Power to Change - Die EnergieRebellion

Power to Change - Die EnergieRebellion (2015), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Dokumentation
Kinostart Deutschland: - Verleih: change film

-> Trailer anschauen

Power to Change - Die EnergieRebellion Filmplakat

Inhalt

Der Film ist ein leidenschaftliches Plädoyer für eine große Vision unserer Zukunft, das nach den Ergebnissen des UNO-Klimagipfels in Paris aktueller denn je ist: eine dezentrale, saubere Energieversorgung, die zu 100% aus erneuerbaren Quellen stammt. Der Film zeigt Rebellen unserer Zeit: Menschen, die diese Vision begeistert und engagiert umsetzen, allen Widerständen zum Trotz. POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion macht klar, dass die Energiewende kommen muss - und dass jeder einzelne dabei mitwirken kann.
Der Film POWER TO CHANGE und die Energiewende betreffen jeden von uns, denn auch die Ukrainekrise und der Terror durch den IS haben mit der Abhängigkeit von fossilen Energien zu tun.
| mehr Wissenswertes zum Film



Power to Change - Die EnergieRebellion - Trailer





Cast und Crew

Regisseur:
Carl-A. Fechner

Produzent:
Carl-A. Fechner

Drehbuch:
Carl-A. Fechner

Info und Wissenswertes zum Film

Mit Herzblut und Verstand kämpfen visionäre Menschen auch in Deutschland für die Umstellung auf 100% erneuerbare Energien. Der Film erzählt ihre Geschichten: Von Verzweiflung und Durchhaltewillen, von Rückschlägen und Erfolgen.

Dabei wird klar: Wir brauchen nicht nur Strom, sondern auch Wärme aus erneuerbaren Quellen und Konzepte für eine zukunftsfähige Mobilität. Im Hafen, in dem die Container wie Bauklötze herumschwenken, erfahren wir von einem Güterverkehr, der nicht mehr am Tropf der Mineralölkonzerne hängt. POWER TO CHANGE berichtet von einer Kultur des Teilens statt Besitzens und macht erlebbar, wie aus Stroh Wärme wird, aus einem Energiemoloch eine Niedrigenergiesiedlung und aus einem Atomkraft-Ingenieur ein Aktivist gegen den Neubau von AKWs.

Die Vorkämpfer der Revolution von unten sind ganz normale Menschen aus der Bevölkerung. Zum Beispiel Edy Kraus, der Unternehmer und Kämpfer, Lutz Machalewski, der Stromsparhelfer und Frank Günther, der Stadtwerke-Chef. Wir begleiten den Stromsparhelfer auf seiner Tour durch sozial schwache Haushalte, den ukrainischen Aktivisten Roman Zinchenko in die Diskussion mit dem Umweltminister und den smarten Unternehmer Amir Roughani auf seinem Weg zum persönlichen Wandel. Wird er erkennen, dass auch sein eigenes Verhalten zählt, wenn die Energierevolution gelingen soll?

Die Protagonisten: Gesichter der Energiewende

Hans-Josef Fell
Hans-Josef Fell ist Mitautor des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und ehemaliger Bundestagsabgeordneter für Bündnis 90/ Die Grünen. Ohne das EEG, wie es damals beschlossen wurde, wäre heute weit weniger Strom aus Erneuerbaren im deutschen Netz. Hans-Josef Fell geht es um die großen Zusammenhänge: Warum Erneuerbare Energien Frieden stiften, wie die Umstellung weltweit gelingen kann, und wer sie aufzuhalten versucht.

Ganna Gladkykh
Ganna Gladkykh ist Mitglied eines jungen Berater-Teams für Nachhaltigkeit, und arbeitet unter anderem für das ukrainische Umweltministerium. Dass sie in diese Position gekommen ist, war erst nach der Maidan-Revolution überhaupt denkbar. Wie viele Ukrainer will sie am gesellschaftlichen Aufbruch mitwirken, denn ihre Heimat im Osten der Ukraine ist vom Krieg schwer gezeichnet.

Frank Günther
Frank Günther leitet die Versorgungsbetriebe Bordesholm, einen lokalen Energieversorger in Schleswig-Holstein, der seinen Kunden ausschließlich Ökostrom anbietet. Das große Ziel: Selbstversorgung mit Erneuerbaren Energien. Der große Vorteil dabei ist, dass die Kommune das Stromnetz selbst in eigener Hand hält und die Gewinne somit in die Region fließen. Günther zeigt, dass die Umstellung auf eine saubere Energieerzeugung und intelligente Energiesteuerung einfach realisierbar ist - lokal und regional. Hunderte Energiegenossenschaften, Stadtwerke, Ökostromanbieter und Privathaushalte in ganz Deutschland machen es bereits vor.

Claudia Kemfert
Prof. Dr. Claudia Kemfert leitet die Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Sie analysiert die falschen Behauptungen, die jeder von uns kennt: Vom Kostentsunami durch PV-Strom bis zu drohenden Blackouts. Den Lobbyisten von Mineralölindustrie und Energiekonzernen widerspricht sie mit wissenschaftlichen Fakten.

Edy Kraus
Edy Kraus brennt für seine Erfindung: Eine mobile Pelletieranlage, die Reststoffe der Landwirtschaft zu Pellets verarbeiten kann, die als Lieferant für grünen Strom und Wärme dienen. Obwohl die Umsetzung jenes Traums sowohl Edy Kraus als auch seinen ersten Kunden fast in den Ruin treibt, geben die beiden nicht auf und halten an dem Konzept fest. Mit Erfolg!

Lutz Machalewski
Lutz Machalewski ist ehemaliger Langzeitarbeitsloser, und als einer von 50 Stromsparhelfern im Auftrag der Caritas in Berlin unterwegs. Er versorgt Haushalte mit Energie-Spar-Tipps, LED-Lampen und wassersparenden Duschköpfen um die anfallenden Betriebskosten zu senken und die Umwelt zu entlasten. Der Gedanke dahinter: Viele kleine Veränderungen können Großes bewirken.

Reiner Mangold
Reiner Mangold leitet die Abteilung Nachhaltige Produktentwicklung bei AUDI. Er entwickelt Kraftstoffe, in denen CO2 wiederverwertet wird, etwa Methan aus der Power-to-Gas-Anlage.

Stephan Rammler
Prof. Dr. Stephan Rammler ist Mitgründer und Dozent am Institut für Transportation Design in Braunschweig. Wer die Gesellschaft verändern will, muss mutig denken - als Transformationsforscher tut Stephan Rammler genau das beruflich. Luftschiffe, die emissionsarme Fernreisen ermöglichen und Konsumgüter, die aus der Region kommen und mittels Binnenschiffen und Lastenrädern verteilt werden - mit Visionen einer nachhaltigeren Zukunft macht Rammler Mut, anders zu denken!

Martin Randelhoff
Martin Randelhoff betreibt den Blog „Zukunft Mobilität“ und berät Kommunen und Unternehmen zu Zukunftstrends im Verkehrssektor. Seine Vision ist die einer vernetzten Mobilitätswelt, in der Autos und Fahrräder geteilt und in der vor allem ein zuverlässiger und komfortabler ÖPNV nachhaltig genutzt wird.

Amir Roughani
Amir Roughani ist Gründer und Inhaber von Vispiron, einem Ingenieurdienstleister für Messtechnik und Automobilindustrie, inzwischen auch engagiert in der Projektierung von Anlagen für Erneuerbare Energien.Der smarte Unternehmer zweifelte lange an der Energiewende. Eine bezahlbare Versorgung unserer Industrienation mit Erneuerbaren Energien konnte er sich nur schwer vorstellen. Er wird vom Gegenteil überzeugt, als er auf Menschen trifft, die anders denken und die Überzeugung leben, dass Ökonomie und Ökologie zusammengehören und es Frieden nur mit Erneuerbaren geben kann.

Christoph M. Schmidt
Prof. Dr. Christoph M. Schmidt berät als einer der fünf „Wirtschaftsweisen“ die Bundesregierung zur wirtschaftlichen Entwicklung. Zugleich leitet der Ökonom das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung. Dieses hat über die Freunde und Förderer des RWI enge Verbindungen zum Energieversorger RWE. Das Institut berät auch die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, die 2012 eine große Kampagne gegen das EEG gefahren hat.

Peter Smith
Peter Smith arbeitete 30 Jahre lang als Ingenieur im Atomkraftwerk Hinkley Point B. In seiner Arbeit erlebte er direkt, wie die Nuklearindustrie Profit vor Sicherheit stelle. Nachdem es in Fukushima zur Kernschmelze kam, war für Smith klar, dass er sich aktiv gegen den Neubau eines Atomreaktors in Großbritannien einsetzen muss.

Axel Uhl
Prof. Dr. Axel Uhl ist Professor für Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Nordwestschweiz und leitete die Business Transformation Academy von SAP. Als Experte für Transformationsprozesse untersucht er, wie Veränderungen sich erfolgreich implementieren lassen. Informationstechnologien stellen dabei für ihn eines der wichtigsten Hilfsmittel dar, um sparsamer mit Energie umzugehen.

Julia Verlinden
Dr. Julia Verlinden ist energiepolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Bundestag. Ihr Wahlkreis liegt in Gorleben – und so ist der Widerstand gegen neue AKWs wie das geplante im britischen Hinkley Point C ein Herzensthema der Politikerin.

Roman Zinchenko
Roman Zinchenko ist Mitgründer und Leiter von Greencubator, einer ukrainischen Nichtregierungsorganisation. Der Kommunikationsstratege bringt Start-Ups aus dem Bereich Energieeffizienz, Energiemanagement, Speicherung und Stromerzeugung zusammen, und will auch Journalisten zeigen, wie smarte und innovative Energieversorgung funktionieren kann. Sein Ziel: Weg von einem Energiesystem, an dem sich wenige Oligarchen bereichern.