Robinson Crusoe

Robinson Crusoe (2015), Belgien
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Animation / Familie / Abenteuer
Kinostart Deutschland: - Verleih: StudioCanal

-> Trailer anschauen

Robinson Crusoe Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf Blu-ray und DVD

Inhalt

Nach einem fürchterlichen Sturm auf See erwacht der junge Robinson Crusoe am Strand einer unbekannten Insel und trifft direkt auf ihre tierischen Bewohner – einen aufgeweckten Papagei und seine pfiffig-bunte Tier-Clique. Während die anderen vor Angst die Flucht ergreifen, wittert der gelangweilte Ara seine große Chance, endlich auf Reisen zu gehen. Er freundet sich mit dem Schiffbrüchigen an, der ihn von nun an „Dienstag“ nennt. Trotz Sprachbarrieren herrscht bald zwischen Mensch und Tier Friede, Freude, Kokosnuss – bis plötzlich Gefahr droht und die neuen Freunde ihr Inselparadies gemeinsam verteidigen müssen.



Robinson Crusoe - Trailer




DVD und Blu-ray | Robinson Crusoe

Blu-ray
Robinson Crusoe Robinson Crusoe
Blu-ray Start:
09.06.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 90 min.
Robinson Crusoe (Limited Edition) (3D Blu-ray) Robinson Crusoe (Limited Edition) (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
09.06.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 90 min.
DVD
Robinson Crusoe Robinson Crusoe
DVD Start:
09.06.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 86 min.

Filmkritik Robinson Crusoe

Filmwertung: | 7/10


Die Geschichte des schiffbrüchigen Seefahrers Robinson Crusoe, der auf einer einsamen Insel Zuflucht findet, ist bereits mehrfach verfilmt worden und bestens bekannt. Doch nun lernt der Zuschauer die Geschichte erstmals aus der Sicht der Tiere kennen, die schon lange vor Robinsons Schiffsunglück auf der Insel leben. Robinson Crusoe SzenenbildVincent Kesteloot, der bereits zusammen mit Ben Stassen an „Sammys Abenteuer 2“ arbeitete, übernimmt die Regie für den farbenfrohen Animationsfilm. Stassen, der zuletzt für „ Das Magische Haus“ die Regie übernahm, zeichnet sich als Produzent verantwortlich. Die Drehbuchautoren Lee Christopher, Domonic Paris und Graham Welldon haben eine amüsante Geschichte geschaffen, um „Robinson Crusoe“ erstmals als Animationsfilm auf die Kinoleinwand zu bringen. Rührend und humorvoll entwickelt sich zwischen dem berühmtesten Schiffbrüchigen der Welt und den Insel-Tieren eine tiefe Freundschaft. Trotz anfänglicher Kommunikationsprobleme klappt das Zusammenleben schnell, auch wenn es immer wieder zu Zwischenfällen kommt. Doch als eine Horde wildgewordener Katzen die Insel bevölkert, gelingt es den Freunden, ihr neues Heim zu verteidigen.

Dank der farbenfrohen Tiere finden Groß und Klein schnell Gefallen an dem phantastischen Abenteuer. Ob Federvieh, Stacheltier oder Ziegenbock, die Gestaltung der Tiere ist nahezu großartig. Mit großen Kulleraugen, dicken Po oder wechselnder Hautfarbe, ist jede Figur mit einzigartigen Fähigkeiten und Charme ausgestattet. Auch die Kulissen zeugen von großer Phantasie. Sowohl die Schiffe, als auch die Insel sind mit viel Liebe zum Detail ausgestattet. Robinson Crusoe SzenenbildIn allen Ecken sind zauberhafte Details zu entdecken, die sich in 3D farbenfroh und plastisch von der Leinwand abheben und in den Kinosaal hinein ragen. Das Zusammenleben von Robinson und den Tieren ist chaosreich und amüsant. Das Publikum jeden Alters wird durch die Situationskomik zum Lachen animiert. Die frechen und witzigen Dialoge erheitern diesmal vor allem die erwachsenen Kinobesucher. Natürlich dürfen auch ein paar dunkle Gesellen nicht finden, um der Handlung die notwendige Spannung zu verleihen. Neben den gewitzten Katzen versuchen daher auch wilde Piraten die Insel zu erobern. Gut, dass Robinson und seine tierischen Freunde als Gemeinschaft bestens gegen Feinde jeglicher Art gewaffnet sind und sich mit teils absurden Ausweichmanövern in Sicherheit bringen können.

Als auktorialer Erzähler der Geschichte fungiert der rote Papagei, der von Robinson Dienstag getauft wird. In der Hoffnung, eines Tages die Insel verlassen zu können, fördert er die Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Obwohl alle Tiere im Film die gleiche Sprache sprechen, besitzt nur Dienstag die Fähigkeiten, mit Robinson zu kommunizieren. Wie im wahren Leben versteht der Mensch also weder die Sprache des Chamäleons, noch die des Ziegenbocks. Der Zuschauer wird hingegen in die Welt der Tiere eingeführt und besitzt die Macht, alle Tiere zu verstehen. Dadurch entsteht eine weitere Ebene des Humors, weil das Publikum dadurch über einen größeren Wissensschatz verfügt, als Robinson.

Robinson Crusoe Szenenbild Matthias Schweighöfer und Dieter Hallervorden, die bereits den Tieren in „Das magische Haus“ ihre Stimmen liehen, agieren erneut als Synchronsprecher. Für weitere Sprechrollen konnten Kaya Yanar, Cindy aus Marzahn und Aylin Tezel gewonnen werden. Untermalt wird das Inselabenteuer mit der Musik von Komponist Ramin Djawadi, der bereits an dem Animationsfilm „Fly Me to the Moon“ beteiligt war und auch den Score zu „Hotel Transsilvanien“ schrieb.


Fazit:
Ben Stassen stellt unter Beweis, dass die Belgier die Animationskunst nicht nur beherrschen, sondern auch mit phantastischen Geschichten und liebenswerten Figuren glänzen können. „Robinson Crusoe“ erweist sich als Konkurrenz für die amerikanischen Animationsfilme und unterhält mit schillernden Figuren, einer zauberhaften Geschichte und jeder Menge Situationskomik.
by

Bilder © StudioCanal


Cast und Crew

Regisseur:
Ben Stassen