Stuber - 5 Sterne Undercover

Stuber (2019), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Action / Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

-> Trailer anschauen

Stuber - 5 Sterne Undercover Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Im Mittelpunkt steht ein ungleiches Duo mit höchst unterschiedlichen Persönlichkeiten (Beta-Männchen vs. supermaskulines Alpha-Männchen), das für jede Menge Spaß und ausgelassene, handfeste Action sorgt. Als ein gutmütiger Uber-Fahrer (Kumail Nanjiani) ausgerechnet einen grimmigen Polizisten (Dave Bautista) auf der Jagd nach einem brutalen Killer in seinem Taxi mitnimmt, wird er auf eine harte Probe gestellt: Er muss einen klaren Kopf behalten, versuchen, am Leben zu bleiben und seine Fünf-Sterne-Bewertung retten.

Kumail Nanjiani, Dave Bautista und Karen Gillan | mehr Cast & Crew


Stuber - 5 Sterne Undercover - Trailer




Filmkritik Stuber - 5 Sterne Undercover

Filmwertung: | 8/10


Der aus Pakistan stammende Kumail Nanjiani feierte seinen großen Durchbruch mit der HBO Serie "Silicon Valley". Darin spielt er den Programmierer Dinesh Chugtai, der mit seinen Freunden die App "Pied Piper" groß machen möchte und damit reich werden will. Diejenigen, die nicht so viele Serien anschauen, kennen den sympathischen Schauspieler wahrscheinlich aus der Komödie "The Big Sick", für den er mit seiner Frau für eine Oscarnominierung für das "Beste Originaldrehbuch" bekommen hat, was eigentlich ganz passend ist, denn der Film erzählt die Entstehungsgeschichte ihrer Beziehung. Seitdem ist Nanjiani's Karriere explodiert und er landet eine Filmrolle nach der anderen. Erst vor kurzem wurde er für den neuen Marvelfilm "The Eternals" verpflichtet und wird mit Angelina Jolie und Richard Madden neue Superhelden im MCU verkörpern. Zudem hat er eine Sprechrolle in den Filmen "Men in Black: International" und "The Voyage of Doctor Dolittle" ergattern können. Davor ist er aber in der Actionkomödie "Stuber" zu sehen neben Dave Bautista, ein weiterer Quereinsteiger. Nanjiani war vorher ein Podcaster und Bautista ein großer Star in der Wrestlingwelt rund um die WWE. Die ganze Welt kennt ihn aber als den liebenswürdigen Drax aus "Guardians of the Galaxy". Nanjiani und Bautista könnten unterschiedlicher nicht sein, was aber perfekt zu dieser Komödie passt, denn die beiden sind der Grund, warum dieser Film sehenswert ist.

Dave Bautista und Kumail Nanjiani in Stuber
Dave Bautista und Kumail Nanjiani in Stuber © Twentieth Century Fox
Michael Dowse ist ein ziemlich unbekannter Regisseur, weshalb die Wahl, ihn für diesen Film zu engagieren, einige Fans der Schauspieler nervös gemacht hat. Dowse hat bei einigen TV-Produktionen gearbeitet und sogar einige Spielfilme gedreht, doch die liegen einige Jahre zurück und besonders erfolgreich waren sie auch nicht. Sein wohl bester Film bisher war die Eishockeykomödie "Goon" mit Seann William Scott. War, weil "Stuber" "Goon" als seine Karrierebestleistung ersetzt. Erfindet der Film das Rad neu? Nein. Bedient der Film einige Klischees dieses Genres? Ja. Ist der Film dennoch unterhaltsam? Absolut, und wie er das ist. Die Inszenierung der Actionszenen sind kompetent und Dowse hat hier die ein oder andere Überraschung parat, des Weiteren ist die Laufzeit von 90 Minuten für einen Film dieser Art perfekt. Keine Nebenstorylines, die langweilig sind oder zu viel Aufmerksamkeit beanspruchen, sondern man fokussiert sich nur auf die eine Geschichte und kommt schnell zur Sache. Besonders für diesen Aspekt des Films verdient Tripper Clancy Lob, denn er ist für die Geschichte zuständig. Vor "Stuber" war der amerikanische Drehbuchautor dafür zuständig, Flops für Matthias Schweighöfer und Til Schweiger zu schreiben, denn er ist für die Skripts von "Vier gegen die Bank" und "Hot Dog" verantwortlich. "Stuber" hat keine anspruchsvolle Story zu bieten, aber der Film hat etwas, was in seinen anderen Filmen gefehlt hat: Humor und richtige Emotionen, die überzeugend dargestellt werden. Besonders an lustigen Sprüchen mangelt es nicht, nicht nur einmal mussten die Zuschauer laut loslachen.

Kumail Nanjiani in Stuber
Kumail Nanjiani in Stuber © Twentieth Century Fox
Kumail Nanjiani ist Stu, ein ganz gewöhnlicher, gutmütiger Typ, der sein Geld damit verdient, Menschen mit seinem Auto per Uber von Punkt A nach Punkt B zu bringen. Doch das einzige, was er möchte, ist das Herz seiner Traumfrau zu erobern. Als er die Gelegenheit bekommt, mit ihr Zeit zu verbringen, beschließt er, ihr auch gleichzeitig seine wahren Gefühle zu offenbaren. Dumm nur, dass ein Detective in seinem Uber ist und Ermittlungen nachgeht, weil er selbst eine Augenoperation hinter sich hat und sein Auto nicht fahren kann. Stu ist gezwungen, Detective Vic überall hinzufahren und ihm bei seinen Ermittlungen zu helfen, und gerät dabei selbst in Gefahr. Nanjiani spielt das, was er am besten kann: Eine liebenswürdige Person mit großem Herz. Doch diesmal darf er auch in einigen Actionszenen mitmachen, die für ihn eine Art Vorbereitung für seine kommende Rolle in dem MCU-Film "The Eternals" darstellen. Nanjiani ist wie gewohnt super und kann die meisten Lacher auf sein Konto verbuchen. Man kann nur hoffen, dass sein Auftritt bei den Eternals endlich zu seinem großen Durchbruch führt, denn der gute Mann verdient es, konstant Leading Roles zu ergattern, wie es hier der Fall ist. Dave Bautista verkörpert den Detective Vic, der auf der Jagd nach dem gefährlichen Kriminellen Teijo seine junge Partnerin Morris (Wundervoll gespielt von Karen Gillan) verloren hat. Sein Department möchte, dass er die Ermittlungen gegen Teijo einstellt, doch dieser möchte ihn unbedingt fassen, weil er Morris rächen möchte. Nachdem sich Vic einer Augenoperation unterzieht, bekommt er von seinem Informanten neue Informationen über Teijo's Pläne. Dumm nur, dass er den neuen Hinweisen nicht alleine nachgehen kann, weil seine Augen noch nicht ganz verheilt sind. Also nimmt er sich einen Uber und zwingt den Fahrer, ihm bei den Ermittlungen zu helfen. Dave Bautista hat schon im Marvel-Universum bewiesen, dass er ein brilliantes komödiantisches Timing besitzt, und hier kann er weiter darauf aufbauen. Er ist in diesem Film wahnsinnig unterhaltsam und muss sich nicht verstecken, obwohl mit Nanjiani ein unglaublicher Comedian den Co-Lead verkörpert. Beide besitzen eine fantastische Chemie und man merkt den beiden an, dass sie die Dreharbeiten zu dem Film genossen haben. Iko Uwais spielt den Bad Guy des Films und bekommt nicht annäherend so viel Screen Time wie davor gehofft. Uwais gehört zu den besten Schauspielern, die Martial Arts beherrschen, und seine Rolle ist hier etwas lächerlich. Zu keiner Zeit wird er gefordert, nicht mal in den Kampfszenen. Wenigstens muss der Paycheck gut gewesen sein.

Dave Bautista in Stuber
Dave Bautista in Stuber © Twentieth Century Fox
Lethal Weapon mit Danny Glover und Mel Gibson. Bad Boys mit Will Smith und Martin Lawrence. Rush Hour mit Jackie Chan und Chris Tucker. Buddy Action-Komödien waren früher extrem populär, damals waren sie die Superhelden-Filme für die großen Hollywoodstudios. Wollten die Studios einen Hit, haben sie zwei beliebte Schauspieler genommen, die sich prächtig verstehen, und schon hatten sie einen Kassenknaller. Doch diese Art von Filmen gehören langsam der Vergangenheit an, längst wurden sie von den Charakteren in Spandex als Hitgaranten abgelöst. Doch hin und wieder gibt es wieder einen Film, der die Zuschauer an die guten alten Tage erinnert, und "Stuber" ist eines dieser Filme. Die Komödie hat nicht die originellste Geschichte zu bieten, des Weiteren gibt es hier und da einige Gags, die nicht funktionieren und ankommen. Trotzdem bietet "Stuber" 90 Minuten gute Unterhaltung und das liegt hauptsächlich an dem Duo Nanjiani und Bautista. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein, harmonieren aber prächtig miteinander und assistieren sich gegenseitig, damit jeder einen Lacher raushauen kann, und alles wirkt sehr organisch und nicht forciert. Des Weiteren ist der Film wirklich lustig und hat einige Stellen, bei denen man sich vor Lachen nicht mehr einkriegen kann. Kritisieren muss man die Inszenierung der Actionszenen, die wackelige Kameraführung erinnert an die ganzen "Bourne"-Filme, die mich schon damals gestört haben. Der Soundtrack vom Film hat viele gute Songs zu bieten und trägt ebenfalls zur Unterhaltung bei.


Fazit:
'Stuber' gehört zu den Überraschungen des Jahres, denn der Film ist witzig und kann mit einem tollen Hauptdarstellerduo trumpfen. Natürlich wird das Rad nicht neu erfunden, aber der Film sorgt für gute Unterhaltung und man kann nur hoffen, dass 'Stuber' genug Geld macht, damit wir eine Fortsetzung bekommen.
by

Bilder © 20th Century Fox