Happy Family 2

Monster Family 2 (2021), Deutschland / Griechenland
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Animation / Komödie / Abenteuer
Kinostart Deutschland: - Verleih: Warner Bros.

Happy Family 2 Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Wer perfekt ist, hat keine Probleme! Die Suche nach dem Makellosen fordert eine ganze Menge Disziplin und Einschränkungen. Aber ist ein Leben ohne Ecken und Kanten wirklich erstrebenswert? Denn erst Schwächen und Stärken sind der Schlüssel zu einem liebenswerten Charakter voller Mensch­lichkeit, Wärme und monstermäßigem Spaß.
Um Baba Yaga und Renfield aus den Fängen der Monsterjägerin Mila Starr zu befreien, verwandelt sich unsere Familie Wünschmann erneut in Vampirin, Frankensteins Monster, Mumie und Werwolf. Unterstützt von den drei Fledermäusen jagt die Monsterfamilie abermals um die Welt, um ihre Freunde zu retten, neue monstermäßige Bekanntschaften zu machen und am Ende zur Erkenntnis zu gelangen: Nobody is perfect.




Filmkritik Happy Family 2

Filmwertung: | 6/10


Dass der Europapark in Rust mehr kann als nur die besten Achterbahnen, Karussells und Themenfahrten in Deutschland zu haben, ist bestimmt nicht nur den ganzen Fans bewusst. Stattdessen schaffen sie es auch darüber hinaus mit einem Themenbad, zwei Musikgruppen, einem eigenen Fußballstadion, vielen Aktivitäten im und um den Park verstreut und sogar einer eigenen Filmproduktionsfirma für Aufsehen zu sorgen. Nach einigen Abenteuern der Euromaus und ihren Freunden (Kurzfilme für das eigene Parkkino), schaffte es 2017 tatsächlich auch ihr erster Film ins normale Kino und lief dort ziemlich erfolgreich. Klar also, dass da eine Fortsetzung erscheinen musste und diese ist nun seit einigen Tagen erneut in den ganzen Kinos unseres Landes für Klein und Groß zu bestaunen.

Szene aus Happy Family 2
Szene aus Happy Family 2 © Warner Bros.
Dabei fällt er zwar nicht besonders auf und hatte im Vorfeld natürlich auch nicht die gleiche PR Masche wie andere Firmen dieses Genres, trotzdem besitzt er für seine Zielgruppe alle nötigen Zutaten für einen unterhaltsamen Nachmittag und wäre auch wunderbar für den ersten Kinobesuch. Er holt alle relevanten Figuren des ersten Teils zurück und es ist zwar besser zu wissen, wo sie alle herkommen, doch man kann den zweiten Teil auch wunderbar ohne Vorwissen schauen. Er steht sehr gut für sich, ist in sich abgeschlossen und macht Lust auf einen dritten Teil, der sehr vermutlich kommen wird. Nachdem das Team aber bereits vier Jahre an dieser ersten Fortsetzung gesessen hat, darf man nicht davon ausgehen, dass man schon 2022 oder 2023 mit einem weiteren Abenteuer rechnen darf. Es wäre aber auch schön, wenn das Studio Mackmedia noch andere Figuren ins Kino bringen würden, neben der Familie Wünschmann. Sie haben genug Bahnen, wozu man etwas machen kann und wenn Disney nun neben "Fluch der Karibik" anfängt aus allen möglichen Attraktionen Film(reihen) zu machen, wieso machen sie es dann nicht einfach auch?

Szene aus Happy Family 2
Szene aus Happy Family 2 © Warner Bros.
Das erste Pro Argument dieses Films ist die Stärke seiner Animation. Diese hat sich in den letzten vier Jahren deutlich gesteigert und man sieht eine wirkliche Veränderung zwischen diesem Teil und seinem Vorgänger. Es ist zwar noch nicht ganz auf dem Level amerikanischer Animationsfilme, doch diese haben ja meist auch sehr viel mehr Geld für solche Projekte und man spürt hier auch sehr viel mehr Herz und Seele hinter, als hinter dem x-ten Film eines großen Studios. Das Team hat sich hier hingesetzt und genau überlegt, was ihnen wichtig ist und wie es mit ihren Mitteln am besten umsetzen können. Anders als andere Studios, die möglichst viel Content herauspressen wollen. Da gibt es zwar auch immer wieder hohe Qualität und man kann nicht sagen, dass Massen Produktionen unbedingt schlecht sein müssen, nur man merkt eben den Unterschied zwischen viel Arbeit und Energie und einfach einem neuen großen Titel nach dem Nächsten. Diese Liebe zum Detail spiegelt sich auch in der Inszenierung der Hauptfiguren wider und besonders die Bindung zwischen Max und einem ganz besonderen Mädchen ist wirklich süß anzuschauen. Man freut sich so für das Schicksal dieser beiden Figuren und auch die restliche Familie Wünschmann wird hier gut weitergesponnen.

Szene aus Happy Family 2
Szene aus Happy Family 2 © Warner Bros.
Neben ihnen hatte "Happy Family 2", sowohl auf der guten, als auch auf der bösen Seite, einige sehr austauschbare Figuren. Sie waren sichtlich nur dafür inszeniert, um die Geschichte irgendwie voranzutreiben. Sie bleiben allesamt nicht wirklich im Kopf und sind schnell wieder vergessen. Auch ein Joko Winterscheidt und ein Oliver Kalkofe - machen beide super Jobs - können hier nichts relevanter machen.

Fazit:
Happy Family 2 ist eine sehr liebevolle Fortsetzung, die alles aus dem Vorgänger wunderbar weitererzählt. Sie hat ein großartiges 3D und auch da merkt man, dass es nicht nur draufgeklatscht wurde. In den letzten Jahren hat sich diese Technik immer weiter abgenutzt und wird heute eigentlich nur noch gebraucht, um möglichst viel Geld zu machen. Doch da sieht man, dass der Film mit der selben Technik gemacht wurde, wie die Produktionen im 4D Kino des Europaparks und die genau wissen, wie das geht. Abgesehen davon sticht der Film aber nicht aus seinem Genre wirklich heraus. Er hat nichts, was ihn besonders macht und er rauscht einfach nur so durch. Er tut nicht weh, hatte aber auch wirklich nichts, was es zuvor noch nicht gab.
by Peter Brauer

Bilder © Warner Bros.


Cast und Crew

Stimme:
Oliver Kalkofe, Joko Winterscheidt

Regisseur:
Holger Tappe

Von Interesse: