Frankenweenie

Frankenweenie (2012), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Animation / Komödie / Horror
Kinostart Deutschland: - Verleih: Walt Disney

-> Trailer anschauen

Frankenweenie Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Mit FRANKENWEENIE bringt Meisterregisseur Tim Burton (ALICE IM WUNDERLAND, NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS) eine herzerwärmend schöne Geschichte über einen Jungen und seinen Hund auf die große Leinwand. Nachdem der junge Victor seinen geliebten Vierbeiner Sparky unerwartet verliert, holt er seinen besten Freund durch die Macht der Wissenschaft zurück ins Leben – mit einigen kleinen Besonderheiten. Er versucht seine selbst geschaffene Kreation zu Hause zu verstecken, doch Sparky büchst aus. Und bald erleben Victors Mitschüler, seine Lehrer und die gesamte Stadt die monströsen Auswirkungen seines Experiments.

FRANKENWEENIE ist eine faszinierende Mischung aus klassischer schwarz-weiß gedrehter Stop-Motion-Technik und 3D-Animation im unverwechselbaren Tim Burton Stil. Im Original werden vier der Sprecherrollen von namhaften Schauspielern übernommen, mit denen Tim Burton bereits für frühere Filme zusammen gearbeitet hat: Winona Ryder (BEETLEJUICE, EDWARD MIT DEN SCHEERENHÄNDEN), Catherine O’Hara (BEETLEJUICE, NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS), Martin Short (MARS ATTACKS!) und Martin Landau (ED WOOD, SLEEPY HOLLOW).




Frankenweenie - Trailer


Disney Frankenweenie - Offizieller deutscher Trailer HD


Disney - FRANKENWEENIE - Comic-Con Hommage Trailer


DVD und Blu-ray | Frankenweenie

Blu-ray
Frankenweenie Frankenweenie
Blu-ray Start:
29.05.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 87 min.
Frankenweenie (Blu-ray 3D) Frankenweenie (Blu-ray 3D)
Blu-ray Start:
29.05.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 87 min.
DVD
Frankenweenie Frankenweenie
DVD Start:
29.05.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 84 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Frankenweenie

Filmwertung: | 8/10


Im Jahr 1984 drehte der Regisseur Tim Burton bereits den Live-Action-Kurzfilm „Frankenweenie“ (USA, 1984). Nun startet sein eigenes Langfilm-Remake (Originaltitel: „Frankenweenie“, USA, 2012) in Stop-Motion-Technik in den Kinos.

Victor Frankenstein ist ein 10jähriger Junge, dessen bester und einziger Freund sein Hund Sparky ist. Als Sparky bei einem Unfall stirbt, ist Victor untröstlich. Sein Naturwissenschaftslehrer Dr. Rzykruski bringt ihn auf die Idee seinen Hund mittels Elektrizität wieder zum Leben zu erwecken. Nach der gelungenen Rückholaktion entdecken seine Klassenkameraden Victors Geheimnis und versuchen ebenfalls, aber mit anderen Ergebnissen, ihre verstorbenen Haustiere ins Leben zurückzuholen.

Schon im Jahr 1984 wollte Tim Burton (Regisseur u.a. von „Alice im Wunderland“ (2010), „Dark Shadows“ (2012) und „Edward mit den Scherenhänden“ (1990)) diese Geschichte in Stop Motion Technik als Langfilm realisieren, doch die Budgetknappheit hinderte ihn daran. In den letzten zwei Jahren konnte er nun seine ursprüngliche Idee mit den Originalzeichnungen als Grundlage verwirklichen. Mit 33 Animatoren, mehr als 200 Puppen und 200 Sets wurde ein liebevoller, perfekt animierter und unterhaltsamer Film geschaffen. Die Geschichte ist schnell erzählt, kann aber mit ihren zahlreichen Details und skurrilen Charakteren das Publikum begeistern. Die größte Stärke des Films liegt in seinem umfangreichen Zitatenspiel. Neben der Geschichte, welche direkte Anleihen von Mary Shelleys Frankenstein und deren Verfilmung mit Boris Karloff in der Hauptrolle nimmt, geben viele Szenen und Figuren Bekanntes aus Horrorfilmen der 30er und 40er Jahre wieder. So kann der Zuschauer beispielsweise in der Figur des Dr. Rzykruski eine Verbeugung vor Burtons großem Ideal Vincent Price ausmachen. Zudem werden unterschiedliche Stereotypen aus Horrorfilmen zitiert, wie Vampire, Mumien, Werwölfe und Godzilla. Burtons Begeisterung für dieses Genre ist in jeder Filmminute erkennbar. Neben den vielen Zitaten ist der Film selbst eine einzige Hommage an dieses Genre. Von der Auswahl, der Schrift über die Namen der Figuren bis hin zur konsequenten Schwarz-Weiß-Gestaltung des Films. „Frankenweenie“ ist der erste Animationsfilm, der komplett in Schwarz-Weiß gedreht wurde. Zudem verzichtet Burton bei seiner dritten Stop-Motion animierten Filmarbeit – nach „Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche“ (2005) und „Nightmare before Christmas“ (Regie: Harry Selnick, USA, 1993) – auf computeranimierte Szenen und nutzte das Mittel nur für visuelle Effekte. Die angewendete 3D-Technik gibt den Puppen viel Plastizität und Stofflichkeit und trägt so zum Filmgenuss bei. Die Musik von Danny Elfman, der seit 1985 an fast allen Tim Burton Filmen mitgewirkt hat, ist perfekt komponiert und verleiht den einzelnen Szenen die richtige Stimmung. All das macht den Film für erwachsene Zuschauer interessant und liebenswert, doch der Film ist ebenfalls für Kinder geeignet. Der Kern der Geschichte bildet die Freundschaft zwischen Victor und seinem Hund, wobei Victor als Identifikationsfigur für jedes Kind erhalten kann. Der Film richtet seine Botschaft von dem Wert der Freundschaft vor allem an ein jüngeres Publikum, begeistert aber trotzdem auch Erwachsene durch die süße Geschichte und ihre kreative Gestaltung.

Fazit: „Frankenweenie“ schafft es sowohl Erwachsene als auch Kindern zu unterhalten. Auf Grundlage einer anrührenden Geschichte über Freundschaft schuf Tim Burton eine liebenswerte Hommage an eine vergangene Filmgattung. Der Film ist durch seine Technik, seine Geschichte und seinem Zitatenspiel ein gelungenes und empfehlenswertes Kinoerlebnis.

by

Bilder © Walt Disney