Blatt – doch was sich diese Herrschaften allerdings bei „The Boy Next Door“ gedacht haben, ist nur schwer nachvollziehbar. Das Drehbuch stammt aus den Händen von Barbara Curry, die mit diesem Stück zum ersten Mal ein Kinodrehbuch verfasst hat – auch zum letzten Mal? Vielleicht liegt es auch an der deutschen Übersetzung, aber es ist schon ziemlich arg, wie abgedroschen und übertrieben dramatisch die Dialoge daherkommen und wie unrealistisch diverse Szenen dargestellt werden. Kopfschütteln und Langeweile ist also nicht ausgeschlossen. Hinzu kommt, dass die filmische Umsetzung an der einen oder anderen Stelle nicht sonderlich gelungen ist.
Im Grunde gleicht der Film eher einer Hommage an Jennifer Lopez, in der sie noch einmal allen zeigen kann, was für eine wahnsinnig attraktive Frau sie mit ihren 45 Jahren noch ist. Mal abgesehen davon, dass „The Boy Next Door“ ihr auch von der schauspielerischen Leistung bestimmt nicht so schwer gefallen sein wird, da er eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Film „Genug – Jeder hat eine Grenze“ hat – in dem sie ebenfalls Hauptdarstellerin war und einem Mann die Leviten lesen musste.
Daneben zeigt sich Ryan Guzman (STEP UP – All In, STEP UP – Revolution) als Nachbarsjunge Noah, zumindest in seiner schauspielerischen Leistung, von seiner besseren Seite. Sein Talent lag bis dato eher im Tanzen, als im Schauspielen. Doch so langsam lernt er offensichtlich dazu und zeigt, dass er mehr kann als gut auszusehen.

Einen Punkt gibt es immerhin für den Soundtrack, der sich sehr gut einfügt und somit die richtige Atmosphäre schafft. Zudem muss man auch zugeben, dass „The Boy Next Door“ durch die beiden Hauptdarsteller immerhin etwas Sexappeal mit sich bringt. Mehr ist allerdings nicht zu erwarten.

Und nur zur Vorwarnung: Das Finale dieser Odyssee schlägt dem Fass noch den Boden aus.


Fazit:
Meckern kann man zwar immer, aber „The Boy Next Door“ ist tatsächlich lediglich eine Zeit- und Geldverschwendung. Hier hat sich keiner der Beteiligten mit Ruhm bekleckert.
by

Bilder © Universal Pictures Intl.