Freunde mit gewissen Vorzügen

Friends with Benefits (2011), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Sony Pictures

Freunde mit gewissen Vorzügen Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Eine junge New Yorker Headhunterin (MILA KUNIS) überredet einen Mann (JUSTIN TIMBERLAKE), seinen Job in San Francisco zu kündigen und einen neuen im Big Apple anzutreten. Obwohl sich die beiden sofort voneinander angezogen fühlen, erkennen sie in sich all das, wovor sie in früheren Beziehungen immer geflüchtet sind, und entscheiden sich daher, nur gute Freunde zu werden. Freunde mit gewissen Vorzügen. Die beiden scheinen das perfekte Arrangement für sich gefunden zu haben – bis sie feststellen, dass an alles im Leben immer auch bestimmte Bedingungen geknüpft sind.

Justin Timberlake, Mila Kunis und Woody Harrelson | mehr Cast & Crew


DVD und Blu-ray | Freunde mit gewissen Vorzügen

Blu-ray
Freunde mit gewissen Vorzügen Freunde mit gewissen Vorzügen
Blu-ray Start:
26.01.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 109 min.
DVD
Freunde mit gewissen Vorzügen Freunde mit gewissen Vorzügen
DVD Start:
26.01.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 105 min.

Filmkritik Freunde mit gewissen Vorzügen

Filmwertung: | 8/10


Was bereits bei Ashton Kutscher und Natalie Portman in der Komödie „Freundschaft Plus“ nicht funktionierte, geht auch bei Jamie (Mila Kunis) und Dylan (Justin Timberlake) nicht gut. Basierend auf dem gleichen Prinzip, versuchen hier ebenfalls zwei Freunde ihre bisherigen Fehlgriffe in der Liebe mit hemmungslosen oder vielmehr bedingungslosen Sex ohne ernsthafte Gefühle zu kompensieren. Auch wenn „Freunde mit gewissen Vorzügen“ sich wie eine abgekupferte Komödie anhört und wahrlich auch einige Parallelen zum Vorgänger bietet, so sind doch beide Filme nur aufgrund des Prinzips miteinander zu vergleichen. Regisseur Will Gluck liefert hier eine rasante Komödie mit vielen Gags und zum Lachen komische Situationen rund um ein harmonierendes Schauspieler-Duo, bei dem kein Auge trocken bleibt.

Sänger und Schauspieler Justin Timberlake („Bad Teacher“) und Mila Kunis („Die wilden 70er“) machen ihre Arbeit sehr gut. Sie verkörpern beide bodenständige Karriere-Typen, die ihre festen Vorstellungen von der Liebe haben. Aber die vor allem auch wissen was sie nicht wollen. Und zwar das, was sie bereits in der Vergangenheit erlebt haben. Gekränkte Gefühle überlagern die Sympathie, die Beide bereits beim ersten Treffen empfinden. Die Zwei verbringen vermehrt ihr Freizeit miteinander und nähern sich immer mehr an. Bald merken die Familien um die Beiden herum, dass sich zwischen ihnen mehr als eine bloße Freundschaft entwickelt.
Nach und nach stellt sich auch Jamie und Dylan die Frage, ob nicht vielleicht mehr Gefühle im Spiel sind als zuvor festgelegt. Doch aus Furcht den anderen nicht gerecht zu werden und selbst wieder der jenige zu sein, dessen Gefühle verletzt werden, ignorieren sie weiterhin alles. Schließlich ist Jamie als Headhunterin gewohnt ihre Gefühle hinter der professionellen Maskerade zu verstecken und auch Dylan ist mit der Arbeit an einem Lifestyle-Magazin eingespannt. Hinzu kommen die familiären Hintergründe, die die Liebe ebenfalls unter einem anderen Licht betrachten lassen. Dylans Vater, der von Richard Jenkins gespielt wird, leidet an Alzheimer. Aber viel mehr vermisst er seine Frau, die ihn vor vielen Jahren verlassen hat und ihn zum alleinerziehenden Vater von zwei Kindern machte. Jamies Mutter (Patricia Clarkson) wechselte so oft den Partner, dass ihre Tochter längst aufgehört hat den aktuellen Vater in Spe zu zählen oder sich dessen Namen zu merken. Die Notbremse ziehend starten beide den Versuch die getroffene Vereinbarung über den bedinglosen Sex zu beenden. Viel zu sehr sind sie jedoch bereits an die Nähe des anderen gewöhnt. So kommt es, wie es kommen muss. Die Gefühle lassen sich nicht mehr ignorieren und schaffen ein grauenvolles Chaos, in dem sie verletzt werden, bevor sie den Mut finden sich ihrer Liebe zu stellen.
Auch wenn die Handlung erahnbar ist und bereits einige Filme über den unverbindlichen Sex zwischen guten Freunden geschrieben wurden, so überzeugt dieser Film doch gerade wegen dem wieder aufgewärmten Thema, das einfach viel frecher und direkter für die Leinwand konzipiert wurde. Der Film macht einfach nur Spaß und ruft eine Erheiterung hervor, die die Zuschauer amüsieren wird, auch wenn der Film schon längst vorbei.

Fazit: Eine zum Schreien lustige Komödie, gepaart mit viel Romantik und sehr vielen Lachmomenten.

by

Bilder © Sony Pictures