Serengeti

Serengeti (2010), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Dokumentation
Kinostart Deutschland: - Verleih: Universum Film

Serengeti Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Die Serengeti stellt ein weltweit einmaliges Ökosystem dar. Hier beeindruckt nicht nur eine schier endlose Savanne oder die Vulkanwelt des Unesco-Weltnaturerbes - hier findet auch jährlich eine der letzten großen Tierwanderungen statt. Hunderttausende von Gnus, Zebras und Antilopen unternehmen ihren kreisförmigen Zug durch die Serengeti, Massai Mara und Ngorongoro: stets auf denselben Routen und gezwungen, größte Hindernisse zu überwinden. Ihnen dicht auf der Spur sind ihre natürlichen Feinde: Löwen, Leoparden, Geparden und Hyänen. Kaum anderswo auf der Welt bietet der Kampf ums Überleben ein so grandioses, eindrucksvolles Schauspiel wie im Massenzug der Tiere in der Serengeti.

50 Jahre nach Bernhard Gzimeks Oscar®-gekröntem Film "Serengeti darf nicht sterben", hat der renommierte Tierfilmer und Zoologe Reinhard Radke „nachgeschaut“, was in der langen Zeit seither in der Serengeti geschehen ist. In wunderbaren berührenden Bildern fängt die deutsch-britische Naturdokumentation SERENGETI das Leben und die Bewohner dieser einzigartigen Landschaft ein – wissend, dass durch Überbevölkerung, Wilderei und weitere menschliche Einflüsse dieses Paradies gefährdet ist.




DVD und Blu-ray | Serengeti

Blu-ray
Serengeti Serengeti
Blu-ray Start:
29.07.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 100 min.
Serengeti (3D Blu-ray) Serengeti (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
29.07.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 100 min.
DVD
Serengeti Serengeti
DVD Start:
29.07.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 96 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Serengeti

Filmwertung: | 9/10


50 Jahre nach Bernhard Grzimek´s Film „Serengeti darf nicht sterben“, der mit einem Oscar prämiert wurde, ist die Serengeti erneut Handlungsort für ein Kinonaturereignis. Universum Film schließt mit diesem Dokumentarfilm an den Erfolgen von „Unsere Erde“ und „Unsere Ozeane“ an. Das Leben in dieser faszinierenden Landschaft wird einfühlsam von Hardy Krüger jr. dokumentiert.

Jahr für Jahr ziehen fast zwei Millionen Zebras, Gnus, Antilopen und Büffel durch die Savanne im Osten Afrika. Auf der Suche nach Nahrung und Wasser durchqueren sie dabei das 30 000 Quadratkilometer große Gebiet, das als Serengeti bekannt ist. Die Unberührte Landschaft, die zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt, erstreckt sich zwischen Tansania bis nach Kenia. Den Kampf ums Überleben und die Bedrohung durch Leoparden, Geparden, Löwen und Krokodilen hat der promovierte Tierfilme Reinhard Radke in diesem faszinierenden Film eingefangen.

Die Huftierherden ziehen immer in gleichen Kreisen und auf denselben Routen durch die Serengeti. Diesen Kreislauf bedingen die Vulkane, die seit über 20 Millionen von Jahren im Norden Tansanias aktiv sind. Ihre fruchtbringende Asche, die bei einem Ausbruch in die Luft geschleudert und durch den Wind nach Nordwesten getragen wird, bildet die Grundlage für ein gigantisches Schauspiel des Tierreichs. Die Vulkane sind somit die Schöpfer der Serengeti, in der die größte Ansammlung von Huftieren zu Hause ist. Während der Regenzeit im Februar geht es den Tieren auf den üppigen Graslandschaften gut. Auf einer Fläche von einem Quadratkilometer werden bis zu 1000 Gnus und Zebras satt. Doch ist die Regenzeit im Mai vorbei, schirmen die Vulkanberge die Serengeti vor den feuchten Monsunwinden des Indischen Ozeans ab. Durch die Dürre in den Ebenen vertrieben, wandern die Tiere auf Suche nach Nahrung und Wasser in die Steppe. Weitere 100km nördlich beginnt das Buschland, das von Elefanten und Warzenschweinen beherrscht wird. Hier treffen die Huftiere auch wieder auf Löwen, die in der Deckung der Bäume und Büsche Jagd auf sie machen.
Weiter im Westen führt die Reise die Tiere zum Grumeti-Fluss der weitere Feinde, die Krokodile, birgt. Hinter dem Fluss vollführen die Gnus im Juni ihre Paarungszeit, aus der wenige Wochen später zahlreiche Jungtiere hervorgehen. Im August verlassen die Tierherden den Grumeti und wandern weiter Richtung Norden, wo sie während der andauernden Dürre und den hohen Temperaturen vor den Bränden flüchten müssen. Doch hinter dem verbrannten Land erwartet die Tiere im Masai Mara Reservat in Kenia frisches Gras. Der Mara, das wichtigste Gewässer der Region, trocknet selbst bei der größten Dürre nicht aus und bietet dadurch den Tieren eine Lebensgrundlage. Bis September finden alle Tiere genügend Nahrung. Wenn die Mara abgegrast ist, zieht es die Herden weiter nach Süden, zurück in den tansanischen Teil der Serengeti, wo sich bereits die Regenzeit wieder ankündigt. Hier schließt sich der Kreis wieder. Die Huftiere sind wieder an ihren Ursprungspunkt, wo die Wanderung begann, zurückgekehrt. Für die dort verbliebenen Raubkatzen beginnt wieder die Jagdsaison.

Die Schönheit Serengetis wurde als Tierabenteuer für das Kino realisiert, weil die große Leinwand die Möglichkeit eröffnet, der Weite und Erhabenheit der Landschaft gerecht zu werden. Ohne jegliche Inszenierungen wurde der Dokumentarfilm in einem Zeitraum von zwei Jahren gedreht. 2008 und 2009 wurden in bestimmten Monaten gefilmt, um den zyklischen Verlauf der Jahreszeiten und die damit verbundenen Wanderungen der Tiere darzustellen.
Zahlreiche Detail- und Zeitlupenaufnahme ermöglichen einen genauen Blick auf das Jagdverhalten von Greifvögeln, Raubkatzen und Krokodilen. Der Zuschauer wird Zeuge vom Kreislauf des Lebens in der Serengeti. Gnus und Zebras werden geboren, junge Geparden- und Löwenbabys werden bei ihren Spiel mit der Mutter gezeigt und das ein oder andere Tier fällt dem natürlichen Feind zum Opfer. Auch wenn das Jagdverhalten der einzelnen Tiergruppen gezeigt wird, bleiben dem Kinobesucher blutige Szenen des Fressens und Gefressenwerdens erspart. Auch die Bedrohung durch den Menschen wurde bewusst weggelassen, um die natürliche Drei-Akt-Struktur, die eigentlich aus dem Spielfilm bekannt ist, nicht zu stören.
Im ersten Akt werden die tierischen Darsteller vorgestellt. Im zweiten wird die Trockenheit und die damit einsetzende Wanderung erläutert, bevor im Akt aufgelöst wird, warum die Tiere nach all den Strapazen wieder in die südliche Serengeti zurückkehren. Faszinierend ist auch, das alle im Film gehörten Tierlaute nachträglich bearbeitet werden mussten. Durch die weiten Distanzen, die die Kamera zu den Tieren aufweist, konnten diese nicht klar und deutlich eingefangen werden. Daher musste die Tierlaute alle einzeln separat aufgenommen und anschließend aus vielen Ebenen zusammengesetzt und mit dem Bildbild vereint werden.

Mit diesen beeindruckenden Film kann jeder die Schönheit der faszinierenden und einzigartigen Landschaft und Tierwelt der Serengeti bewundern und miterleben.
by Sandy Kolbuch

Bilder © Universum Film


Cast und Crew

Regisseur:
Reinhard Radke

Produzent:
Jörn Röver, Christian Kux

Ausführender Produzent:
Tom Synnatzschke

Drehbuch:
Reinhard Radke

Kamera:
Reinhard Radke

Schnitt:
Klaus Müller

Musik:
Martin Lingnau, Igmar Süberkrüb