Die Dinos sind los!

Dino Time (2012), USA / Südkorea
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Animation / Abenteuer / 3D
Kinostart Deutschland: - Verleih: Koch Media

Die Dinos sind los! Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Ernie liebt nichts mehr auf der Welt als spannende Abenteuer! Egal, ob er auf seinem Skateboard mit Raketenantrieb durch die Straßen düst oder sich heimlich mit seinem besten Freund Max ins prähistorische Museum schleicht. Nur seine Schwester Julia nervt, weil sie ihn bei jeder Gelegenheit verpetzt. Als Ernie, Max und Julia die Zeitmaschine von Max‘ Vater, einem eigensinnigen Erfinder, unter die Lupe nehmen, passiert das absolut Unmögliche: Die Freunde aktivieren die Maschine und reisen durch die Zeit. Aber nicht nur ein paar Jahre zurück – nein, ganze 145 Millionen!

Die drei landen mitten in einem Dinosauriernest und werden prompt von der riesigen, aber gutmütigen T-Rex-Dame Tyra für ihre frisch geschlüpften Jungen gehalten. Auch der ausgeflippte Dino-Vogel Doger wurde von der Ersatzmama adoptiert und freut sich über seine außergewöhnlichen Geschwister. In der Zwischenzeit landet das echte Junge von Tyra in der Neuzeit und hält dort die Eltern der drei zeitreisenden Ausreißer mit übermütigen Aktionen auf Trapp.

Doch auch die neue „alte“ Welt steckt voller Gefahren: Eine Gruppe fieser krokodilartiger Urtiere will Tyra und ihren vermeintlichen Nachwuchs mit einer List fangen, um so die Macht über alle Tiere an sich zu reißen – denn die Dino-Mama ist das stärkste aller Urzeittiere und beschützt die Anderen. Werden die Freunde es schaffen, den hinterhältigen Reptilien zu entkommen und den Weg zurück nach Hause zu finden? Das größte Abenteuer von allen beginnt!




Filmkritik Die Dinos sind los!

Filmwertung: | 5/10


Dinosaurier rufen auch Millionen von Jahren nach ihrem Aussterben Faszination bei den Menschen hervor. Vor allem Kinder sind immer wieder von den gigantischen Urzeitriesen begeistert. Und so wundert es nicht, dass Dinosaurier immer wieder in Filmen auftauchen. Ob als Pappmaschefiguren im Realfilm, als gigantische Puppenmodelle in Serien bis hin zu Zeichentrick- und Animationsfiguren, die Dinos verlieren nie an ihrer Aktualität. Im turbulenten Animationsabenteuer „Die Dinos sind los!“ wurde eine gesamte Stadt errichtet, in der sich alles um die Giganten dreht. Neben dem Dinosauriermuseum gibt es zahlreiche Aktivitäten, die sich rum um die Dinos ranken. Doch damit nicht genug. Hauptfigur Ernie, seine kleine Schwester Julia und sein bester Freund Max reisen versehentlich mit einer Zeitmaschine 145 Millionen Jahre in die Vergangenheit und treffen dort auf die lebendigen Dinos. Das T-Rex Tyra die Menschenkinder kurzerhand adoptiert, nachdem ihr eigenes Ei in die Gegenwart katapultiert wurde, verleiht dem Ganzen einen recht niedlichen Charakter.

Doch die südkoreanisch-amerikanische Produktion von Choi Yoon-suk und John Kafka kann nicht mit den Animationsabenteuern aus dem Hause Pixar, Dreamworks oder Blu Sky mithalten. Der Hintergrund ist recht starr und unbelebt und die Figuren sind schlicht und einfach gehalten und können in ihrer Gestaltung nicht wirklich überzeugen. Allen voran wirken einige der Dinosaurier wie zusammengesetzte Fabelfiguren. Auch vom Verhalten her haben die Dinosaurier eine Modernisierung erhalten. Jenseits jeglichen Realismus werden den Dinos nahezu menschliche Eigenschaften und Ansichten zugeschrieben. Dass sich die vielen unterschiedlichen Arten miteinander unterhalten können, mag in Hinblick auf das Zielpublikum noch verständlich sein. Immerhin ist es für die ganz kleinen Zuschauer wesendlich spannender, wenn die Riesenwesen lustige Sprüche reißen, anstatt nur als stumme Objekte am Rande zu stehen. Allerdings mag es verstörend sein, wenn die Dialoge derart vermenschlicht sind, dass die Dinos sich gegenseitig mit ihren Schwächen aufziehen und sogar wegen falscher Ansichten ignorieren oder aus gemeinschaftlichen Gruppen ausgrenzen.
Da die Geschichte versucht, die Faszination für die Steinzeit mit der modernen Technologie der Jetztzeit zu vereinen, finden neben der Zeitmaschine auch raketenbeschleunigte Skateboards und ähnliche Erfindungen ihre Betrachtung. Sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart ist der Film auf Action ausgelegt. Ernie und sein Freund sind in beiden Zeitebenen stets in Bewegung, um sich vor den Aufpassern im Museum oder den Dinos in Sicherheit zu bringen. Allerdings gerät die Action durch den viel zu ruhigen Hintergrund immer wieder ins Stoppen.
Dennoch werden die kleinen Zuschauer durchaus ihren Spaß bei dem Film haben, da dieser trotz einiger Schwachpunkte dem kindlichen Unterhaltungswert nahekommt. Der freche Held bietet sich als Identifikationsfigur an und nimmt die kleinen Kinobesucher mit auf eine kunterbunte Reise. Ob sich der 3D-Effekt bei diesem Film lohnt, kann ich leider nicht beurteilen, da die Sichtung in 2D stattfand. Fest steht jedoch, dass der Film bei dem erwachsenen Kinopublikum wohl kaum Begeisterungsrufe hervorbringen können. Doch aufgrund der noch recht übersichtlichen Laufzeit von 85 Minuten kann man auch mal in den nicht ganz so süßen Apfel beißen, um seinen Kindern eine Freude zu machen.

Fazit: „Die Dinos sind los!“ und präsentieren sich zugeschnitten auf das junge Zielpublikum sehr handzahm und harmlos. Die kunterbunte Animationswelt erscheint im Vergleich zu den anderen Studios sehr zurückgenommen und sparsam. Die Geschichte ist unterhaltsam und actionreich und mit kleinen Lektionen gespickt. Nicht der große Renner, aber wer seinen kleinen Dino-Fans eine Freude machen will, liegt mit diesem Film richtig.
by Sandy Kolbuch

Bilder © Koch Media