Revolution of Sound: Tangerine Dream

Revolution of Sound: Tangerine Dream (2017), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Dokumentation / Musical / Biographie
Kinostart Deutschland: - Verleih: RealFiction Filmverleih

Revolution of Sound: Tangerine Dream Filmplakat

Inhalt

In den 70er und 80er Jahren begründen 'Tangerine Dream' die sogenannte Berliner Schule, verbannen klassische Instrumente von der Bühne und machen altargrossen Moogs und Synthesizern Platz. "Tangerine Dream" erschafft Klangwelten, die den Hörer in andere Sphären katapultieren und das Bewusstsein ohne Drogen erweitern.
Bislang ungehörte Klangstrukturen entstehen angelehnt an klassische Musik. Als Vorbilder dienen Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn. Hollywood entdeckte „Tangerine Dream“ u.a. für seine rasanten Blockbuster, unzählige Filmmusiken entstehen, wie z. B. für William Friedkins "Sorcerer", Ridley Scotts "Legend", Paul Brickmans "Risky Business", Michael Manns "Thief" oder Kathryn Bigelows „Near Dark“. In seinen letzten Lebensjahren gilt Froeses Interesse verstärkt der Quantentheorie und -philosophie. Er arbeitet intensiv an der musikalischen Übersetzung neuer quantentheoretischer Erkenntnisse diese letzte Phase und Vision seines Schaffens nennt er "The Quantum Years".
Der Film zeigt bisher unveröffentlichte Filmaufnahmen, gedreht vom Bandleader persönlich. Erstmals sehen wir die Band hinter den Kulissen, sowohl auf Touren in Europa, Amerika, Australien und Japan. Private Aufzeichnungen und Interviews mit seiner Ehefrau Bianca Froese-Acquaye, mit Bandmitgliedern, engen Vertrauten und befreundeten Künstlern zeichnen die einzigartige Bandgeschichte von "Tangerine Dream" nach: eine Hommage an den großen Musiker Edgar Froese und die Ära der elektronischen Musik.





Cast und Crew

Regisseur:
Margarete Kreuzer

Produzent:
Gerd Haag

Kamera:
Cornelia Kellers