Jem and the Holograms

Jem and the Holograms (2015), USA
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Abenteuer / Fantasy / Drama
Verleih: Universal Pictures Intl.

-> Trailer anschauen

Jem and the Holograms Filmplakat erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Die vier Schwestern Jerrica alias Jem, Kimber, Aja und Shana verbindet, neben einer tiefen Freundschaft, ganz besonders ihre gemeinsame Liebe zur Musik. Als sie mit ihren selbst erstellten Musikclips über Nacht zur Sensation auf YouTube werden, scheinen JEM AND THE HOLOGRAMS der neue aufgehende Stern am Musikhimmel zu sein. Doch ihre neue Popularität stellt sie vor schwere Entscheidungen, die ihren Zusammenhalt auf eine harte Probe stellen… | mehr Wissenswertes zum Film

Aubrey Peeples, Stefanie Scott und Hayley Kiyoko | mehr Cast & Crew


Jem and the Holograms - Trailer


Jem and the Holograms - Trailer



DVD und Blu-ray | Jem and the Holograms

DVD
Jem and the Holograms Jem and the Holograms
DVD Start:
08.09.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 118 min.

Info und Wissenswertes zum Film

Jem and the Holograms - Die Darsteller

AUBREY PEEPLES (Jerrica/Jem) wuchs in einer Kleinstadt in der Nähe von Orlando, in Florida auf. Sowohl als Musikerin als auch als Schauspielerin ist sie eine vielversprechende Newcomerin, die durch ihre Rolle als Layla Grant in der erfolgreichen ABC-Serie Nashville schon einen großen Bekanntheitsgrad hat. Peeples hatte eine wiederkehrende Rolle in den ersten beiden Staffeln der Serie und kehrte dann in der vierten Staffel zurück.
Zuletzt drehte Peeples die Serie Recovery Road, in der sie in einer der Hauptrollen einen schwierigen Teenager spielt. Ebenfalls hatte sie Auftritte in Fernsehproduktionen wie Drop Dead Diva, Charlie’s Angels, Burn Notice, Austin & Ally, Dr. Dani Santiano – Spiel des Lebens und Grey’s Anatomy – Die jungen Ärzte. Zu Peeples weiteren aktuellen Filmarbeiten gehören der Kulthit Sharknado – Genug gesagt (2013) und der von ihr produzierte A Conversation: Anne Frank Meets God (2016), in dem sie die Hauptrolle spielt.
Peeples hat eine klassische Gesangsausbildung und kann auf zahlreiche Auftritte in der Grand Ole Opry sowie auf ihre landesweiten Touren mit dem Nashville-Cast zurückblicken. Außerdem schreibt sie auch selbst Stücke und möchte eines Tages ein Blues- Album aufnehmen. Peeples lebt in Nashville, Tennessee.

STEFANIE SCOTT (Kimber) gehört zu Hollywoods vielversprechendsten jungen Talenten. Vor Kurzem stand sie für das Independent-Drama Life at These Speeds neben Liana Liberato, Melanie Lynskey und Billy Crudup sowie neben Pierce Bronson für den Rachethriller I.T. (2016), unter der Regie von John Moore (Stirb Langsam – Ein guter Tag zum Sterben) vor der Kamera.
Zudem konnte man Scott in der Hauptrolle der Focus Features und Blumhouse Produktion Insidious: Chapter 3 - Jede Geschichte hat seinen Anfang (2015) sehen, dem dritten Teil des sensationell erfolgreichen Horror-Franchises, der die Vorgeschichte erzählt. An der Seite von Anna Camp und Sam Page spielte Scott in dem Independent-Thriller Caught (2015), der im Juni 2015 auf dem Los Angeles Film Festival, in der neuen Genre-Wettbewerbsreihe Nightfall, seine Premiere feierte. Sie spielte eine Hauptrolle in der Disney Channel-Produktion A.N.T.: Achtung Natur-Talente, hatte einen Gastauftritt in der Serie Law & Order: New York und spielte einen wichtigen Part in dem Serienpiloten Red Zone (2014). Zu ihren weiteren Fernseharbeiten gehören der TV-Film Beste FReinde (2012), an der Seite von Bella Thorne and Zendaya sowie Gastrollen in Jessie, The New Adventures of Old Christine und Chuck. Im Kino konnte man sie in Disneys Oscar®-Nominierten Ralph Reicht’s (2012) hören und in Rob Reiners Verliebt und ausgeflippt (2010) sowie in Freundschaft Plus (2011) als jüngere Version von Natalie Portmans Rolle sehen.

AURORA PERRINEAU (Shana) wird man als Nächstes in Drake Doremus’ Science-Fiction-Romanze Equals (2015) sehen können. Neben ihr spielen Nicholas Hoult, Kristen Stewart, Guy Pearce und Jacki Weaver die Hauptrollen in dieser dramatischen Utopie über eine futuristische Gesellschaft, in der Gefühle ausgelöscht werden, um für ewigen Frieden zu sorgen. Doch mit einer neuen Krankheit kommen die Gefühle und auch die Liebe zurück. Equals feierte seine Premiere in diesem Jahr auf dem Internationalen Filmfest in Venedig.
Zudem hat Perrineau eine Rolle in dem Horrorfilm A House is Not A Home (2015). Zu ihren Fernsehcredits gehören unter anderem Auftritte in den beiden ABC-Serien Chasing Life und Pretty Little Liars. Perrineau stammt aus New York und lebt zurzeit in Los Angeles.

HAYLEY KIYOKO (Aja) hat sich als junges Talent, sowohl in der Filmwelt, als auch in der Musikbranche etabliert. Zu ihren aktuellen Projekten gehören die zweite Staffel der CBS-Serie CSI: Cyber und der Netflix-Film XoXo.
Kiyoko spielt Schlagzeug und Gitarre und schrieb alle Songs ihres ersten Solo-Albums „This Side of Paradise“ mit, das Anfang 2015 herauskam. Außerdem war sie Co-Regisseurin beim Video zu ihrer letzen Single „Girls Like Girls“, das über 13 Millionen Mal im Internet angeschaut wurde. Kiyokos Fernsehcredits sind unter anderem The Vampire Diaries und The Fosters sowie der Disney Channel-Fernsehfilm Lemonade Mouth – Die Geschichte einer Band (2011). Zu ihren weiteren Kinoprojekten gehören außerdem Insidious: Chapter 3 – Jede Geschichte hat einen Anfang (2015) und Hello, My Name is Frank (2014). Kiyoko lebt zurzeit in Los Angeles.

RYAN GUZMAN (Rio) ist ein ehemaliger Mixed Martial Arts Kämpfer, der sich mittlerweile eine Karriere als Schauspieler in Hollywood aufgebaut hat.
Guzman wurde in Texas geboren und wuchs in Kalifornien auf. Dass er mal Schauspieler oder sogar professioneller Tänzer werden würde, hätte Guzman niemals gedacht. Im frühen Alter von sieben Jahren begann er mit dem Kampfsport. Er bekam im Alter von 10 Jahren seinen ersten schwarzen Gürtel in Taekwondo und landete schließlich erfolgreich im MMA-Ring in Sacramento, bis er seine Kampflizenz 2010 auslaufen ließ. Als hochtalentierter Athlet gehörte er außerdem zu den wenigen linkshändigen Baseball-Pitchern, die einen Ball mit bis zu 150 Stundenkilometern werfen konnten. Eine Schulterverletzung sorgte für das frühzeitige Ende einer möglichen Profisportler-Karriere und er begann als Model und Schauspieler zu arbeiten.
Mit 18 wurde er in die LOOK Model Agency aufgenommen, zog dann nach Los Angeles und wechselte mit 22 in die etablierte Wilhelmina Agentur. Er war beispielsweise in Spots für Old Navy, Gillette, Candies und für das Oprah Winfrey Network zu sehen. Außerdem arbeitete er als Model für Abercrombie & Fitch, Affliction und Reebok, um nur einige bekannte Marken zu nennen.
Nach seinen ersten Erfolgen, nahm sich Guzman einen Schauspiel-Agenten und bekam schon einige Monate später die männliche Hauptrolle in Step Up Miami Heat (2012) angeboten, der sich zu einem großen internationalen Hit entwickelte. Auch in Step Step Up All In (2014) war er natürlich wieder dabei und es folgten zudem die Independent-Filme Beyond Paradise (2015), There’s Always Woodstock (2014) und April Rain (2014).
Zuletzt konnte man Guzman, neben Jennifer Lopez, in dem Universal Pictures Thriller The Boy Next Door (2015), von Produzent Jason Blum und Regisseur Rob Cohen, sehen.
Zu seinen aktuellen Projekten gehören Richard Linklaters Everybody Wants Some (2016), ein Film über ein Baseball-Team aus den 80ern sowie sein Part in der Stammbesetzung der NBC Serie Heroes Reborn, neben Jack Coleman und Zachary Levi.
Guzman lebt in Los Angeles.

MOLLY RINGWALD (Tante Bailey) begann ihre Filmkarriere im Alter von 13 Jahren mit ihrem, Golden Globe nominierten, Auftritt in Paul Mazursks Der Sturm (1982). Es folgten, ihre wohl berühmtesten Rollen in den Coming of Age-Kultklassikern der 80er Jahre, Das darf man nur als Erwachsener (1984), Der Frühstücksclub (1985) und Pretty in Pink (1986),danach Filme wie Jack der Aufreißer (1987), Maybe Baby – Am Anfang war der Klapperstorch (1988), Zärtliche Liebe (1988), Betsy’s Wedding (1990), Cindy Shermans Regiedebüt Office Killer (1997) und Billy Bob Thorntons Kurzfilm Some Folks Call It a Sling Blade (1994). 1992 zog Ringwald nach Paris und spielte beispielsweise in solchen Produktionen wie Tous les jours dimanche (1994), Kinder des Scheusals (1996) und Jean-Luc Goddards King Lear (1987). Zu ihren wichtigsten Fernseharbeiten zählen darüber hinaus die Serie Townies, Stephen Kings The Stand – Das letzte Gefecht (1994), Verhängnisvolle Liebe (1992) und der TV-Film Molly: An American Girl on the Home Front (2006). 1997 ging Ringwald zurück in die Staaten, zog nach New York und konzentrierte sich auf ihre Theaterkarriere. Sie spielte dort die Hauptrolle in Paula Vogels Pulitzer Preis-ausgezeichnetem Stück How I Learned to Drive und tourte damit auch nach Los Angeles ans Mark Taper Forum. Zu ihren weiteren Theaterauftritten gehören die Broadway-Produktion von Cabaret, die Tony-nominierte Broadway-Inszenierung von Verzauberter April und Harry und Sally in London. Außerdem spielte sie Horton Footes Lily Dale in einer Off-Broadway Produktion, die Titelrolle Salome, an der Seite von Al Pacino und eine der Hauptrollen in Jonathon Larsons Musical Tick Tick Boom!.
Von 2008 bis 2013 gehörte Ringwald zudem zur Stammbesetzung der ABC Family-Serie The Secret Life of the American Teenager.
Neben ihrer erfolgreichen Schauspielkarriere ist Ringwald Schriftstellerin und schrieb die amerikanischen Bestseller „Getting the Pretty Back: Friendship, Family, and Finding the Perfect Lipstick“ und „When It Happens to You: A Novel in Stories“. Texte von ihr erschienen außerdem in The New York Times, Vogue, Salon, Esquire, Allure, Tin House, The New York Times Book Review und in einer wöchentlichen Ratgeber-Kolumne im The Guardian.
Mit einem weiteren kreativen Wechsel überraschte Ringwald schließlich vor ein paar Jahren, als sie 2013 bei Concord Records ihr Jazz-Debüt-Album „Except Sometimes“ veröffentlichte.

JULIETTE LEWIS (Erica Raymond) kam 1973 in Los Angeles als Tochter des Schauspielers Geoffrey Lewis zur Welt und begann ihre Karriere als Kinderdarstellerin. Mit 15 verließ sie die Highschool, um sich ganz aufs Schauspielen zu konzentrieren. 1990 spielte sie, neben ihrem damaligen Lebensgefährten, dem noch unbekannten Brad Pitt, im TV-Movie Zum Sterben viel zu jung von Robert Markowitz ein Missbrauchsopfer und sorgte mit ihrer intensiven Darstellung für Aufsehen. Martin Scorseses Kap der Angst (1991) machte sie dann auch beim Kinopublikum bekannt. Die berühmt gewordene Theaterszene zwischen ihr und dem, von Robert De Niro gespielten, Finsterling wurde 1992 bei den MTV Video Music Awards zum besten Filmkuss des Jahres gekürt und Lewis wurde sowohl für den Golden Globe als auch für einen Oscar® nominiert. Es folgten Hits wie Kalifornia (1993) von Dominic Sena, Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa (1993), unter der Regie von Lasse Hallström und Oliver Stones‘ Natural Born Killers (1994).
Zu weiteren wichtigen Kinoauftritten gehören Nora Ephrons Komödie Mixed Nuts, mit Steve Martin und Adam Sandler, Kathryn Bigelows Science-Fiction-Thriller Strange Days (1995), mit Ralph Fiennes und Angela Bassett, From Dusk Till Dawn (1996), mit George Clooney, Garry Marshalls Ganz normal verliebt (1999) sowie Todd Phillips Old School – Wir lassen absolut nichts anbrennen (2003) mit Luke Wilson, Vince Vaughn und Will Ferrell.
Nach Robert Rodriguez‘ From Dusk Till Dawn (1996) nahm Lewis eine Auszeit und konzentrierte sich ab 2003, als sie ihre Rock ’n’ Roll-Band „Juliette and the Licks" gründete, in erster Linie auf ihre Karriere als Musikerin. Zwei Alben, diverse Tourneen und Festival-Gigs später, machte sie als Solo-Interpretin weiter und brachte das Album „Terra Incognita“ heraus, woraufhin erneut eine Welttournee folgte. Inzwischen ist Lewis aber auch wieder im Kino präsent und spielte nach Betty Anne Waters (2010), unter der Regie von Tony Goldwyn, Rollen in der Todd-Phillips-Komödie Stichtag – Schluss mit gemütlich (2010) und in dem Drama Foreverland (2011) von Max McGuire. Zuletzt konnte man Lewis an der Seite von Meryl Streep, Julia Roberts, Ewan McGregor und Benedict Cumberbatch in August: Osage County (2013) sowie in dem Independent-Film Kelly & Cal (2014) sehen.
Im Fernsehen gehört sie außerdem zum festen Cast der Anwaltsserie Die Firma und zu ihren weiteren Fernsehcredits gehören die ABC Serie Secrets and Lies, die Showtime-Produktion My Louisiana Sky (2001), für die sie eine Daytime Emmy-Nominierung bekam und Mira Nairs HBO Film Hysterical Blindness (2002), der ihr für ihre Rolle, an der Seite von Uma Thurman und Gena Rowlands, eine Primetime Emmy Nominierung brachte.


Von Interesse: