Kalte Füße

Kalte Füße (2018), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Sony Pictures

-> Trailer anschauen

Kalte Füße Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Durch eine kuriose Verwechslung findet sich der Kleinkriminelle Denis (Emilio Sakraya) plötzlich in der Position des Krankenpflegers für den Schlaganfallpatienten Raimund (Heiner Lauterbauch) wieder. Dabei wollte er nur in dessen Villa einbrechen, um endlich seine Schulden bei einigen unliebsamen Ganoven zu begleichen. Stattdessen sitzt er nun im herrschaftlichen Anwesen des reichen Unternehmers fest, der seit dem Anfall nicht mehr sprechen kann und an den Rollstuhl gefesselt ist. Als dann auch noch Raimunds Enkeltochter Charlotte (Sonja Gerhardt) auftaucht, um nach dem Rechten zu sehen, wird es Denis endgültig zu viel. Doch an Flucht ist nicht zu denken, ein gewaltiger Schneesturm tobt in der Region. Und so muss er wohl oder übel die Rolle des Krankenpflegers spielen – sehr zu Raimunds Unmut, der sich mit allen Mitteln gegen den Eindringling wehrt. Denn im Gegensatz zu Charlotte hat Raimund Denis längst durchschaut. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, in dem der gehandicapte Senior und der gewiefte Junior ihre Mittel grandios zum Einsatz bringen...

Sonja Gerhardt, Emilio Sakraya und Heiner Lauterbach | mehr Cast & Crew


Kalte Füße - Trailer




Filmkritik Kalte Füße

Filmwertung: | 6/10


Mit deutschen Filmen ist das so eine Sache...Viele verabscheuen sie und beurteilen die Deutschen mit der Aussage, wir können keine Filme machen. Doch das ist falsch. Auch die Amerikaner, Franzosen ... haben so manchen Schrott zu bieten, nur kommt dieser in vielen Fällen nicht zu uns ins Kino, da dort schon gemerkt wurde, dass der Film nichts ist und bei uns sind eben wir das Testpublikum das sagt was unser Land verlässt und da muss ich auch wirklich ehrlich zugeben, mit Filmen wie “Das Schönste Mädchen der Welt”; “Der Junge muss an die frische Luft”; “303”; “25 Km/h”; “Der Vorname”; “Ballon” oder “100 Dinge”, haben wir nun auch endlich wieder Filme die sehr begeistern können und genau das kann auch jetzt “Kalte Füße”. Er ist zwar vielleicht nicht ganz so qualitativ gut wie andere gder enannten Filme, doch für eine solide Komödie kann er sich doch allemale zeigen lassen.

Charlotte (Sonja Gerhardt) und Denis (Emilio Sakraya)
Charlotte (Sonja Gerhardt) und Denis (Emilio Sakraya) © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
In diesem Film geht es um den Kleinkriminellen Denis (Emilio Sakraya, “Rock my Heart”) der um seine Schulden zu begleichen in die Villa eines reichen Mannes (Heiner Lauterbach, “Willkommen bei den Hartmanns”) einbrechen und Geld stehlen soll. Der Mann sollte nach seinem Schlaganfall im Krankenhaus sein, doch zu Denis Überraschung ist er schon einen Tag früher nachhause gekommen und erwischt ihn bei seiner Tat. Allerdings kann er durch seinen Schlaganfall nicht mehr sprechen und somit auch keine Hilfe holen. Als dann noch seine Enkelin Charlotte (Sonja Gerhardt, “Türkisch für Anfänger”) auftaucht und Denis für den Pfleger ihres Opas hält und die drei von einer plötzlichen Schneemasse überrascht werden ist das Chaos perfekt und für Denis beginnt der längste Raubüberfall seines Lebens…

Raimund (Heiner Lauterbach) und Denis (Emilio Sakraya)
Raimund (Heiner Lauterbach) und Denis (Emilio Sakraya) © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
Das erste was man diesem Film als Pro-Argument anrechnen muss ist wohl, dass sich alles sehr harmonisch anfühlt und man beim schauen merkt, dass die Schauspieler wirklich eine gute Zeit am Set gehabt haben müssen. Sie passen sehr gut zusammen und es macht Spaß den Dreien den ganzen Film hinweg zuzuschauen. Es fühlt sich stimmig an und es gibt hier eine gute Balance zwischen ein paar dramatischeren Szenen, ein klein wenig Action und manchen gelungen Witzen. Dabei sorgt “Kalte Füße” wirklich für eine gute Zeit im Kino.

Charlotte (Sonja Gerhardt) und Denis (Emilio Sakraya)
Charlotte (Sonja Gerhardt) und Denis (Emilio Sakraya) © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
Wenn man dieses aber wieder verlassen hat, dann vergisst man den Film schnell wieder und er ist nicht viel mehr als eine solide Komödie für zwischendurch. Der Trailer hat bereits viel verraten und das was nicht verraten wurde, ist hier doch sehr offensichtlich. Es ist klar wie die Geschichte endet. Der Film durchläuft die 0815 Stufen wie eine solche Komödie aufgebaut zu sein hat, ohne irgendwelche eigenen Ideen und neue Einfällen und genau dies fällt hier leider zu sehr auf. Hätte er sich etwas vom Standardfilm abgehoben, wäre er bestimmt noch etwas gelungener geworden.


Fazit:
Für alle die einfach eine akzeptable Komödie sehen möchte, die bei nicht zu hohen Erwartungen wirklich Spaß machen kann und es nicht schlimm finden wenn sie eben dem Standard entspricht, werden hier ihren Spaß finden. Es ist ein Film geworden, der sehr harmonisch wirkt und einfach Spaß macht anzusehen.
by

Bilder © Sony Pictures