Planes

Planes (2013), USA
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Animation / Familie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Walt Disney

-> Trailer anschauen

Planes Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Der Film erzählt die Geschichte von Dusty, einem Sprühflugzeug mit Höhenangst, dessen größter Traum es ist, eines Tages beim legendären „Wings around the Globe“, dem berühmtesten Flugzeugrennen der Welt anzutreten… Doch Dusty ist nicht unbedingt für derartige Wettkämpfe geeignet, daher wendet er sich an Skipper, einen erfahrenen Marineflieger, der ihn als Mentor in seinem Vorhaben bestärkt. Anfangs von allen belächelt, bahnt sich Dusty mit Hilfe seiner lustigen und liebenswerten Crew mutig seinen Weg, tritt gegen mächtige Konkurrenten an und erlebt schließlich das größte Abenteuer seines Lebens. Dabei muss er einige waghalsige Manöver fliegen, trifft auf nepalesisches Gabelstaplermönche, verfehlt knapp die Garage Majal und macht sogar einen urbayerischen Stopp in einem Bierkeller. Doch kann ein kleines Propellerflugzeug wirklich mit den besten Fliegern der Welt mithalten und über sich selbst hinausfliegen?



Planes - Trailer


Disney - PLANES - Offizieller Tailer


DVD und Blu-ray | Planes

Blu-ray
Planes Planes
Blu-ray Start:
09.01.2014
FSK: 0 - Laufzeit: 92 min.
Planes (3D Blu-ray) Planes (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
09.01.2014
FSK: 0 - Laufzeit: 92 min.
DVD
Planes Planes
DVD Start:
09.01.2014
FSK: 0 - Laufzeit: 88 min.

Filmkritik Planes

Filmwertung: | 5/10


Mit „Cars“ stellte Pixar in Zusammenarbeit mit Disney 2005 unter Beweis, dass auch sprechende Autos eine liebenswerte Geschichte erzählen können. 2011 wurden die rasante Geschichte um Lightning McQueen, dem schnellste Rennauto der Welt, in der Fortsetzung „Cars 2“ weitererzählt. Nun wagt sich „Cars“-Regisseur John Lasseter einen Schritt weiter und haucht als Produzent den Flugzeugen in dem neusten Werk „Planes“ Leben ein.
Unter der Regie von Klay Hall („Die Simpson“), der aus einer Pilotenfamilie stammt, geht ein aberwitziges 3D-Animationsabenteuer an den Start, das genau wie sein Vorgänger ordentlich Tempo machen will. Diesmal vollzieht sich das Roadmovie in luftiger Höhe. Und erneut orientiert sich Disney an einen Außenseiter, der im Laufe des Films über sich und seine Fähigkeiten hinauswächst und dafür Erfolg und Anerkennung seiner Freunde und Konkurrenten erntet. Im Fokus des Animationsabenteuers fliegt Dusty, ein sensibles Sprühflugzeug mit enormer Höhenangst. Doch das kleine Flugzeug hegt einen großen Traum: Es will ein Rennflugzeug werden, was dank seiner mangelnden Fähigkeiten und Qualifikationen scheinbar unmöglich ist. Auf den ersten Blick scheint die Geschichte innovativ und amüsant. Doch wenn Dusty durch eine glückliche Fügung des Schicksals doch an dem großen Flugturnier teilnehmen darf und neben Island, Deutschland und Italien auch in Mexiko Etappe macht, erinnert dies schon sehr an „Cars 2“.

Entwickelt von Klay Hall, John Lasseter und Jeff Howard zeichnet sich „Planes“ weniger durch seine Geschichte, sondern mehr durch seinen Look aus. Nach ausführlichen Recherchen und mit der Unterstützung von Pilot Sean Bautista wurden die animierten Flugzeuge nach authentischen Bauweisen, Größen und Gewichten konstruiert. Zudem wurden die Abläufe auf dem USS Carl Vison, einen Flugzeugträger der Nimitz-Klasse, genaustens studiert, um die Szene im Film der Realität nachzuempfinden. So lobenswert der Anspruch nach Authentizität auch ist, im Film verliert sich dieser Blickwinkel aufs Wesentliche doch recht schnell.
Die Freundschaft zwischen Dusty, seinen Mentor, dem einst legendären Marineflieger Skipper, dem Gabelstapler Dottie sowie dem Tankwagen Chug sorgen für den liebenswerten Charakter des Films. Als Konkurrenten sorgen unter anderem der überhebliche Rennflieger Ripslinger, der charismatische Jumper El Chupacabra und die indische Düsenjägerin Ishani für notwendige Reibungen und heraufbeschworenen Ärger. Aber nur, um im Finale als Freunde hervorzugehen. Trotz allem ist die Geschichte nicht sonderlich originell oder innovativ. Die Gags des Films sind nett gemeint und für Kinder durchaus amüsant. Die Erwachsenen, die bei diesem Film überwiegend als Begleitung des Nachwuchses im Kino sitzen, werden jedoch nicht mehr als ein Schmunzeln für die gutgemeinten Sprüche übrig haben. Marie Bäumer, Oliver Kalkhofe, Matthias Dolderer und Kai Ebel leihen den Randfiguren ihre Stimmen, was für nette Wiedererkennungseffekte sorgt. Die Stimmen der Hauptfiguren sind leider keiner deutschen Prominenz zu verdanken, sodass die Figuren rein stimmlich hinter der amerikanischen Version zurückbleiben.
Auch der 3D-Effekt entpuppt sich entgegen aller Erwartungen leider nicht als brillant. Zwischenzeitlich schleichen sich immer wieder keine Unebenheiten und Mängel ein, was wirklich schade ist. Dafür sind die Farben gewohnt knallig und bunt.

Fazit: Mit den rasanten Fliegern kann Disney leider keinen Überflieger landen. Die Handlung ist etwas zu dünn geraten, auch wenn die unterschiedlichen Flugzeugtypen liebenswert, lustig und charmant ausfallen. Wer „Cars“ mochte, wird auch mit „Planes“ seine Freude haben.
by Sandy Kolbuch

Bilder © Walt Disney