Gänsehaut 2: Gruseliges Halloween

Goosebumps 2: Haunted Halloween (2018), USA
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Abenteuer / Komödie / Familie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Sony Pictures

-> Trailer anschauen

Gänsehaut 2: Gruseliges Halloween Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

In GÄNSEHAUT 2: GRUSELIGES HALLOWEEN, dem zweiten Teil der spannenden Abenteuerkomödie, die auf der über 400 Millionen Mal verkauften Bestsellerbuchreihe des legendären amerikanischen Jugendbuchautors R.L. Stine basiert, wird Halloween lebendig.

Jack Black, Madison Iseman und Wendi McLendon-Covey | mehr Cast & Crew


Gänsehaut 2: Gruseliges Halloween - Trailer




Filmkritik Gänsehaut 2: Gruseliges Halloween

Filmwertung: | 4/10


2016 erschien ein Kinderfilm mit so manchen Jumpscairs, die den Kleinsten zweifellos Angst gemacht haben. Es war ein Film über die bekannten Bücher von R. L. Stine, der in diesem Film von Jack Black verkörpert wurde. Neben Black zogen aber auch Odeya Rush (Lady Bird) und Dylan Minnette (Tote Mädchen lügen nicht) in den Kampf gegen Stines Monster. Diese wurden angeführt von der Holzpuppe Slappy (ebenfalls von Black verkörpert) und ließen sich nicht so schnell bei ihrem Plan, die Stadt zu zerstören, aufhalten. Doch irgendwann gelang es ihnen Slappy und seine Armee zu stoppen. Doch schon da war klar, dass es eine Fortsetzung geben würde und diese liegt nun, zwei Jahre später, vor. Hier kehren alle bekannten Monster zurück und auch Jack Black lässt sich zum Ende hin kurz blicken. In der Fortsetzung geht es um zwei Kinder, die kurz vor Halloween ein weggesperrtes Buch mit dem Namen “Gruseliges Halloween” finden und es verwundert öffnen. Durch das Öffnen erwecken sie aber auch unbewusst einen alten Bekannten zum Leben. Slappy hat nur darauf gewartet und stürzt die Stadt schnell wieder in große Gefahr. Gelingt es den beiden die Gefahr ein für alle Mal zu stoppen?

Sarah (MADISON ISEMAN) und Slappy in GÄNSEHAUT 2: GRUSELIGES HALLOWEEN
Sarah (MADISON ISEMAN) und Slappy in GÄNSEHAUT 2: GRUSELIGES HALLOWEEN © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
Diese Fortsetzung bleibt dem Charme des ersten Teils treu, macht aber leider auch die gleichen Fehler wie sein Vorgänger. “Gänsehaut 2: Gruseliges Halloween” hat viele gute Ideen die bekannten Monster in Szene zu setzen, ist sehr bunt geworden und hat einen jungen Cast, von denen keiner besonders hervorsticht, doch der zu diesem Film gut passt. Es ist ein Film, der seine Fans haben wird und das zurecht. Die Bücher konnten sich schon einer großen Beliebtheit erfreuen und auch Teil 1 lief nicht besonders schlecht. Er ist für jeden geeignet, der sich ganz langsam an das Horrorgenre herrantasten möchte (denn auch hier gibt es so manchen Jumpscair, allerdings ist alles sehr kindgerecht gehalten) und funktioniert daher auch eher für Kinder. Die erste Hälfte des Films ist auch noch wirklich gut und lässt sich Zeit alles zu erklären.

V.l.n.r.: Sarah (MADISON ISEMAN), Sam (JEREMY RAY TAYLOR) und Sonny (CALEEL HARRIS) in GÄNSEHAUT 2:
V.l.n.r.: Sarah (MADISON ISEMAN), Sam (JEREMY RAY TAYLOR) und Sonny (CALEEL HARRIS) in GÄNSEHAUT 2: GRUSELIGES HALLOWEEN © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
Doch in der zweiten Hälfte kippt der Film leider und wird viel zu hektisch und abgedreht. Es gibt viel zu viele Monster bei denen es wirklich schwerfällt den Überblick zu behalten und die zwar auf dem ersten Blick bedrohlich wirken, doch relativ schnell und nach wenigen Handgriffen besiegt sind. Der Film bleibt zu oberflächlich und ihm fällt es schwer seinen Figuren wirkliche Tiefe zu verleihen. Man macht sich die gesamte Zeit absolut keine Sorgen um die Figuren, da man schon von vornerein weiß wie es für sie ausgehen wird. Die Antagonisten machen hier auch keinen Fortstritt durch und sind am Ende genauso wie am Anfang. Das Abenteuer merkt man ihnen im Nachhinein nicht mehr an. Außerdem ist die Figur Slappy hier unfassbar nervtötend und anstrengend und hat keinen nachvollziehbaren Grund für seine Taten. Er möchte unbedingt etwas durchziehen und erreichen, wo man sich als Zuschauer oft die Frage stellt “Warum macht er das jetzt?”. Er hatte im ersten Teil vielleicht noch einen Grund für sein Handeln, doch hier wird genau der Gleiche wiederholt ohne auch nur eine kleine Änderung. Er möchte Rache nehmen an seinem “Vater” R. L. Stine. Dies sagt er im ersten Teil desöfteren, doch hier kann man nur annehmen dass es auch hier sein Ziel ist, er sagt es aber nicht, sondern handelt einfach nur planlos. Ein weiterer Schwachpunkt des Films ist aber auch sein Humor. Der Film versucht an vielen Stellen lustig zu sein und auf Wortwitze und Situationskomik zu setzen, leider aber ohne Erfolg. Kein einziger Witz funktioniert hier und auf Dauer stören sie einfach nur.


Fazit:
Abschließend lässt sich also zusammen fassen, wenn man den ersten Teil mochte, einen leichten Gruselfilm sehen möchte oder mit seiner Familie zu Halloween ins Kino gehen möchte, dann kann man sich diesen Film ansehen. Man sollte seine Erwartungen aber runterschrauben und wissen auf was man sich einlässt, um nicht enttäuscht zu werden. Er ist genau das Gleiche wie Teil 1, doch kommt leider auch ohne die gleichen Schwachstellen wie sein Vorgänger nicht aus.
by

Bilder © Sony Pictures