No One Lives

No One Lives (2012), USA
Laufzeit: - Genre: Horror / Thriller
Verleih: Tiberius

-> Trailer anschauen

No One Lives Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Eine brutale und kriminelle Highway-Gang nimmt ein junges Pärchen auf der Durchreise als Geiseln und versteckt sich mit ihnen in einem verlassenen Haus mitten im Nirgendwo. Nachdem das gefangene Mädchen getötet wurde, stellt sich jedoch heraus, dass ihr Freund Driver nicht ganz so hilflos ist, wie es zunächst den Anschein machte. Er überrascht die Gangster und dreht den Spieß um. Plötzlich steht die Gang einem überaus gründlichen Mörder gegenüber, der schon zuvor mehrmals dafür gesorgt hat, dass niemand überlebt...

Luke Evans, Adelaide Clemens und Derek Magyar | mehr Cast & Crew


No One Lives - Trailer


No One Lives (Trailer Deutsch)


DVD und Blu-ray | No One Lives

Blu-ray
No one lives - Keiner überlebt! No one lives - Keiner überlebt!
Blu-ray Start:
02.10.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 84 min.

zur Blu-ray Kritik
No one lives - Keiner überlebt! (3D Blu-ray) No one lives - Keiner überlebt! (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
02.10.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 84 min.
DVD
No one lives - Keiner überlebt! No one lives - Keiner überlebt!
DVD Start:
02.10.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 81 min.

Filmkritik No One Lives

Filmwertung: | 4/10


Ryuhei Kitamura (The Midnight Meat Train, Godzilla: Final Wars) ist ein japanischer Regisseur mit einer Vorliebe für Horror-Filme. Dass er bei seinen eigenen Werken gerne die unverblümte Brutalität zur Schau stellt bewies er bereits bei seinem US-Debüt "The Midnight Meat Train", der es in Deutschland nicht durch die FSK-Kontrolle schaffte. Genauso könnte es auch seinem aktuellem Werk "No One Lives" ergehen, dass bereits am 8. September 2012 beim Toronto International Film Festival seine Premiere hatte. Das Datum für die Veröffentlichung wurde bereits verschoben und nur für bestimmte Länder zugelassen. Allein das sollte für viele Zuschauer, die es gerne blutig mögen, ein Anreiz sein diesen Film zu sehen - sofern sich die Möglichkeit bietet - oder ihn einfach komplett zu ignorieren. Denn eines ist wohl sicher, "No One Lives" ist definitiv nichts für schwache Nerven und Mägen!
Ein scheinbar harmloses Pärchen befindet sich auf der Durchreise und trifft in einem Lokal unglücklicherweise auf eine Räuber-Gang, deren Mitglied Flynn (Derek Magyar) gar nicht gut gelaunt ist und der auch kurzerhand beginnt rumzupöbeln und sich an das Mädchen ranzumachen. Flynn wird von seinem Boss zwar zurückgepfiffen, doch das hält nicht lange an. Als das Pärchen während der Weiterfahrt angegriffen wird, ahnt von der besagten Räuber-Gang noch niemand, wessen Zorn sie da eigentlich auf sich gelenkt haben. Damit nimmt die blutrünstige Geschichte ihren Lauf...

Die Story um den Psychopathen "Driver", der durch Luke Evans (Fast and Furious 6, Die drei Musketiere) verkörpert wird, ist dabei sehr simpel gehalten und nicht wirklich neu. Wobei man durch die extreme Brutalität im Film schon so abgelenkt wird, dass die Story ohnehin vollkommen nebensächlich erscheint. Trotzdem hat sich der recht unbekannte Drehbuchautor David Lawrence Cohen bei dieser Geschichte nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert.
Daneben sind die schauspielerischen Leistungen der Protagonisten und der Nebendarsteller eigentlich sehr gut und wirken der unspektakulären Story etwas entgegen. Vor allem Drivers "Objekt der Begierde" Emma, gespielt durch Adelaide Clemens, die in Silent Hill: Revelation ihre erste große Film-Hauptrolle hatte, spielt ihren Part großartig. Generell ist das Verhältnis zwischen ihr und ihrem Peiniger neben dem ganzen Splatter eine interessante Nebenhandlung, doch genauer erklärt wird das ganze Szenario auch nicht.
Schlussendlich ist „No One Lives“ ein Katz und Maus-Spiel zwischen einer abgefuckten Räuber-Gang und einem Psychopathen, der nach Rache sühnt und das tut, was er am besten kann.

Es ist einfach Geschmackssache. Der Film ist nicht schlecht gemacht, jedoch alles andere als gehaltvoll. Leider ist er aber auch so extrem, dass man nicht wegschauen kann.

Fazit: Mord und Gemetzel ohne Ende! Wer sich für Sadismus und jede Menge blutige Gewalt begeistern kann wird sicherlich gut unterhalten.

by

Bilder © Tiberius