Maleficent: Mächte der Finsternis

Maleficent: Mistress of Evil (2019), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Abenteuer / Fantasy / Familie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Walt Disney

-> Trailer anschauen

Maleficent: Mächte der Finsternis Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Das Fantasy-Abenteuer setzt einige Jahre nach MALEFICENT – DIE DUNKLE FEE ein. Als Prinz Philipp um Auroras Hand anhält, wird die komplexe Beziehung zwischen Maleficent und der erwachsenen Aurora auf eine harte Probe gestellt. Die bevorstehende Hochzeit, die das Königreich Ulstead mit dem magischen Reich der Moore endlich friedlich vereinen soll, kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der alte Groll zwischen den Menschen und den Feen noch nicht vollständig vergessen ist. Mit dem plötzlichen Auftauchen einer neuen, unheimlichen Macht, finden sich Maleficent und Aurora unweigerlich auf verschiedenen Seiten eines großen Konflikts wider. Schon bald drohen die geknüpften Familienbande zu zerreißen…

Angelina Jolie, Elle Fanning und Michelle Pfeiffer | mehr Cast & Crew


Maleficent: Mächte der Finsternis - Trailer




Filmkritik Maleficent: Mächte der Finsternis

Filmwertung: | 7/10


Nach "Der König der Löwen"; "Aladdin"; "Dumbo"; "Toy Story 4", "Chaos im Netz" und den ganzen Marvelstreifen hat man dieses Jahr echt das Gefühl, in jedem Monat mindestens einen neuen Disneyfilm im Kino sehen zu können und auch in den nächsten zwei Monaten wird das nicht anders. Am 20.11.19 erscheint "Die Eiskönigin 2" und am 19.12.19 "STAR WARS 8". Im Monat Oktober ist es nun nach 5 Jahren Warten endlich die Fortsetzung von "Maleficent" von 2014. Dieser Film konnte wirklich viele Fans für sich gewinnen und brachte nicht nur das Remake eines bekannten Stoffes, sondern stellte auch die Lieblingsatagonistin aus dem Hause Disney von vielen in ein richtiges Licht. Keins an das man beim Entwerfen der Geschichte oder beim Umsetzen des Disneyklassikers gedacht hat, doch eines, das wirklich gut rüber kam und mehr als gepasst hat.

Elle Fanning ist Aurora, Angelina Jolie ist Maleficent und Sam Riley ist Diaval
Elle Fanning ist Aurora, Angelina Jolie ist Maleficent und Sam Riley ist Diaval © Disney Enterprises - Photo Credit: Jaap Buitendijk
Jetzt, 5 Jahre später, gehen die Geschehnisse endlich weiter. Urora (Elle Fanning) lebt zufrieden bei ihrer Ziehmutter Maleficent (Angelina Jolie) im wunderschönen Moor und genießt jeden Tag. Sie liebt die Natur, sie liebt die Wesen die ihn ihr wohnen, sie liebt ihre Mutter und sie liebt vorallem auch ihren Phillip. Kein Wunder also, dass sie sich über seinen Heiratsantrag sehr freut und direkt ja sagt. Maleficent hingegen ist nicht sehr glücklich darüber und möchte ihre Tochter nicht in den Händen eines Menschens sehen. Nichtsdestotrotz lässt sie sich überreden und geht zusammen mit ihrer Ziehtochter in Phillips Schloss, bereit das Kriegsbeil zu begraben. Doch Phillips Mutter (Michelle Pfeiffer) wartet mit einer bösen Überraschung auf sie. Wird Maleficent dieser Überraschung standhalten oder das Wichtigste in ihrem Leben: Aurora verlieren?

Diese Fortsetzung bleibt seinem Vorgänger sehr treu. Es entsteht die gesamte Zeit diese Disney-Nostalgie, die sie wirklich jedes Mal aufs Neue in ihren Filmen hinbekommen. Ein Film, mit wunderschönen Welten (Vorallem das Moor) und süßen Charakteren. Es gibt auch 2 kleinere neue Sidekicks, eine kleine Igeldame und ein kleiner Pilzjunge, die es im ersten Teil noch nicht gab und die hier für den ein oder anderen Lächler sorgen dürften. Aber auch sonst hat der Film immer wieder schöne Idee. Die Meisten von ihnen, sind zwar nicht neu, gehen aber dennoch vollkommen auf und passen in diesen Film. Ich war außerdem überrascht, wie kurzweilig sich die 2 Stunden Laufzeit angefühlt haben und muss ehrlich zugeben, der Film hätte gerne noch eine halbe Stunde länger sein können (Ein Gefühl, dass ich wirklich nicht oft verspüre, meist sind die Filme zu lang und nicht zu kurz). Auch beim Cast - vorallem natürlich Angelie Jolie - kann man nicht meckern. Man nimmt Jolie die Gefühle ihrer dunklen Fee auch in der Fortsetzung wirklich gut ab und Elle Fanning kommt dann als gute Ergänzung dazu. Bei ihr merkt man allerdings, dass da noch ein paar Jahre Erfahrung fehlen.

Angelina Jolie als Maleficent
Angelina Jolie als Maleficent © Disney Enterprises - Photo Credit: Jaap Buitendijk
Michelle Pfeiffer hingegen ist eine gute Antagonistin, doch da hätte ich mir noch etwas mehr gewünscht und man merkt, dass das auch möglich gewesen wäre. Sie bleibt vollkommen unter ihrem Können und spielt nur maximal okay, leider aber nicht mehr. Auch die Geschichte ist zwar kurzweilig und nett, doch auch nicht mehr. Sie ist zu vorhersehbar, bleibt zu flach und ihr fehlt es tatsächlich an einem guten Tiefgang. Man weiß vorher schon, wie sich die Geschichte entwickeln wird und behält Recht. Es ist einfach die Disney-Formel, die man in jedem ihrer Filme erwarten kann und leider auch muss, da es nie wirkliche Veränderungen gibt.

Michelle Pfeiffer spielt Königin Ingrith und David Gyasi spielt Percival<
Michelle Pfeiffer spielt Königin Ingrith und David Gyasi spielt Percival © Disney Enterprises - Photo Credit: Jaap Buitendijk
Wer das allerdings weiß und genau das von dem Film erwartet, der kann sich über einen schönen Disney-Abend der Extraklasse freuen. Jeder andere - der mehr möchte - sollte aber am besten die Finger davon lassen, denn mehr als eine solide Kost wird man hier nicht erhalten.


Fazit:
Der Film ist eine gute Fortsetzung. Ein Film, den man nicht wirklich gebraucht hätte, doch auf den sich viele Fans wirklich freuen und das nicht ohne Grund. Es ist ein sehr erwartbarer Film, doch auch ein Film, wo sich das anschauen wirklich lohnt und wie gesagt, die Fans des ersten Teils, wird auch hier ein wunderbarer Disneyfilm erwarten.
by

Bilder © Walt Disney