Für immer Liebe

The Vow (2012), USA
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Drama / Romanze
Kinostart Deutschland: - Verleih: Sony Pictures

-> Trailer anschauen

Für immer Liebe Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Paige (RACHEL McADAMS) und Leo (CHANNING TATUM) sind frisch verheiratet und schwer verliebt. Doch nach einem Autounfall erwacht Paige aus einem Koma und kann sich an nichts mehr erinnern – auch nicht mehr an ihren Mann Leo. Der lässt fortan nichts unversucht, um das Herz seiner Frau wieder aufs Neue zu erobern.

Rachel McAdams, Channing Tatum und Jessica Lange | mehr Cast & Crew


Für immer Liebe - Trailer




DVD und Blu-ray | Für immer Liebe

Blu-ray
Für immer Liebe Für immer Liebe
Blu-ray Start:
21.06.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 104 min.
DVD
Für immer Liebe Für immer Liebe
DVD Start:
21.06.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 100 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Für immer Liebe

Filmwertung: | 8/10


Wenn man den Partner fürs Leben gefunden hat, sollte man ihn festhalten. Aber das Leben schreibt Geschichten, die man weder erwarten noch sich in seinen schlimmsten Träumen ausmalen kann. Und plötzlich ist alles vorbei – oder die Liebe beginnt erneut.

Die Künstlerin Paige (Rachel McAdams) flüchtet aus ihrem bisherigen Leben, in dem ihre Karriere als Anwältin und die Heirat mit einem exzellenten Ehemann bereits von ihren Eltern vorbestimmt ist. Während der Uni lernt sie den Musikproduzenten Leo (Channing Tatum) kennen und lieben. Die Beiden verbindet scheinbar alles. Nach der intimen Hochzeit ist ihr Leben perfekt, bis ein Unfall alles verändert. Als Paige aus dem Koma erwacht, kann sie sich weder an ihren Ehemann noch an ihr gemeinsames Leben erinnern. Während Leo an der Situation zu zerbrechen droht, nutzen ihre Eltern (Sam Neill, Jessica Lange) die Chance zu einem Neubeginn. Sie spielen ihrer lang vermissten Tochter, mit der sie schon seit Jahren keinen Kontakt mehr haben, eine heile Familie vor. Alles scheint in bester Ordnung zu sein, wenn da nur nicht der unbekannte Lebenspartner an ihrer Seite wäre. Leo ist davon überzeugt, dass seine Liebe zu Paige die Situation überleben wird. Doch nach und nach muss er erkennen, dass Paige Gedächtnis dauerhaft geschädigt bleiben wird. Ihr bisheriges, gemeinsames Leben ist für immer verloren.

Das Regiedebüt von Michael Sucsy vereint gekonnt die Erfahrungen einer gelöschten Beziehung, die auf einer wahren Geschichte beruhen, mit der Wiedererlangung von Gefühlen für eine besondere Person. Eingebettet in familiäre Zwistigkeiten, die längst vergessen und durch den Unfall wieder an die Oberfläche des Bewusstseins kamen. Die tragische aber auch zugleich romantische Liebesgeschichte von Leo und Rachel rührt zu Tränen, liefert aber auch viele komische Momente. Die Darsteller überzeugen von ihren schauspielerischen Fähigkeiten, auch wenn Channing Tatum im Vergleich zu seiner Filmpartnerin in der Gestaltung seines Charakters eher zurückhaltend ausfällt.

Das Drehbuch basiert auf dem Roman von Nicholas Sparks, der seine Hauptfiguren mit einer unerwarteten Situation konfrontiert, die das Leben für immer verändern wird. Der Beginn des Films lässt die bekannten Muster einer romantischen Komödie erahnen. Doch nach wenigen Szenen fallen die Erwartungen sehr effektiv aus beachtlicher Höhe, um am Erdboden der Realität zu zerschellen. Die Grundidee der Amnesie wird in bisher nicht oft verwendeter Erzählstruktur verwendet. Denn Rachel („Morning Glory“) erlangt zwar ihr Langzeitgedächtnis zurück, während die letzten fünf Jahre durch den Unfall für immer ausgelöscht werden. Durch Witz und Einfühlungsvermögen der Charaktere wird jedoch die Dramatik der Geschichte durchbrochen. Auch wenn Rachel sich nicht mehr an ihren Mann erinnern kann, so besitzt er doch noch immer die Eigenschaft, sie in seinen Bann zu ziehen. Zudem bekommt Leo („Das Leuchten der Stille“) nun die Chance seine geliebte Frau von einer ganz anderen Seite zu sehen, die ihm bisher durch den fehlenden Kontakt zu den Schwiegereltern verwehrt wurde. Somit lernen sich letztendlich beide Protagonisten von einem neuen Punkt an kennen.

Die im Hintergrund agierenden Darsteller werden nur zur Einbettung der Handlungsstränge von Vergangenheit, wie Scott Speedman als Ex-Verlobter oder Gegenwart verwendet. Das Ende ist trotz aller Andeutungen überraschend. Und die im Abspann gezeigte Familie, auf deren Geschichte dieser Film beruht, regt zum Andenken an. Dadurch bekommt der Film im Nachhinein eine zusätzliche Bedeutung.

Fazit: Eine Geschichte über eine wahre Liebe, die durch einen Unfall zerstört und dadurch einen Neuanfang wagen muss.

by

Bilder © Sony Pictures