Lincoln

Lincoln (2012), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Historienfilm / Drama
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

-> Trailer anschauen

Lincoln Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Steven Spielberg führt bei LINCOLN Regie, die Titelrolle spielt der zweifache Oscar®-Preisträger Daniel Day-Lewis. Der Film konzentriert sich auf Enthüllungen während der letzten stürmischen Monate im Amt des 16. amerikanischen Präsidenten. Während die Nation durch Krieg und grundlegende Umwälzungen geteilt ist, ist es Lincolns erklärtes Ziel, den Krieg zu beenden, das Land wieder zu einer Nation zu vereinen und die Sklaverei abzuschaffen. Mit dem moralischen Mut und dem festen Entschluss erfolgreich zu sein, werden seine Entscheidungen in diesem kritischen Moment das Schicksal künftiger Generationen verändern.

In den Hauptrollen zu sehen sind Daniel Day-Lewis, Sally Field, David Strathairn, Joseph Gordon-Levitt, James Spader, Hal Holbrook und Tommy Lee Jones. Produzenten von LINCOLN sind Steven Spielberg und Kathleen Kennedy. Das Drehbuch stammt von Tony Kushner, das teilweise auf dem Buch „Team of Rivals: The Political Genius of Abraham Lincoln” von Doris Kearns Goodwin basiert. Der DreamWorks Pictures/Twentieth Century Fox Film, in Association mit Participant Media, startet am 9. November 2012 in den USA.


Daniel Day-Lewis, Joseph Gordon-Levitt und Tommy Lee Jones | mehr Cast & Crew


Lincoln - Trailer




DVD und Blu-ray | Lincoln

Blu-ray
Lincoln Lincoln
Blu-ray Start:
24.05.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 150 min.
DVD
Lincoln Lincoln
DVD Start:
24.05.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 144 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Lincoln

Filmwertung: | 8/10


Mit Lincoln hat Steven Spielberg einen Film geschaffen, der weit mehr will als der Person hinter dem Mythos Abraham Lincoln auf den Grund zu gehen.

Im Zentrum des Films steht das '13th Amendment', der dreizehnte Zusatz, zur amerikanischen Verfassung, welches die Abschaffung der Sklaverei bedeutete. Ihn durchzusetzen war jedoch keineswegs eine One-Man-Show. Gekonnt zeichnet Spielberg ein komplexes Bild von einer Zeit in der der Präsident vom Volk zwar verehrt wurde allerdings in einem Land, das zum Großteil ökonomisch von der Sklaverei abhängig war. Welche (nicht immer legitimen) politischen Kunstgriffe hinter den Kulissen von Nöten waren um diesen Gewaltakt durchzusetzen, veranschaulicht „Lincoln“ mit viel Intelligenz, Spannung und Witz.

Letzteren hat der Film vor allem seinen grandiosen Schauspielern zu verdanken. Für einen Oscar nominiert sind: der in seiner Rolle als Präsident gewohnt überzeugende Daniel Day-Lewis, seine sonderbar zwischen übertriebener Theatralik und pointierter Scharfsinnigkeit changierende Frau, gespielt von Sally Field, und vor allem Tommy Lee Jones, der als ebenso liebenswürdig-kauziger wie scharfzüngig kompromissloser Gegner der Sklaverei eine Glanzleistung abliefert. Doch da hört das Ensemble nicht auf: David Starthairn („Good Night And Good Luck“) gibt überzeugend den Berater Abraham Lincolns und stellt den Zwiespalt in dem er steckt glaubhaft dar. Er ist zwar seinem Präsidenten loyal ergeben und steht hinter ihm, kann aber nicht anders als stark an dessen Strategie zu zweifeln. Und die Leistungen der drei 'Stimmenfänger' John Hawkes (Oscar nominiert für „The Sessions“), David Costabile und allen voran James Spader („Boston Legal“) , deren mitunter kuriose und höchstens semi-legale Bemühungen wie zur Auflockerung immer wieder in die Haupthandlung eingestreut werden, mach deutlich wie sehr ein Film von einer guten Besetzung bis in die kleinsten Rollen profitieren kann.

Anders als andere Hollywood-Blockbuster vor allem über die amerikanische Geschichte (und auch anders als andere Spielberg-Filme) verfällt „Lincoln“ nie in plumpe 'Schwarz-Weiß-Malerei', nichts ist jemals einfach. Spielberg verheimlicht weder die Zweifel innerhalb der republikanischen Partei am 13th Amendment selbst als auch an dessen erfolgreicher Durchsetzung, noch die fehlende Konsequenz Abraham Lincolns, der seinem eigenen Sohn die Teilnahme an einem blutigen Krieg verweigert, der Hunderttausenden von Eltern ihrer Söhne beraubte. Spielberg macht auch deutlich dass in der Politik keineswegs immer alles mit rechten Dingen zugeht und man kontroverse Ideen nicht umsetzen kann ohne sich die Hände dreckig zu machen oder seinem Wort untreu zu werden.
Nur schade, dass Spielberg bei der entscheidenden Abstimmung nicht auf die Kraft seiner Geschichte, Tommy Lee Jones Schauspiel und die Empathie der Zuschauer vertraut und so die stärkste Szene des Films in musikalischem Schmalz ertränkt. Doch wenn man darüber hinwegsehen kann, erlebt man mit „Lincoln“ eine raffiniertAbhandlung eines – wie die abschließende Rede Lincolns andeutet – immer-präsenten Themas.

by

Bilder © 20th Century Fox