Freunde fürs Leben

Truman (2015), Spanien / Argentinien
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Komödie / Drama
Kinostart Deutschland: - Verleih: Ascot Elite

-> Trailer anschauen

Freunde fürs Leben Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Die zwei besten Freunde Julián und Tomás kennen sich seit ihrer Kindheit und treffen sich nach Jahren in Madrid wieder. Schauspieler Julián lebt dort mit seinem Hund Truman, er ist von seiner Frau getrennt und sein Sohn studiert in Amsterdam, während Informatiker Tomás Job, Frau und Kinder in Kanada hat. Als sie sich wiedersehen, scheint es beiden so, als hätten sie sich niemals aus den Augen verloren. Julián und Tomás verbringen ein paar unvergessliche Tage miteinander, lachen, schwelgen in Erinnerungen und weinen, denn ihrem Wiedersehen wird ein Abschied für immer folgen…

Ricardo Darín, Javier Cámara und Dolores Fonzi | mehr Cast & Crew


Freunde fürs Leben - Trailer




Filmkritik Freunde fürs Leben

Filmwertung: | 7/10


Der Kampf mit dem Krebs ist der härteste im Leben vieler Menschen. Nicht immer gibt es ein Happy End. So auch bei Julián, der nach einer erfolglosen Chemo-Therapie, aufgeben will und keine weiteren Therapien mehr möchte. Als sein bester Freund Tomás von dieser Nachricht erfährt, fliegt er von Montreal – wo er mit seinen Kindern und seiner Frau wohnt – für vier Tage nach Madrid, um Juliáns Meinung zu ändern. Freunde fürs Leben SzenenbildDoch einfach wird dies nicht. Vielmehr erscheint dies als unmöglich, denn Juliáns Entschluss steht fest.

Freunde fürs Leben ist kein typischer Film, der das Thema Krebs behandelt. Der Film spielt zu keinem Zeitpunkt in einem Krankenhauszimmer. Wir sehen den Hauptdarsteller nicht leidend aufgrund der Krebskrankheit in einem Krankenhausbett liegen. Stattdessen wird in Freunde fürs Leben gezeigt, wie Julián und Tomás die vier Tage in Madrid verbringen. Umso wenig wie möglich über diese vier Tage zu erfahren, wird an dieser Stelle empfohlen nicht den Trailer des Films zu sehen. Der Film besteht fast ausschließlich aus Dialogen zwischen Julián und Tomás. Diese sind dabei äußerst authentisch geschrieben. Allgemein ist der Film sehr bodenständig und realitätsnah inszeniert. Es ist alles sehr schlicht gehalten. Aus technischer Sicht gibt es nichts zu hervorheben. Der Film ist einfach und angenehm inszeniert. Man bekommt als Zuschauer nie den Eindruck, dass das Ganze „nur ein Film ist“. Die Chemie zwischen den Hauptdarstellern ist sehr stimmig, was auch notwendig für solch einen Film ist. Diese spielen hier äußerst glaubwürdig und fügen sich in das realistische Szenario gelungen ein. Besonders hervorzuheben ist die Performance von Ricardo Darín, der den krebskranken Julián spielt. Der argentinische Allrounder, der in jedem Genre brilliert, zeigt auch hier eine wirklich herzerwärmende und natürliche Performance, die mit dem spanischen Goya-Award als bester Hauptdarsteller belohnt wurde.

Freunde fürs Leben würde man dem Genre der Tragikomödie am ehesten zuordnen. Doch dabei hebt er sich sowohl im positiven als auch etwas im negativen Sinne von gewöhnlichen Tragikomödien ab. Was positiv ist, sind die Dialoge und die gewählte Sprache. Wenn Julián und Tomás miteinander reden, klingt dies äußerst authentisch und hat stets einen Hauch Humor. Das Drehbuch ist nicht vollgestopft mit lustigen Sprüchen und komischen Situationen. Freunde fürs Leben SzenenbildSo verfolgt man die meisten Dialoge mit einem Grinsen im Gesicht und schmunzelt dabei oft, ohne wirklich laut zu lachen. Denn richtige lustige Momente an denen man sich zurückerinnern kann, bietet der Film nicht. Es ist die lockere und angenehme Atmosphäre des Filmes, die in Kontrast zur Krebskrankheit und dem baldigen Tod stehen. Das ist zum einen sehr authentisch und lobenswert, zum anderen erreicht der Film den Zuschauer selten auf der emotionalen Ebene. So plätschert Freunde fürs Leben stellenweise vor sich hin, ohne richtig zu lustig werden, aber auch ohne wirklich traurig und emotional zu werden, sodass man teilweise sich von Juliáns Schicksal distanziert. Zwar gibt es die ergreifenden Momente des Films, doch meist ist der Film zu brav und zu zurückhaltend in seiner Inszenierung. Eine gewisse Langatmigkeit kann man dem Film bei seinen 108 Minuten nicht abstreiten. Doch sehenswert bleibt der vom spanischen Regisseur Cesc Gay kreierte Film allemal. Denn Freunde fürs Leben ist ein realitätsgetreues Abbild des Alltags.


Fazit:
Freunde fürs Leben ist letzten Endes ein schöner und authentischer Film über Freundschaft. Dabei überzeugt der Film mit seinen lockeren Dialogen und der stimmigen Chemie der Hauptdarsteller. Die richtig witzigen und emotionalen Momente bleiben aus, aber das Kinoticket ist der mit 5 Goyas ausgezeichnete Film definitiv wert.
by

Bilder © Ascot Elite