Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste

Maze Runner: The Scorch Trials (2015), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Science-Fiction / Thriller / Action
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

-> Trailer anschauen

Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf Blu-ray und DVD

Inhalt

Im nächsten Kapitel der epischen Maze Runner Saga müssen sich Thomas und seine Mitstreiter ihrer größten Herausforderung stellen: Sie versuchen herauszufinden, wer hinter der mächtigen und geheimnisvollen Organisation ANGST steckt. Ihre Reise führt sie in die Brandwüste, eine trostlose Landschaft, in der sie sich erneut unglaublichen Gefahren stellen müssen. Sie verbünden sich mit Widerstandskämpfern, um die schockierenden Pläne der mächtigen Institution ANGST zu enthüllen und das Rätsel, um die Brandwüste und warum sie hier sind zu lösen…

Dylan O'Brien, Kaya Scodelario und Nathalie Emmanuel | mehr Cast & Crew


Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste - Trailer


Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste - Trailer


DVD und Blu-ray | Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste

Blu-ray
Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste
Blu-ray Start:
04.02.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 130 min.
DVD
Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste
DVD Start:
04.02.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 125 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste

Filmwertung: | 7/10


Im vergangenen Jahr inszenierte Wes Ball mit „Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ den ersten Teil von James Dashners gleichnamigen Dystopie-Trilogie als packendes Abenteuer für die Kinoleinwand. Mit „Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste“ setzt er das Abenteuer von Thomas und seinen Freunden gelungen fort. Auch wenn sich die Handlung von der des Buches unterscheidet, fällt die zweite Inszenierung spannend und actionreich aus. Das Abenteuer ereignet sich in gigantisch animierten Welten, die den Zuschauer gefangen nehmen.

Das Drehbuch von T.S. Nowlin („Fantastic Four“) setzt nahtlos an den ersten Film an und führt die Geschichte mit vielen unerwarteten Wendungen fort. Kaum wurden Thomas (Dylan O’Brien), Teresa (Kaya Scodelario), Newt (Thomas Brodie-Sangster), Minho (Ki Hong Lee) und der Rest der Lichter aus dem Labyrinth befreit, müssen sie erneut in der dystopischen Welt um das Überleben kämpft. Aufgrund unvorhersehbarer Umstände wird die Truppe immer wieder getrennt. Jeder einzelne von ihnen muss für sich alleine kämpfen und unter Beweis stellen, dass er zu den Stärksten gehört. Die Organisation ANGST (Abteilung nachepidemische Grundlagenforschung Sonderexperimente Todeszone) wird dabei immer weiter als perfide Einrichtung entlarvt, die wissentlich mit den Leben der Jugendlichen spielt. Allmählich kommen Thomas und seine Freunde hinter die wahre Bedeutung der Organisation. Thomas Beziehung zu ANGST wird durch Rückblenden angedeutet, womit der Film auf zwei Handlungsebenen gleichzeitig zu spielen scheint. Die von der brennenden Sonne zerstörte Welt ist optisch brillant in Szene gesetzt. Sandstürme, gleißendes Licht und neue gefährliche Feinde, die in den Ruinen lauern, trachten den Jugendlichen nach dem Leben. Ken Barthelmey, der bereits im ersten Teil des Franchise für das Design der gefährlichen Griever verantwortlich war, setzt auch die Fortsetzung ins rechte Licht. Gigantische Weiten liefern dem Publikum immer wieder einen Überblick über das Endzeitszenario. In der weitläufigen Wüste ragen die Überreste der Städte empor, dessen Anblick für ein unweigerlich mulmiges Gefühl sorgt. Die Jungdarsteller Dylan O’Brien (Serie „Teen Wolf“), Thomas Brodie-Sangster (Serie „Games of Thrones“) und Kaya Scodelario („Now Is Good – Jeder Moment zählt“) beweisen erneut ihre schauspielerischen Fähigkeiten in ruhigen und actionlastigen Szenen. Die Zeit ist neben den blutrünstigen Infizierten eine weitere Gefahr. Der Tod scheint in jedem Winkel der Leinwand zu lauern, was einige nette Schreckmomente nach sich zieht. Im Laufe des Films werden Assoziationen zu „Die Tribute von Panem“ geweckt, in der die jugendliche Titelheldin ebenfalls vom mächtigen Kapitol als unfreiwillige Spielfigur missbraucht wird.
Die Flucht der Filmfiguren gipfelt sich in einem unglaublichen Tempo. Dylan O`Brian und seine Schauspielkollegen rasen quer durch die Wüste und die verlassenen Städte und lassen die Kulissen endlos erscheinen. Nur in wenigen Momenten gönnt ihnen der Regisseur eine kleine Verschnaufpause.

Trotz der neuen Herausforderungen und Gefahren bleibt das Konzept des ersten Teils erhalten. Die Jugendlichen müssen das „Spiel“ gewinnen um zu überleben, ohne Kenntnisse über die weitere Vorgehensweise von ANGST. Während einige große Fragen des Films geklärt werden können, werden neue Fragen aufgeworfen. Richtig rund ist das Konzept auf die Länge des Films betrachtet nicht, doch die Unterhaltung wird dadurch nicht gedämpft. Leser der Bücher sind beim Verständnis des zweiten Teils klar im Vorteil, auch wenn ihnen die gravierenden Unterschiede im Handlungsverlauf etwas sauer aufstoßen mögen. Glücklicherweise verabschiedet sich der Film jedoch zum Ende hin völlig von dem vorangegangenen Szenario und scheint eine völlig neue Welt zu entwerfen, in der alles neu und möglich ist. So stößt auch Rosa Salazar („Die Bestimmung - Divergent“) als neue Mitstreiterin Brenda zum Ensemble hinzu. Leider wird ihrer Figur nicht annähernd soviel Aufmerksamkeit wie im Buch zuteil, sodass sie am Rande der Geschichte etwas verloren geht. Ebenso unter geht auch Aidan Gillen („Blitz“), der als skrupellosen Leiter Janson, nur in wenigen Szenen bedacht wurde und daher gar nicht die Möglichkeit bekommt, seine Stärken auszuspielen. Trotz kleiner Kritikpunkte ist „Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste“ eine gelungene Fortsetzung des Franchise, die bereits jetzt Lust auf den dritten Teil macht.


Fazit:
Wes Ball setzt mit „Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste“ das Franchise actionreich fort. Der Film schließt sich nahtlos an den ersten Teil an, entwickelt aber eine ganz eigene Geschichte, die trotz der gravierenden Unterschiede zur Romanvorlage, auf der Kinoleinwand bestens funktioniert. Starke Figuren und die beeindruckend animierte Brandwüste liefern optisch, als auch dramaturgisch Unterhaltung auf hohem Niveau.
by

Bilder © 20th Century Fox