Nicht mein Tag

Nicht mein Tag (2013), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Sony Pictures

-> Trailer anschauen

Nicht mein Tag Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Der biedere Bankberater Till Reiners (AXEL STEIN) hat mal wieder keinen guten Tag. Er ist gelangweilt. Von seinem Job, seinem kleinstädtischen Leben und von sich selbst. Und er ist frustriert von seiner Ehe mit Miriam (ANNA MARIA MÜHE), die irgendwo zwischen Alltagstrott und Windelwechseln ihr Feuer verloren hat. Soll das wirklich schon alles gewesen sein, was das Leben ihm zu bieten hat? Doch dann kommt plötzlich alles ganz anders. Denn eines Tages überfällt Gelegenheitsgangster Nappo (MORITZ BLEIBTREU) Tills Bank - und nimmt ihn als Geisel. Dadurch wird eine wahnwitzige Kette von unvorhergesehenen Ereignissen in Gang gesetzt, die Tills und Nappos Leben in nur 48 Stunden kräftig durcheinander wirbelt. Denn wie sich bald herausstellt, steckt in dem vermeintlichen Spießer Till weit mehr, als Nappo jemals ahnen konnte. Der Rest ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft und des schlimmsten Tages aller Zeiten...

Axel Stein, Moritz Bleibtreu und Jasmin Gerat | mehr Cast & Crew


Nicht mein Tag - Trailer


NICHT MEIN TAG - Trailer


DVD und Blu-ray | Nicht mein Tag

Blu-ray
Nicht mein Tag Nicht mein Tag
Blu-ray Start:
28.08.2014
FSK: 12
DVD
Nicht mein Tag Nicht mein Tag
DVD Start:
28.08.2014
FSK: 12

Filmkritik Nicht mein Tag

Filmwertung: | 5/10


Der 1971 in Dortmund geborene Regisseur Peter Thorwarth wurde durch seine sogenannte Unna-Trilogie mit den Filmen "Bang Boom Bang - Ein todsicheres Ding" von 1999, "Was nicht passt, wird passend gemacht" von 2002 und "Goldene Zeiten" von 2006 zum Experten für die gepflegte Proleten-Komödie im ruhrpöttischen Lokalkolorit, deren Publikum, ohne despektierlich sein zu wollen, eher im Fußballstadion, als am Tennis-Court vorzufinden ist. Nachdem er 2008 als Drehbuchautor zu "Die Welle" anspruchsvolleres Terrain betrat, entspricht seine neue Regiearbeit "Nicht mein Tag" wieder eher dem Stil seiner von seinem ehemaligen Wohnort inspirierten Trilogie.

Thorwarth, der auch das Drehbuch geschrieben hat, führt uns in das etwas langweilige Leben des ordnungsliebenden Bankmitarbeiters Till Reiners (Axel Stein), dem seine kleinbürgerliche Existenz gewaltig auf die Nerven geht. Nicht minder frustrierend wie sein Job, ist mittlerweile auch seine dem Alltagstrott zum Opfer fallende Ehe mit seiner einstmals großen Liebe Miriam (Anna Maria Mühe). Von einer gewissen Sehnsucht getrieben, dieser öden Routine zu entkommen, begegnet Till eines Tages dem vermeintlichen Gangster Nappo (Moritz Bleibtreu), der ausgerechnet seine Bankfiliale aufsucht, um nach einem gescheiterten Kreditantrag das Geld auf weniger legalem Wege abzuholen. Bei dem etwas holprig verlaufenen Banküberfall nimmt Nappo Till als Geisel mit, woraufhin für das ungleiche Duo ein halsbrecherisches Abenteuer beginnt, in dessen Verlauf sich ausgerechnet der Biederere der beiden immer Tiefer in den Mist reitet.

In der neuen auf dem gleichnamigen Bestseller von "Stromberg"-Erfinder Ralf Hausmann basierenden Komödie von Peter Thorwarth erleben wir Moritz Bleibtreu in der Rolle des Gelegenheitsgangsters Nappo, dem man die Figur sowohl optisch als auch von der Tonart her komplett abnimmt. Ein etwas größeres Wagnis gingen die Produzenten bei der Besetzung von Axel Stein für die Rolle des biederen Bankangestellten Till Reiners ein, weil das für den eigentlich im Comedy-Fach festgelegten Stein die erste große Filmrolle eines grundlegend ernsteres Charakters ist und man muss diese Wahl nicht bereuen. Koproduzent Til Schweiger ist, ebenso wie damals in "Bang Boom Bang - Ein todsicheres Ding", nun erneut in einem Cameo-Auftritt zu sehen. Ansonsten hat man für den an Originalschauplätzen in Nordrhein-Westfalen und Amsterdam gedrehten "Nicht mein Tag" im Schweiger'chen Stile wild namhafte deutsche Akteure besetzt, womit man neben Anna-Maria Mühe noch Jasmin Gerat, Milan Peschel, Ralf Richter oder etwa Schweigers alten Lindenstraßen-Spezi Christian Kahrmann zu Gesicht bekommt.

Wenn man schon in der Bank arbeiten muss, im noch abzuzahlenden spießigen Einfamilienhaus wohnen und nichts Erotischeres mehr von seiner Frau zu hören bekommt, als "bring mal eine Gurke mit", ist es eine Erlösung, einem Typen mit Straßennamen Nappo und eben solchem Aussehen zu begegnen. Jedem Banker ist durchaus zuzutrauen, ursprünglich Rock'n Roller gewesen und nur im Zuge devoter Wohlstandsprostitution in Anzug und Schlips gelandet zu sein. Da setzt der Film an und protegiert die sukzessive Annäherung beider krass gegensätzlicher Charaktere. Heraus kommt eine durchaus temporeiche Komödie, die mit dem Ruhrpott-Millieu auf Tuchfühlung geht, ihre Figuren sauber entwickelt und auch für ausreichend Lacher gut ist. Till macht sich locker, wie es Nappo ausdrückt und so häutet sich der spießige Banker und Ehemann so krass zum Hallodri, dass dabei beinahe die Glaubwürdigkeit der Story komplett geschreddert wird. Insbesondere als ein Drogenexzess vor der verschwommenen Kulisse Amsterdams derartig ausufert, dass man das Interesse am weiteren Handlungsverlauf zu verlieren droht. Ausgerechnet in dem Moment größtmöglicher dramaturgischer Abflachung hat auch Til Schweiger seinen Gastauftritt, was aber nichts miteinander zu tun haben muss. Die Wirkung der Drogen lässt schließlich noch rechtzeitig nach, um den Film in ein solide krachendes Finale zu führen und deshalb muss kein Zuschauer gezwungenermaßen nach dem Kinobesuch konstatieren: Das war "Nicht mein Tag".

Tempo- und actionreich ist die neue Komödie "Nicht mein Tag" von Peter Thorwarth und wäre sie anspruchsvoller, hätte ihre bourgeoise Kritik einen größeren Wirkungstreffer erzielt. Doch das war wohl nicht das erklärte Ziel.
by André Scheede

Bilder © Sony Pictures