Escape Plan

The Tomb (2013), USA
Laufzeit: - FSK: 16 - Genre: Thriller / Action
Kinostart Deutschland: - Verleih: Concorde Filmverleih GmbH

-> Trailer anschauen

Escape Plan Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Wer den Sicherheitsexperten Ray Breslin (Sylvester Stallone) austricksen will, muss sich schon etwas einfallen lassen – denn der Haudegen konstruiert Hochsicherheitsgefängnisse auf der ganzen Welt und testet sie im Selbstversuch auf ihre Ausbruchsicherheit. Nach acht Jahren ungebrochenen Erfolgs willigt er in einen allerletzten Job ein: Als Terrorist getarnt soll er ein „Das Grab“ genanntes, verstecktes High-Tech-Gefängnis auf Herz und Nieren prüfen.
Kaum angekommen, wird Breslin Zeuge eines brutalen Mordes, den ein sadistischer Wärter an einem Insassen begeht. Als Gefängnisdirektor Willard Hobbes (Jim Caviezel) versucht, den Vorfall unter den Teppich zu kehren, beschließt Breslin, seinen Undercover-Einsatz durch einen vorab vereinbarten Evakuierungs-Code abzubrechen, um das Verbrechen öffentlich zu machen. Den Gefängnisdirektor interessiert dieser Code allerdings wenig: Er will den Mord vertuschen und dafür sorgen, dass Breslin im Gefängnis festgehalten und so mundtot gemacht wird.
Zum ersten Mal ist Breslin tatsächlich selbst inhaftiert und es bleibt ihm nichts anderes übrig, als seinen Auftrag fortzusetzen. Zusammen mit dem undurchschaubaren Häftling Emil Rottmayer (Arnold Schwarzenegger) schmiedet er einen Fluchtplan, muss aber bald feststellen, dass er in einer meisterhaften Umsetzung seiner eigenen Sicherheitsempfehlungen gefangen ist. Um zu entkommen, muss Ray also die nicht vorhandene Lücke in seinem eigenen System finden.


Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger und Jim Caviezel | mehr Cast & Crew


Escape Plan - Trailer


Escape Plan - Trailer deutsch


DVD und Blu-ray | Escape Plan

Blu-ray
Escape Plan Escape Plan
Blu-ray Start:
27.03.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 116 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Escape Plan Escape Plan
DVD Start:
27.03.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 111 min.

Filmkritik Escape Plan

Filmwertung: | 6/10


Gefängnisse zur Unterbringung von Schwerverbrechern ist Gang und Gebe. Spätestens seit Einsatz der Insel Alcatraz als Sicherheitsverwahrung von Kriegsgefangenen 1861 ist die Vorkehrung unabdingbar. In der Neuzeit werden immer bessere Techniken und Möglichkeiten genutzt, um die Gefängnisse noch ausbruchssicher zu machen. Der Film nutzt dies immer wieder als Inspirationsquelle für Actionfilme, in denen die Insassen den Ausbruch planen. Nicht zuletzt durch die Serie „Prison Break“ konnte die Faszination für das Subgenre Gefängnisfilm geschürt werden. Im Fokus von Mikael Håfström Actionfilm „Escape Plan“ steht eines der modernsten Sicherheitsgefängnisse des 21. Jahrhunderts.
Hinter dessen Mauern sitzen die gefährlichsten Schwerbrecher ein. Unter ihnen befindet sich Ray Breslin (Sylvester Stallone), einer der besten Sicherheitsexperten der Welt. Im Selbstversuch testet er auf der ganzen Welt seine konstruierten Hochsicherheitsgefängnisse auf ihre Ausbruchsicherheit. Jeder noch so kleine Schlupfwinkel oder Fehler im System wird durch seine langjährige Erfahrung aufgedeckt und nach seinem gelungenen Ausbruch korrigiert. Doch als Breslin als Terrorist getarnt in das versteckte High-Tech-Gefängnis "Das Grab" eingeschleust, geht sein Selbstexperiment ordentlich schief.

Horror- und Thriller-Spezialist Mikael Håfström („The Rite – Das Ritual“, „Zimmer 1408“) inszeniert einen Actionfilm, der aufgrund der langen Vorgeschichte leider etwas schwer in die Gänge kommt. In den Hauptrollen der zwei inhaftierten Muskelmänner stecken die größten Actionhelden aller Zeiten: Mit Sylvester Stallone („Rocky“, „Shootout - Keine Gnade“) und Arnold Schwarzenegger („Terminator“, „The Last Stand“) wurde ein hartes Team gebildet, das sich als durchschlagende Allianz gegen das Unrecht wendet. In gewohnter Manier machen beide Darsteller nicht von vielen Worten, sondern von knallharten Körpereinsatz Gebrauch, um sich gegen ihre Gegner durchzusetzen. Mehrfach gezeigte Prügeleien zwischen den Insassen dienen der Szenerie, in der vor allem Schwarzenegger für manch eine Aufheiterung der ernsten Situation sorgt. Allein sein Ablenkungsmanöver mittels unendlich scheinender Flüche und Stoßgebete, die selbst in der Originalversion in Deutsch erfolgen, sind einfach sehenswert. Die zu der Unterstützung der einstigen Haudegen agierenden Randfiguren fallen wesentlich flacher aus. Weder Amy Ryan („Jack in Love“) als Breslins Firmenpartnerin Abigail Ross, noch Sänger 50 Cent als Computerexperte Hush können durchweg überzeugen. Jim Caviezel („Transit“) bietet im Ansatz als diabolischer Gefängniswärter einen etwas dynamischeren Auftritt. Aber auch ihm fehlt die notwendige Entwicklung, die seine Motivation erkennen lässt. Kameramann Brendan Galvin („Krieg der Götter“) setzt den Actionfilm optisch in überwiegend düsteren Bildern um, wodurch die Korruption des Gesetzes symbolisiert wird. Die animierten Baupläne des Hochsicherheitstrakts verschaffen den Zuschauern einen guten Überblick. Die gläsernen Gefängniszellen, die sich technisch auf hohem Niveau befinden, prägen den minimalistisch-futuristischen Gesamteindruck des Films. Inmitten der Szenerie aus Chrome, Glas, gleißendem Licht und literweise Wasser zeichnet sich die einfach gestrickte Handlung ab.
Zwischenzeitlich schleichen sich immer wieder Längen ab, die besonders durch die mehrfach auffallenden Logiklöcher deutlich werden. Zum Ende hin kann das Drehbuch von Miles Chapman und Jason Keller („Spieglein, Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“) mit den eingeflochtene Nebenhandlungen und unkonventionellen Blickwinkeln für Spannung sorgen.

Fazit: Spannender Actionfilm, der mit einem modernen Look überrascht, leider aber auch einige Logiklöcher erkennen lässt. Nach einem etwas lauen Beginn wird das Ende zusehends spannender.
by Sandy Kolbuch

Bilder © Concorde Filmverleih GmbH