Glee On Tour - Der 3D Film

Glee Live! 3D! (2011), USA
Genre: Musik / Dokumentation
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

Glee On Tour - Der 3D Film Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

In GLEE LIVE! 3D! werden einige der beliebtesten Musical-Nummern der Serie zu sehen sein, sowie eine ganze Reihe von Songs, die die US-Musikcharts anführten wie "Loser Like Me", "Hell to the No!" und "Get it Right" und natürlich die Hymne der Serie "Don't Stop Believin'". Schon die erste "Glee"-Konzertour 2010 wurde von der Los Angeles Times als "triumphal" gefeiert, während USA Today die Konzerte als "zu gleichen Teilen Musical, mitreißendes Popkultur-Phänomen und reiselustige Rock-Show" beschrieb.

Dianna Agron, Cory Monteith und Lea Michele | mehr Cast & Crew


DVD und Blu-ray | Glee On Tour - Der 3D Film

Blu-ray
Glee on Tour - Der Film Glee on Tour - Der Film
Blu-ray Start:
30.03.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 84 min.
DVD
Glee on Tour - Der Film Glee on Tour - Der Film
DVD Start:
30.03.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 81 min.

Filmkritik Glee On Tour - Der 3D Film

Filmwertung: | 6/10


Die Erfolgsserie Glee konnte seit ihrem Erscheinen im TV weltweit Fans aller Alterklassen im Sturm erobern. Im neuen 3D Konzertfilm treten nun die bekannten Charaktere Quinn, Kurt, Blaine, Artie, Rachel, Finn, Brittany, Mercedes, Santana, Puck, Tina, Mike, Sam und Lauren während einer Nordamerika-Tour auf. Sie begeistern ihre Fans wie schon im Fernsehen mit Gesang und Tanz. Insgesamt 40 Auftritte meisterten die Darsteller in den USA, Kanada und in Großbritannien. Allein in den USA traten sie bei 27 Shows in 18 Städten auf, in Europa folgten 13 Konzerte. Weltweit wurden mehr als 500.000 Tickets verkauft.

Die Stars performen in ihren Charakterrollen unter anderen die Songs "I'm a Slave 4 U", "Raise Your Glass", "Teenage Dream" und "Lucky", "Loser Like Me", "Hell to the No!","Get it Right" und den Top-Song der Serie "Don't Stop Believin'". Zwischen den Soloauftritten und den gemeinsamen Darbietungen werden die Darsteller hinter der Bühne bei ihren Vorbereitungen gezeigt. Ihre Nervosität kurz vor dem Auftritt wird ebenso lebhaft eingefangen, wie die Euphorie der Fans vor den Konzerten. Twentieh Century Fox bringt durch diese Verbindung von Konzertauftitten und Kurzinterviews einen einzigartigen Filmcharakter auf die Leinwand. Durch den 3D-Effekt werden die Auftritte noch realer, wodurch der Live-Charakter besonders betont wird. Die Schauspieler scheinen zum Greifen nahe. Die Soloauftritte stellen den jeweiligen Sänger in den Mittelpunkt, wodurch dieser neue Facetten seiner Figur zum Ausdruck bringen kann.
Warum gerade Glee weltweit für Begeisterung sorgt wird anhand von Fanerlebnissen geschildert. Drei Fans werden dabei besonders ins Zentrum gerückt. Sie erzählen warum sie selbst so einzigartig sind und wie Glee zu ihrem positiven Leben beigetragen hat.
Das innerhalb von zwei Tagen aufgezeichnete Konzert in East Rutherford, New Jersey wird auf der Leinwand im Gesamtkonzept als Dokumentation wahrgenommen. Die einstigen Schüler des Glee-Club, die sich ihres Styles, ihrer Art und Weise oder wegen ihres Wesens von den anderen unterscheiden und regelrecht als Außenseiter beschrien waren, wurden nun als wahrhaftige Stars etabliert. Den Kampf, denn sie in der Serie täglich an der Schule austragen mussten und den die Zuschauer stets verfolgten, imponierte viele Teenagern zu Nachahmung. Dieses Phänomen wird durch die drei ins Zentrum gerückten Schüler verdeutlicht.

Fazit: Glee-Schöpfer Ryan Murphy produzierte einen Konzertfilm, der von den Konzert-Auftritten der Charaktere lebt. Die eingeschobenen Fan-Geschichten wirken störend und rauben die Illusion eines Konzerterlebnisses. Anderseits scheinen gerade die Lieder die Gefühle der Fans zu verdeutlichen und genau auf diese abgestimmt zu sein.
Auch wenn ein Hintergrundwissen für das Konzert völlig nebensächlich ist und man sich einfach zurücklehnen und die grandiose Musik und den brillanten 3D-Effekt genießen kann, werden vermutlich nur waschechte Fans in Euphorie verfallen.
by Sandy Kolbuch

Bilder © 20th Century Fox