Morning Glory

Morning Glory (2010), USA
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Paramount Pictures Germany

-> Trailer anschauen

Morning Glory Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Als die engagierte Becky Fuller (Rachel McAdams), Fernsehproduzentin einer lokalen Nachrichtensendung, gefeuert wird, sieht es mit ihrer Karriere ebenso trostlos aus wie in ihrem nicht wirklich existenten Liebesleben. Zufällig stolpert sie über ein Jobangebot bei „Daybreak" - der letztplatzierten aller nationalen Morgenshows im amerikanischen Fernsehen - und nimmt sich vor, die Sendung ordentlich auf Vordermann zu bringen. Als erste Maßnahme holt sie den legendären TV-Anchorman Mike Pomeroy (Harrison Ford) an Bord. Dumm nur, dass der altmodische Nachrichtenmann es als unter seiner Würde empfindet, seine Zeit mit üblichen Morningshow-Standards wie Tratsch, Wetter, Mode oder Handwerkssachen zu verplempern. Und dass er sich kategorisch weigert, mit seiner neuen Kollegin, der ehemaligen Schönheitskönigin Colleen Peck (Diane Keaton), die überhaupt kein Problem mit dem üblichen Frühstücksfernsehen-Programm hat, zu arbeiten, macht die Dinge nicht einfacher. Der Zickenkrieg zwischen Mike und Colleen geht schließlich auch an Beckys zart erblühender Affäre mit ihrem Produzentenpartner Adam Bennett (Patrick Wilson) nicht spurlos vorüber. Und auf einmal muss sie ihre Beziehung, ihren Ruf, ihren Job und nicht zuletzt die Show selbst retten ...

Rachel McAdams, Harrison Ford und Patrick Wilson | mehr Cast & Crew


DVD und Blu-ray | Morning Glory

Blu-ray
Morning Glory Morning Glory
Blu-ray Start:
07.07.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 107 min.
DVD
Morning Glory Morning Glory
DVD Start:
07.07.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 103 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Morning Glory

Filmwertung: | 9/10


Becky hat nicht wirklich Glück in der Liebe, zumal sie sich für ihren Job aufopfert. Für die lokale Morgenshow von New Jersey steht sie mitten in der Nacht auf, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Sie ist ehrgeizig und fühlt sich für den Ablauf der Sendung verantwortlich. Die Beförderung scheint in greifbare Nähe zu rücken. Doch statt dieser bekommt sie die Kündigung, die ihre Welt zum Einstürzen bringt. Nach zahlreichen, abgelehnten Bewerbungsschreiben scheint sich das Blatt zu wenden. Becky erhält einen Anruf des Senders IBS, der die Morgensendung Daybreak ausstrahlt, und erhält ein Jobangebot. Auch wenn sie die aussichtslose Aufgabe bekommt, die Quoten der Sendung zu retten, nimmt sie die Stelle dankend an. Enthusiastisch setzt sie sich das Ziel, Daybreak zum absoluten Programm-Highlight zu etablieren. Sie sucht sich eine Wohnung in New York und beginnt ihren Job. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag muss sie durch die heruntergekommenen Produktionsräume erkennen, dass die Sendung bereits vom Sender abgeschrieben wurde. Die Moderatorin der Sendung, die ehemalige Schönheitskönigin Colleen Peck, ist bereit alles zu tun, um wieder ins Gespräch zu kommen. Nachdem Becky den Nachrichtenmann feuert, braucht sie eine neue Besetzung. Dazu engagiert sie die TV-Legende Mike Pomeroy, der vertragsmäßig dazu verpflichtet ist, den Job anzunehmen. Doch Mike verachtet das Unterhaltungsformat und weigert sich mit seiner neuen Kollegin Collen Themen wie Haushalt, Horoskope und Tratsch in der Sendung zu behandeln. Becky muss sich was einfallen lassen, wenn sie nicht nur ihren Ruf, sondern auch die Sendung retten will, die demnächst abgesetzt werden soll. Durch ihren Eifer und Elan, setzt sie nebenbei fast die aufkeimende Liebesbeziehung mit dem Nachrichtenproduzenten Adam aufs Spiel, der sich sogar von ihrem Arbeitseifer nicht beeindrucken lässt.

Der Regisseur Roger Mitchell, der bereits „Der Teufel trägt Prada“ und „Notting Hill“ verfilmte, hat auch hier wieder ganze Arbeit geleistet. Eine Komödie, die dank der rasanten Dialoge kein Auge trocken lässt und dennoch romantische sowie tragische Momente miteinander vereint. Mit diesem Film schließt er an die Erfolge von „Sein Mädchen für alle Fälle“ und „Die Waffen der Frau“ an, die alle Geschichten von Frauen am Arbeitsplatz erzählen, die sich gegenüber den Männern behaupten müssen und dies auch erfolgreich tun. Die Beschreibung des Triumphes von einer jungen Frau sah man bereits in „Der Teufel trägt Prada“. Daher verwundert es auch nicht das die Drehbuchautorin Aline Brosh McKenna an ihren Erfolg anknüpft und erneut das Thema in den Fokus des Films stellt. Um den Job von Becky authentisch nachzuzeichnen, verbrachte Aline selbst einige Zeit bei Morgenshows, um am eigenen Leib die Herausforderungen nachvollziehen zu können.
Die Filmhandlung spielt in der realen Welt und bietet den Kinobesucher dadurch zahlreiche Identifikationsmöglichkeiten. Die Atmosphäre, die bei einer Produktion herrscht wird brillant eingefangen und umgesetzt, so dass der Zuschauer auch ein Gefühl der Hektik und Impulsivität, die dieser Job mitbringt, vermittelt bekommt.

Harrison Ford verkörpert den legendären Nachrichtensprecher Mike Pomeroy, der von Becky nahezu vergöttert wird. Obwohl seine Karriere sich dem Ende zuneigt, ist er von sich und seiner Arbeit überzeugt und betrachtet jegliche TV-Formate unter seiner Würde. Demnach behandelt er auch Becky als Unterwürfige und widersetzt sich all ihren Vorstellungen. Nach und nach muss er aber erkennen das er mit sich und der Welt unzufrieden ist, was ihn immer zorniger macht. Im Gegensatz zu seinen sonst eher ernsteren Rollen, kann Harrison Ford hier wieder sein komödiantisches Talent voll ausspielen. Diane Keaton mimt die Schönheitskönigin, die sich in ihrer Rolle als Moderator selbst inszeniert und dafür alles in Kauf nimmt. Sei es nun das Tragen des Kostüm eines Sumoringers oder die Aussicht eine Kröte zu küssen. Ihr Wandlungsfähigkeit, die ihr bereits einen Oscar einbrachte, wird hier deutlich darstellt. Die herrlich sarkastischen Wortgefechte mit Mike sind grandios inszeniert.
Rachel McAdams, die mehrfach als beste Schauspielerin ihrer Generation ausgezeichnet wurde, vereint in ihrer Rolle alle Aspekte einer herausragenden Frau, die weiß was sie im Beruf erreichen will und vor allem wie. Entschlossen kämpft sie mit allen Mitteln, um nicht nur sich selbst zu beweisen, dass sie ihren Beruf versteht.
Patrick Wilson, der praktisch in der Welt der Nachrichten aufwuchs, da sein Vater in Tampa/ Florida seit über 25 Jahren die Abendnachrichten moderiert, spielt Beckys Gegenpart. Der Nachrichtenproduzent Adam Bennet produziert im Gegensatz zu ihr nicht täglich und kann so als ruhiger Pol agieren, der versucht sie auf den Boden der Realität festzuhalten.
Jeff Goldblum kann als IBS-Sender-Boss Jerry Barnes ebenfalls viele Lacher auf seine Seite ziehen, da er Becky gegenüber immer ehrlich ist und ihr bereits beim Vorstellungsgespräch mitteilt, wie peinlich er es findet, dass sie sich so für diesen Job anbiedert.

Kurz gefasst handelt es sich hier um einen sehenswerten Film, der die berufstätige Frau in den Fokus stellt und dabei alle lustigen, sowie anstrengende Aspekte des Berufs darstellt. Für alle, die sich schon immer gefragt haben wie eine Morningshow hinter den Kulissen aufgebaut ist und für die, die schon lange mal wieder richtig lachen wollten, ein absolutes Muss!
by Sandy Kolbuch

Bilder © Paramount Pictures Germany


Von Interesse: