Men In Black 3

Men In Black 3 (2012), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Action / Komödie / Science-Fiction
Kinostart Deutschland: - Verleih: Sony Pictures

-> Trailer anschauen

Men In Black 3 Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

In MEN IN BLACK™ 3 kehren die Agenten J (WILL SMITH) und K (TOMMY LEE JONES) zurück... und zwar gerade noch rechtzeitig. Denn in den 15 Jahren, die J bereits bei den Men in Black war, hat er zwar schon so einige unerklärliche Dinge gesehen, aber nichts, nicht einmal die Aliens, macht ihn regelmäßig so perplex wie sein ironischer und wortkarger Partner. Doch als Ks Leben und das Schicksal des ganzen Planeten auf dem Spiel stehen, muss Agent J eine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen, um alles wieder einzurenken. Dabei findet J heraus, dass es im Universum Geheimnisse gibt, in die K ihn nie eingeweiht hat – Geheimnisse, die sich ihm offenbaren, als er sich mit jungen Agenten K (JOSH BROLIN) zusammentut, um das Leben seines Partners, die Agentur und die Zukunft der ganzen Menschheit zu retten.

Will Smith, Tommy Lee Jones und Emma Thompson | mehr Cast & Crew


Men In Black 3 - Trailer


MEN IN BLACK 3 - HD TRAILER C


MEN IN BLACK 3 - HD TRAILER B


DVD und Blu-ray | Men In Black 3

Blu-ray
Men in Black 3 Men in Black 3
Blu-ray Start:
02.10.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 106 min.
Men in Black 3 (3D Blu-ray) Men in Black 3 (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
02.10.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 106 min.
Men In Black 3 (4K Ultra HD) Men In Black 3 (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
07.12.2017
FSK: 12 - Laufzeit: 106 min.
DVD
Men in Black 3 Men in Black 3
DVD Start:
02.10.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 101 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Men In Black 3

Filmwertung: | 8/10


Die MIB´s kehren endlich zurück auf die Kinoleinwand. Zehn Jahre sind mittlerweise vergangen, seit MIB2 in den deutschen Kinos startete. Nun treten die allzeit beliebten Agenten J (Will Smith) und sein Kollege K (Tommy Lee Jones) erneut den Dienst im schwarzen Anzug und der obligatorischen Sonnenbrille an. Gemeinsam widmen sie sich wieder dem Kampf gegen die feindlichen Übergriffe aus dem All. Barry Sonnenfeld übernimmt erneut die Regie für die Sciencefiction-Komödie, die neben dem gewohnt lockeren Humor, durchgeknallte Aliens und rasante Action zu bieten hat. Nach dem Drehbuch von Ethan Cohen, welches auf den Malibu Comic von Lowell Cunningham basiert, gefährden die Aliens diesmal gleich zwei parallele Zeitebenen. Mittels einer originell inszenierten Zeitreise werden die Charaktere auf eine neue emotionale Ebene empor gehoben. Während in der modernen Gegenwart die Geheimorganisation ihrer engagierten Arbeit nachgeht, um den Weltfrieden zu gewährleisten, offenbart sich in der Vergangenheit eine authentische und stilechte 60er Jahre Welt. Und in der wird so manches Geheimnis um den wortkargen K endlich für seinen Kollegen und den Kinobesucher gelüftet. Agent K wird diesmal nicht nur von Tommy Lee Jones, sondern auch von Josh Brolin („True Grit“) verkörpert. Die beiden gestandenen Männer verleihen der Figur eine ganz spezielle Tiefe und verhelfen ihr nebenbei zu einem zwischenzeitlichen Imagewechsel. Will Smith brilliert nach vier Jahren Drehpause in seiner Paraderolle in beiden Zeitebenen und sorgt mit pointierten Dialogen für den richtigen Stil. Zed, der Leiter der MIB ist im neusten Teil leider nicht mehr mit von der Partie. Seinen Part übernimmt nun Emma Thompson („Nanny McPhee 1-2“) als schlagfertige Agentin O. Die stimmige Ausstattung kreierte erneut Bo Welch, der bereits bei den zwei vorangegangenen Filmen involviert war. Die grandiosen Aliens stammen von Rick Bakers, der ebenfalls schon zum alteingesessenen MIB-Team gehört.
Des Öfteren hat man das Problem, dass Sequels mit fortlaufender Nummer schlechter werden. Bei dem dritten Men in Black- Teil, der eine noch vergnüglichere und amüsante Art und Weise an den Tag legt als die Vorläufer ist dies nicht der Fall. Auch nach zehn Jahren Leinwandabstinenz wird noch immer die alte Power versprüht, die die Kinobesucher erneut in den Bann zieht. Und dieses Phänomen wird zusätzlich durch eine stimmige 3D-Technik sowie einwandfreie visuelle Effekte getragen. Allein die futuristischen Waffen überzeugen in beiden Zeitebenen. Lediglich das Monocyle ist in manchen Szenen nicht ganz perfekt in Szene gesetzt, was durch einen coolen Spruch von Smith aber schnell überspielt werden kann. MIB-Fans werden mit dem dritten Teil ihre große Freude haben. Und wer sich nicht mit den unterschiedlichen Zeitebenen oder den eigenwilligen Alien Boris (Jemaine Clement) anfreunden kann, wird nach der Kinovorstellung selbstverständlich „geblitzdingst“ .

Fazit: Ein stimmiger sowie rundum gelungener Abschluss einer brillant in Szene gesetzten Sciencefiction- Komödie.

by

Bilder © Sony Pictures