Sammys Abenteuer

Around the World in 50 years (2009), Belgien
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Animation
Kinostart Deutschland: - Verleih: Kinowelt

-> Trailer anschauen

Sammys Abenteuer Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Jetzt kommt Sammy! Dieser Meeresschildkröterich hat es faustdick unter dem Panzer. Schon kurz nach seiner Geburt rettet er nicht nur sich, sondern auch die süße Shelly vor einer angriffslustigen Möwe. Keine Frage, Shelly und er gehören ab nun für immer zusammen! Dumm nur, dass sie direkt wieder voneinander getrennt werden, und die Ozeane so riesig sind. Doch Sammy hofft, seine geliebte Shelly eines Tages wieder zu finden, und schwimmt los. Dabei freundet er sich mit der coolen Schildkröte Ray an, die für eine leckere Qualle alles andere vergisst. Auch Krake Slim und Katze Fluffy begleiten ihn auf seiner abenteuerlichen Suche um die Welt, bei der er auch eine geheimnisvolle Passage finden muss...



Sammys Abenteuer - Trailer




Teaser:



DVD und Blu-ray | Sammys Abenteuer

Blu-ray
Sammys Abenteuer Sammys Abenteuer
Blu-ray Start:
07.04.2011
FSK: 0 - Laufzeit: 85 min.
Sammys Abenteuer 3D Sammys Abenteuer 3D
Blu-ray Start:
07.04.2011
FSK: 0 - Laufzeit: 85 min.
DVD
Sammys Abenteuer Sammys Abenteuer
DVD Start:
07.04.2011
FSK: 0 - Laufzeit: 82 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Sammys Abenteuer

Filmwertung: | 6/10


Am Strand von Kalifornien (USA) lässt es sich die Meeresschildkröte Sammy (gesprochen von Matthias Schweighöfer, „Friendship!“) gut gehen, während sie und ihr Freund über das baldige Schlüpfen des lang ersehnten Nachwuchses wachen. Währenddessen erinnert sich Sammy an seine eigene Geburt und an die vielen Abenteuer, die er seither überstanden hat:

Sammy schlüpfte an einem schönen Sommertag vor rund 50 Jahren aus seinem Ei. Nun ja, üblicherweise schlüpfen Meeresschildkröten im Schutze der Nacht vor ihren zu dieser Zeit hoffentlich satten und schlafenden Fressfeinden, doch wer will schon sooo genau sein, wenn die niedlichen Kleinen auf ihren paddelartigen Extremitäten das rettende Wasser zu erreichen versuchen. Sammy trifft sogleich auf die ebenfalls frisch geschlüpfte Shelly (gesprochen von der Sängerin Lena Meyer-Landrut, „My Cassette Player“) - eine schicksalhafte Begegnung, die für immer in seiner Erinnerung bleibt.
Bereits am nächsten Tag schließt Sammy mit der Lederschildkröte Ray Freundschaft (Axel Stein, „Vorstadtkrokodile“), die ein Leben lang anhalten soll. Gemeinsam erkunden sie die Meere - und so vergehen die nächsten zehn Jahre wie im Fluge. Auf ihren Wegen durch die bunte Unterwasserwelt lernen sie freundliche und weniger nette Meeresbewohner kennen und machen Bekanntschaft mit den Menschen. Während Ray sich langsam aber sicher mit den Schildkrötendamen zu beschäftigen beginnt, kann Sammy jedoch seine Shelly einfach nicht vergessen und hält daher immer nach ihr Ausschau. Am eigenen Leibe erfahren Sammy und Ray dann was Öltankerhavarien, Fischfangnetze und Müll für einen Schaden in ihrem Lebensraum anrichten können. Doch hierbei wurde das Potenzial dieser wichtigen Ereignisse nicht ausgeschöpft: Diese Episoden sind so beiläufig erzählt und ohne nachhaltige Konsequenzen, dass sich deren Aussage wohl leider nicht in den Köpfen der kleinen Zuschauer festsetzen werden. Als Sammy und Ray dann in die Fangnetze von Fischern geraten, werden sie getrennt. Sammy glaubt Ray verloren; er selbst entgeht dem sicheren Tod und wird zurück ins Meer geworfen. Sammy trifft wenig später auf hilfsbereite Menschen, die ihm für eine Weile Unterschlupf gewähren. Von ihnen erfährt er von einer geheimnisvollen Passage zwischen den Weltmeeren (Panamakanal). Sammy beschließt, diese ausfindig zu machen und unter Wasser die ganze Welt zu bereisen. Wie es der Zufall so will, trifft Sammy kurz darauf seine Traumkröte Shelly wieder. Begeistert von seinem Plan, schließt sie sich ihm an. Zusammen geht es nun in den tropischen Süden, mit seinen ihnen unbekannten Gefahren. Und so kommt es, dass Sammy und Shelly wieder auseinandergerissen werden. Fortan wird er nur noch von einem Plan angetrieben: Shelly wieder zu finden.

Die Figuren sind niedlich anzusehen und könnten Eltern wie nach dem Animationsfilm „Findet Nemo“ in Bedrängnis bringen beziehungsweise einen Sturm auf die Zoogeschäfte nach sich ziehen. Dennoch täuschen sie nicht darüber hinweg, das die Geschichte ein wenig schwach und stark von Zufällen geprägt ist. Ohne Ziel treibt Sammy im Ozean und reagiert ausschließlich auf das, was ihm dabei über den Weg schwimmt. Die geheime Passage zu finden ist zwar mit einigen Gefahren verbunden – nur ist sie leider keine Notwendigkeit, von der Sammy getrieben wird, sondern geschieht aus purer Langeweile und ohne der nötigen Fallhöhe. Das sich treiben lassen mag realistisch sein, spannend ist es nur bedingt. Und auch eine Schildkrötenhochzeit und die mit französischem Akzent sprechende Katze Fluffy können nicht von den Schwächen in der Geschichte ablenken, sondern verstärken sie - denn sie sind einfach nur zu viel des Guten. Zum Glück gleicht der Film seine Mängel durch hübsche, farbenfrohe Unterwasserbilder aus. Die 3 D-Technik sticht in „Sammys Abenteuer“ nicht sonderlich vor, unterstreicht aber die Atmosphäre und zaubert so eine plastische Unterwasserwelt herbei.
Fazit: Dünne Geschichte, die durch den „Knuddelfaktor“ der putzig animierten Figuren aufgewertet wird.
by Daniela M. Fiebig

Bilder © Kinowelt