Goethe!

Goethe! (2010), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Drama
Kinostart Deutschland: - Verleih: Warner Bros.

-> Trailer anschauen

Goethe! Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Der junge, bislang erfolglose Dichter Johann Goethe fällt durch sein Jura-Studium und wird deshalb von seinem wütenden Vater ans Reichskammergericht in ein verschlafenes Städtchen verbannt. Dort verliebt er sich unsterblich in die junge Lotte – und muss kurz darauf miterleben, wie sie sich mit seinem Vorgesetzten Gerichtsrat Kestner verlobt. Johann will um Lotte kämpfen, fordert Kestner zum Duell und landet im Gefängnis. Doch er gibt nicht auf – verzweifelt schreibt er seine und Lottes Geschichte für sie auf: Dieser längste Liebesbrief der Welt wird seine Novelle „Die Leiden des jungen Werther“ – und Johann damit der erste Literaturstar Europas.

Moritz Bleibtreu, Alexander Fehling und Burghart Klaußner | mehr Cast & Crew


Goethe! - Trailer






DVD und Blu-ray | Goethe!

Blu-ray
Goethe! Goethe!
Blu-ray Start:
18.03.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 104 min.
DVD
Goethe! Goethe!
DVD Start:
18.03.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 100 min.

Filmkritik Goethe!

Filmwertung: | 7/10


Humorvolle Biografieverfilmung des jungen Goethe zwischen Liebe und Leid.
Inhalt:
Da der bisher erfolglose Goethe durch seine Schreibereien das Jurastudium vernachlässigt, fällt er durch die Doktorprüfung. Sein wütender Vater schickt ihn ans Reichskammergericht in die Ausbildung. In dem verschlafenen Städtchen verliebt er sich in die mittelständische Lotte Buff, die bereits Goethes Vorgesetzten Kestner versprochen ist. Im Kampf um Lotte kommt es zu einem Duell zwischen den Rivalen, bei dem Goethe verhaftet wird. In der Haft schreibt er Lotte den längsten Brief der Welt, der durch ihr Bemühen als Novelle „Die Leiden des jungen Werther“ veröffentlicht wird und Goethe zum Literaturstar macht.

Kritik:
Philipp Stölzl, der auch in der Musik- und Werbebranche mehrere Erfolge verbuchen konnte, gelang mit seinem dritten Spielfilm Goethe, eine gut umgesetzte Biografie. Mit viel Humor wird das tragische Leben des einst verkannten Poeten Goethe, durch Christoph Müller in Szene gesetzt, der schon Soloalbum erfolgreich produzierte. Die biografische Erzählung zeigt die anfänglichen Probleme Goethes bei der Veröffentlichung seiner Schriften. Als Schreiberling vom Vater verschrien und von den Jurastudenten belächelt, fällt er durch die Doktorprüfung. Als seine zuletzt eingereichte Arbeit, die ihm zum großen Durchbruch verhelfen sollte, vom Verlag abgelehnt wird, reißt dem Vater der Geduldsfaden. Er verbannt ihn nach Weimar, wo er am Reichskammergericht als Referendar, unter der Obhut von Albert Kestner, ausgebildet werden soll. Mit seiner lockeren Art gewinnt er, den von den anderen Referendaren als Außenseiter deklarierten Jerusalem zum Freund. Die Freundschaft der beiden Außenseiter zeigt das die Verbindung von zwei Gleichgesinnten das Leben positiv verändern kann.

Bei einem gemeinsamen Ausflug der Freunde lernt Goethe Lotte Buff kennen. Ungeahnt dessen, dass Lotte bereits Kestner versprochen ist, entsteht zwischen den beiden eine Liebebeziehung. Aus Rücksicht auf die ärmlichen Verhältnisse der Familie verzichtet Lotte auf ihre Liebe und willigt der Heirat mit Kestner ein. Moritz Bleibtreu verkörpert den gradlinigen Albert Kestner, der Lotte gegenüber aus ehrbaren Gefühlen einen Antrag macht und dabei ohne Rücksicht auf seine Mitmenschen Intrigen spinnt, um die Heirat hingegen die Gefühle seiner Verlobten dennoch zu erzwingen.

Der Selbstmord des Freundes Jerusalem, nach dessen gescheiterten Liebe, wird durch Goethe, passend für die Sturm- und Drangzeit als Freitod beschrieben. Aus Liebe zu Lotte kommt es zum inszenierten Duell zwischen Kestner und Goethe, bei dem dieser verhaftet wird. Im Gefängnis von seinen Gefühlen übermannt, schreibt er unter dem Namen Werther einen seitenlangen Liebesbrief an Lotte. Hingegen aller romantischen Gefühle entscheidet sich diese gegen ihre Liebe und für die finanzielle Absicherung der Familie durch Kestner.

Mit gebrochenen Herzen versucht Goethe sich das Leben zu nehmen, während Lotte Kestner ehelicht. Letztendlich erbarmt sich der Vater und holt Goethe aus dem Gefängnis, um ihn unter der eigenen Obhut zu einem ehrenwerten Mann zu erziehen.
Zurück in Frankfurt erfahren Vater und Sohn, dass Goethes Liebesbrief als Novelle „Die Leiden des jungen Werthers“ gefeiert wird. Durch Lottes Bemühen beim Verlag, erntet Goethe den immer angestrebten Erfolg und letztendlich den Stolz seines Vaters.

Die Handlung des kurz geschilderten Lebensabschnitts von Goethe beinhaltet viele tatsächliche Begebenheiten, die gepaart mit bewusst inszenierten Szenen zu einem passenden Gesamtwerk fungieren. Die dramatische Umsetzung der Duellszene, die es im tatsächlichen Leben so nie gegeben hat, lässt die Gefühlswelt des Hauptprotagonisten für den Zuschauer plakativ erscheinen. Die Kombination aus wahren Elementen aus Goethes Leben und den dazu geschilderten Ereignisse lassen eine mögliche Reflexion Goethes Dasein zu.

Der Zuschauer erfährt durch den Film historische Einblicke in die Sturm- und Drangzeit, die trotz der historisch nachempfundenen Kostüme einen sehr alltäglichen und modernen Eindruck erwecken. Damals sowie heute erscheint die Liebe als Triebkraft für Leben und Leid, dass die betroffenen Personen in Glück und Elend stürzen kann.
Auch wenn es sich oberflächlich um ein Drama handelt, das auf eine scheiternde Liebe aufbauend betrachtet werden kann, ist dieser Film nicht als reiner Frauenfilm zu sehen. Auch Männer werden durch die überspitz, realistischen Männerfiguren ihren Spaß an diesem Film haben.
by Sandy Kolbuch

Bilder © Warner Bros.


Von Interesse: