Die Croods - Alles auf Anfang

Die Croods - Alles auf Anfang (2020), USA
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Animation / Abenteuer / Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Universal Pictures Intl.

-> Trailer anschauen

Die Croods - Alles auf Anfang Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Die chaotische Truppe um Familienoberhaupt Grug macht sich auf den Weg, ein neues und vor allem sicheres Zuhause zu finden. Als sie versteckt hinter hohen Mauern ein idyllisches Paradies entdecken, scheinen alle ihre Probleme gelöst. Es gibt nur ein klitzekleines Problem - Familie Bessermann (Betonung auf Besser) wohnt schon dort!
Ein modernes Baumhaus, die neuesten Erfindungen und ein professionell angelegter Garten voller Obst und Gemüse – die Bessermanns sind anscheinend schon in der Zukunft angekommen, während die Croods noch einige Stufen auf der Evolutionsleiter vor sich haben. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die urzeitlichen Fetze




Die Croods - Alles auf Anfang - Trailer




Filmkritik Die Croods - Alles auf Anfang

Filmwertung: | 6/10


2013 brachte DreamWorks die Animationskomödie „Die Croods“ heraus, die mit dem ersten Teil wunderbar abgeschlossen war. Doch wie so oft, sollte auch dazu 7 Jahre später eine Fortsetzung folgen. Diese läuft seit dem 08.07.21 endlich im deutschen Kino und bringt uns die Steinzeitfamilie zurück. Noch immer sind sie auf der Suche nach „Dem Morgen“. Vater Grug ist es nach wie vor wichtig, dass sich die Sippe nicht trennt, während seine Tochter Eep und ihr Freund Guy noch immer am liebsten Zeit zu zweit verbringen und nur davon träumen, eines Tages auf eigenen Beinen zu stehen und alle anderen Croods genießen neben ihnen einfach nur das Leben. Doch all das soll sich sehr bald ändern, als sie auf die Bessermanns treffen. Bei ihnen scheint alles perfekt zu sein, oder doch nicht? Eines steht zumindest fest, die Bananen, die überall auf ihrem Grundstück wachsen sind tabu und dürfen auf gar keinen Fall angerührt werden. Grug hat da aber andere Pläne und sehr bald beginnt ein noch viel größeres Abenteuer als noch im ersten Teil.

Das Beste am Vorgänger war dabei aber nicht die Geschichte oder die Figuren. Es waren vor allem die bunten, sonnigen und starken Farben, an denen man sich wirklich nicht satt sehen konnte. Genau diese gibt es hier ebenfalls wieder genug und da die Animationen in den letzten 7 Jahren stark verbessert wurden, sehen die Farben in diesem Film nochmal deutlich besser aus. Natürlich kommt aber auch der Spaß in dem Film nicht kurz und ich konnte so sehr oft lachen. Leider nicht immer, denn es gab auch ein paar Stellen (Vor allem zum Finale hin), wo es mir dann doch zu viel und zu krampfhaft lustig war und ich dann eher ausgestiegen bin. Davor hatte man aber mit Guys treuem Begleiter Klammer und der lebhaften Gran einige symphytischen Momente, die Spaß bereitet haben. Das lag aber auch an dem starken stimmlichen Cast, sowohl im Original als auch in der deutschen Synchro. Im Original kommen erneut Stimmen von Nicolas Cage, Emma Stone oder auch Ryan Reynolds zu Wort, die wunderbar von einem Peter Dinklage und einer Leslie Mann unterstützt werden. Im deutschen haben wir dagegen Stimmen von Uwe Ochsenknecht, Janin Ullmann, aber auch einem Chris Tall, der mich wirklich überrascht hat.

Aber wie bereits erwähnt, ist das ein Film, wo ich mir im Vorfeld oft die Frage gestellt habe, ob es diese Fortsetzung wirklich gebraucht hätte. Teil 1 war als Einzelwerk perfekt abgeschlossen. Auch nun, nachdem ich den Film gesehen habe, stelle ich mich diese Frage immer noch. Natürlich, wegen dem Geld kann ich diese Entscheidung verstehen und es würde mich wundern, wenn dieser zweite Teil nun nicht auch wieder gut performen würde. Von der Geschichte her, aber definitiv nicht und so fühlt sich der Film einfach nur unnötig an. Die Figuren entwickeln sich nicht groß weiter und haben die selben Träume, Vorstellungen und Wünsche wie im ersten Teil. Keiner von ihnen macht in diesem Film daher eine wirklich Verwandlung durch, die er nicht schon im ersten Teil gemacht hat. So fühlt sich auch das an den Haaren herbeigezogen an. Hätte man sich hier in der Fortsetzung etwas mehr getraut und auch etwas mehr erzählt, als alles nur noch größer und spektakulärer zu machen, okay. Leider macht man das aber nicht.

Fazit:
Die Fortsetzung des Animationshits aus 2013 ein Film, der von der Fassade her schön wirkt. Ein Film mit vielen bunten Farben, einigen sympathischen Momenten, manchem gelungenen und amüsanten Witz und einem starken stimmlichen Cast. Er ist dabei aber an vielen Punkten zu sehr eine Fortsetzung, die gezwungenermaßen den ersten Teil toppen möchte und sich so zu sehr verzettelt dabei eine Erweiterung und Verbesserung zu sein, als selbst einem roten Faden zu folgen.
by Peter Brauer

Bilder © Universal Pictures Intl.


Von Interesse: