Die Schneiderin der Träume

Sir (2018), Frankreich / Indien
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Drama / Romanze
Kinostart Deutschland: - Verleih: Neue Visionen

-> Trailer anschauen

Die Schneiderin der Träume Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Im modernen Mumbai der gläsernen Hochhäuser arbeitet die junge Witwe Ratna als Dienstmädchen für Ashwin, einen jungen Mann aus wohlhabendem Hause, der scheinbar alles hat, was es für ein komfortables Leben braucht. Ratna wiederum hat vor allem eins: den Willen, sich ein besseres Leben zu erarbeiten und ihren Traum zu verwirklichen, Mode-Designerin zu werden. Als Ashwins sorgfältig arrangierte Bilderbuch-Hochzeit platzt, scheint Ratna die Einzige zu sein, die Ashwins tiefe Melancholie versteht. Ashwin verliebt sich in das so zurückgenommene Hausmädchen, denn er entdeckt in ihr eine willensstarke und sinnliche Frau, die bereit ist, für ihre Träume einzustehen. Und auch Ratna entwickelt Gefühle für ihn. Dennoch ist sie für beider Umgebung nur das Dienstmädchen, das von seiner Familie entsprechend behandelt wird. Die tiefe Verbundenheit zwischen den beiden macht ihnen nur zu bewusst, wie unvereinbar die Welten sind, denen sie angehören. So müssen sie wählen zwischen gesellschaftlicher Anerkennung und der Liebe – einer Liebe, die sich gegen alle politischen und kulturellen Widerstände behaupten muss und ihre Familien zerstören würde.

Tillotama Shome, Vivek Gomber und Geetanjali Kulkarni | mehr Cast & Crew


Die Schneiderin der Träume - Trailer




Filmkritik Die Schneiderin der Träume

Filmwertung: | 10/10


Der Film handelt von einer jungen Witwe Ratna (Tillotama Shome), die sich aus einem kleinen Dorf nach Mumbai auf den Weg macht, um dort ihr erstes eigenes Geld zu verdienen. Sie ist mit 19 Jahren Witwe geworden und legt ihr erspartes und verdientes Geld für das Studium ihrer kleinen Schwester zur Seite.
Arbeit als Dienstmädchen findet sie in einem schicken, hochmodernen, gläsernen Gebäude bei einem reichen gutaussehenden kürzlich betrogenen Mann und Autor Ashwin (Vivek Gomber). Nachdem dieser den Seitensprung seiner Zukünftigen erfuhr, wurde die Hochzeit abgeblasen und nun lebt er in Mumbai alleine mit Ratna. Ratna ist schüchtern und handelt - einer Frau aus dem Dorf gemäß - devot. Ihre große geheime Leidenschaft ist das Schneidern, eigentlich will sie irgendwann Designerin werden, aber das Kastensystem scheint ihr ein unumgängliches Hindernis zu sein und dann ist noch Ashwin, mit dem sie sich unglaublich verbunden fühlt. ...

Tillotama Shome in Die Schneiderin der Träume
Tillotama Shome in Die Schneiderin der Träume © Neue Visionen Filmverleih
Filmkritik
Der Film ist auf eine für indische Filme dezente und sehr schöne Art und Weise romantisch. Er handelt davon, Träume zu verwirklichen und auf sein Herz zu hören. Alleine die Wahl des Titels - Die Schneiderin der Träume - verbirgt vieles. Es ist dezent, denn niemand weiß wer angesprochen ist. Im Original ist der Titel Sir (Monsieur) – wieder anders- wieder eine neue, andere Bedeutung – das Kastensystem ist in den Vordergrund gerückt. Nachdem Ashwin von seiner damals - baldigen Ehefrau schwer enttäuscht wurde, verfällt er in tiefe Melancholie und eine Sinnkrise. Ratna sieht und beobachtet. Sie versucht ihn zu verstehen und zu helfen und doch die Grenzen nicht zu überschreiten. Denn die Kluft und Rangordnung muss stets bewahrt werden, zumindest ist das für Ratna äußert wichtig. Sie kennt nur das Leben in Armut und glaubt nicht daran, dass Kasten nicht überwunden werden können. Sie glaubt abhängig zu sein, von gesellschaftlicher Anerkennung – im Gegensatz zu Ashwin- der seine immer größer werdende Zuneigung zu ihr offen darlegt. Doch was passiert, wenn man sich zu Menschen aus anderen Kasten verbunden fühlt? Können äußere Hindernisse überwunden werden?

Tillotama Shome in Die Schneiderin der Träume
Tillotama Shome in Die Schneiderin der Träume © Neue Visionen Filmverleih
Ratna wir gespielt von Tillomata Shome, die bekannt ist aus den Filmen wie Monsoon Wedding (2001) oder Shadows of Time (2004). Die Schauspielerin Tillotama Shome aka Ratna spielt eine sehr schüchterne, zurückhalten und unglaublich feine junge Frau, die sich auf den Weg zur Emanzipierung findet und sich dabei in den jungen Autor Ashwin verliebt. Man bekommt als Zuschauer Gänsehaut, wie fein und innerlich zerbrochen und voller Angst, Tillotama Shome ihre Rolle spielt. Fabelhaft!

Aber auch Vivek Gomber aka Ashwin liefert eine gute Performance ab – vorallem die Art und Weise, wie er trauert, wie er seine Melancholie ausdrückt. Vivek Gomber beweist sein schauspielerisches Talent bereits 2014 in dem Film Court - Regisseur ist Chaitanya Tamhane. Comber erhält für Court einen Golden Orange SiYAD Award für den besten internationalen Film. Vivek Gomber agiert in Court ebenfalls als Produzent.

Tillotama Shome in Die Schneiderin der Träume
Tillotama Shome in Die Schneiderin der Träume © Neue Visionen Filmverleih
Rohena Gera (*1973) Regisseurin von What´s Love Got to Do with It? (2013) studierte an der Stanford Universität und an dem Sarah Lawrence College und arbeitet unter anderem als Drehbuchautorin für Indian cinema. Sie agierte in Sir sowohl als Regisseurin, als auch als Drehbuchautorin und schafft einen Film des Dezenten und Zurückgezogenen, der schüchternen Romantik.


Fazit:
Was mir besonders gefiel, war die Verwendung der Musik. Immer wieder hört man indische Klänge, doch nicht zu laut, nicht zu hervorstechend, nicht zu übertönend, sondern an die Geschichte anpassend, den Rollen der Hauptdarsteller anpassend – sanft und dezent und niemals aufdringlich. Das hat mir sehr gut gefallen.
Wie der deutsche Titel bereits verraten mag, verleitet der Film zum Träumen, zum Schmunzeln und ist meiner Meinung nach, wenn jemand - wie Ich - ein großer Freund der unzähligen Kleinigkeiten des Alltags und der Gesten ist, unbedingt sehenswert.
by

Bilder © Neue Visionen