Life

Life (2015), Großbritannien
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Drama
Kinostart Deutschland: - Verleih: SquareOne Entertainment

Life Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf Blu-ray und DVD

Inhalt

Los Angeles, 1955. Der 26-jährige Fotograf Dennis Stock (Robert Pattinson) müht sich, frisch getrennt von seiner Frau und seinem kleinen Sohn, durch eine der typischen Partys der Filmstadt. Mit seinen glamourösen Bildern „Made in Hollywood“ ist er ebenso wenig zufrieden wie mit seinem Leben. An diesem Abend begegnet Stock dem jungen James Dean (Dane DeHaan) und ist auf Anhieb von ihm fasziniert. Dean erlebt gerade seinen Durchbruch in Hollywood, eckt jedoch mit seiner rebellischen und eigenen Art überall an. Während er in der Beziehung mit seiner Verlobten - Schauspielerin Pier Angeli (Alessandra Mastronardi) – glücklich ist, kommt er mit seinem wachsenden Ruhm und der Filmbranche nicht wirklich zurecht - und vermisst zunehmend seine Heimat Indiana und seine Familie. Stock sieht in dem kommenden, auffällig unkonventionellen Star James Dean seine Chance auf eine anerkannte Karriere als Fotograf. Es sind zwei Außenseiter, die sich vorsichtig aufeinander zubewegen und sich schließlich auf eine gemeinsame Fotoreise begeben: im Auftrag des LIFE Magazins, quer durch die USA nach Indiana. Sie sind zu verschieden, um wirklich Freunde zu werden und doch scheint gerade diese Spannung notwendig, um jene herausragenden, weltberühmten Bilder entstehen zu lassen, die über einen geradezu ikonografischen Status verfügen und bis heute berühren.

LIFE ist ein Film über die Entstehung der weltberühmten Bilder des Fotografen Dennis Stock, die James Dean unsterblich machten und der mittlerweile vierte Kinofilm von Regisseur Anton Corbijn („A Most Wanted Man“, „The American“), der nach seinem Debüt „Control“ erneut einer Ikone der populären Kultur ein filmisches Denkmal setzt. Am 30. September 2015, einen Tag vor dem deutschen Kinostart, jährt sich James Deans tragischer Unfalltod zum 60. Mal. Deans kurzes, bewegtes Leben und Stocks berühmte Fotografien schufen einen Mythos, der bis heute anhält.

Die Hauptrollen spielen Robert Pattinson („Maps to the Stars“ „Cosmopolis“, „Twilight“-Saga) als Fotograf Dennis Stock und Dane DeHaan („The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“, „The Place Beyond the Pines“, „Chronicle – Wozu bist du fähig?“) als James Dean. In weiteren Rollen sind Joel Edgerton („Exodus: Götter und Könige“, „Der große Gatsby“), Ben Kingsley („Der Medicus“, „Iron Man 3“) und Alessandra Mastronardi („To Rome with Love“) zu sehen. Für das Drehbuch zeichnete Luke Davies („Candy“) verantwortlich.


Robert Pattinson, Dane DeHaan und Joel Edgerton | mehr Cast & Crew


DVD und Blu-ray | Life

Blu-ray
Life Life
Blu-ray Start:
26.02.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 112 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Life Life
DVD Start:
26.02.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 107 min.

Filmkritik Life

Filmwertung: | 7/10


James Dean ist bis heute einer der bekanntesten Schauspieler weltweit. Nach gerade mal drei Filmen – „Jenseits von Eden“, „… denn sie wissen nicht was sie tun“ und „Giganten“ - wurde Dean nach seinem tragischen Unfalltod 1955 zur Legende. Beteiligt an seinem Ruhm war Fotograf Dennis Stock, der mit den Bildern des damals noch recht unbekannten Schauspielers, dessen Karriere positiv beeinflusste. Sechzig Jahre nach Deans tragischen Unfalltod erzählt Regisseur Anton Corbijn („A Most Wanted Man“) in seinem Biopic „Life“ von der ungewöhnlichen Freundschaft des Schauspielers und dem Fotografen, dessen weltberühmte Bilder James Dean unsterblich machten.

Dane DeHaan („Cronicle – Wozu bist du fähig“) schlüpft in die Rolle des legendären James Dean. Auch, wenn die Ähnlichkeit nicht immer gegeben ist, kann DeHaan mit seiner Performance durchweg überzeugen. Spielend gelingt es ihm, die Legende zwischen Selbstzweifel und hoffnungsloser Euphorie anzulegen. Traurige Blicke in die Kamera, ein kleines Kichern in unangemessenen Situationen und gelegentliche Wutausbrüche werden nachvollziehbar in Szene gesetzt. James Dean, der an den Anforderungen Hollywoods zu zerbrechen droht, begibt sich täglich in die Mühle der Branche, um seinen Wunsch vom erfolgreichen Schauspielerdasein leben zu können. Von Studioboss Jack Warner (Ben Kingsley) zu den Bildern gedrängt, willigt Dean in die Fotoserie ein, die seine Karriere nachhaltig beeinflusst. An DeHaans Seite spielt Robert Pattinson („Twilight“) den ebenfalls geschundenen Mann und Fotografen Dennis Stock, der stets auf der Suche nach einem erfolgreichsversprechenden Auftrag ist. Getrennt von seiner Familie und finanziell den Abgründen nah, legt er sein ganzes Herz in seine Arbeit, die von den großen Zeitungen mit Füßen getreten wird. Und trotz der stetigen Ablehnung kämpfen beide Männer um ihren Traum, der sie gemeinsam näher bringt. Die Freundschaft von Dean und Stock bleibt während ihres kurzen Bestehens oberflächlich. Und dennoch scheint ihre Vertrautheit allgegenwärtig. Ohne viele Worte verstehen sie aneinander und wahren dennoch stets die Distanz zueinander.
Corbijn nähert sich mit viel Feingefühl der zwei Ikonen an. Sowohl James Dean, als auch Dennis Stock bekommen ausreichend Betrachtung. Ihr Wesen wird ausführlich erforscht, ohne den Film in dokumentarische Bahnen rutschen zu lassen. James Dean wird als melancholischer Mann gezeigt, der das Leben auf eine besondere Art und Weise liebte, die wohl kaum jemand zu seinen Lebzeiten verstanden haben mag. Dennis Stock hingegen ist jener strebsamer Mann, der trotz Niederschläge nie den Boden unter den Füßen verliert. Drehbuchautor Luke Davies ( „Reclaim“) stellt die Schicksale der Männer gegenüber. Der Fokus zwischen Dean und Stock wechselt, sodass jeder von ihnen einmal den Mittelpunkt der Geschichte einnimmt. Ben Kingsley („Der Medicus“, „Self/less“), der für seine markanten Rollen bekannt ist, darf als Nebenfigur am Rande für einige heitere Momente auf Kosten der Filmindustrie sorgen.

Die farbarmen Bilder sorgen für eine ruhige, fast schon melancholische Grundstimmung, die von den Hauptfiguren getragen wird. Die Atmosphäre der 50er Jahre wird authentisch durch Kostüme, Kulissen und der passende Musikuntermalung eingefangen. Die optisch perfekt komponierten Bilder erzeugen ein greifbares Zeitkoloriert, das den Zuschauer gefangen nimmt. Der Filmtitel „Life“ spielt auf das bekannte amerikanische Magazin an, in dem einst die Bilder Stocks erschienen. Auch wenn das deutsche Kinopublikum mit der Popularität des Magazins weitaus weniger anfangen kann, als das amerikanische Publikum, so wird doch die Bedeutung der Veröffentlichung mehr als deutlich. Nicht zuletzt, weil die Filmbilder ebenso atmosphärisch sind, wie jene, die im Hochglanzmagazin ihren Platz fanden.


Fazit:
„Life“ überzeugt durch seine nahezu perfekte Ausstattung. Dane DeHaan und Robert Pattinson brillieren in den atmosphärisch gut komponierten Bildern als konträre Legenden, deren Leben stimmungsvoll in Szene gesetzt wird.
by

Bilder © SquareOne Entertainment