Devil's Due - Teufelsbrut

Devil's Due (2014), USA
Laufzeit: - FSK: 16 - Genre: Horror
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

Devil's Due - Teufelsbrut Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Samantha (Allison Miller) und Zach McCall (Zach Gilford) sind auf ihrer Hochzeitsreise. Nach einer rätselhaften Nacht, an die sich beide nicht mehr erinnern können, wird Samantha schwanger. Zach hält die Schwangerschaft mit der Kamera fest und bemerkt dabei, dass Samantha sich seltsam verändert, was das junge Paar aber zunächst dem Stress zuschreibt. Als die Monate jedoch vergehen, wird deutlich, dass die mysteriösen Veränderungen ihres Körpers und ihres Geistes einen viel unheilvolleren Ursprung haben...

Allison Miller, Zach Gilford und Sam Anderson | mehr Cast & Crew


DVD und Blu-ray | Devil's Due - Teufelsbrut

Blu-ray
Devils Due - Teufelsbrut Devils Due - Teufelsbrut
Blu-ray Start:
17.10.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 89 min.
DVD
Devils Due - Teufelsbrut Devils Due - Teufelsbrut
DVD Start:
17.10.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 85 min.

Filmkritik Devil's Due - Teufelsbrut

Filmwertung: | 6/10


Found Footage umschreibt ein vermehrt bei Horrorfilmen verbreitetes Filmgenre, bei dem improvisiertes Filmmaterial verschiedenster Formen und Zusammensetzung einen häufig experimentell angelegten Film gestalten. Filme dieser Art gibt es bereits seit 1980, doch erst durch "Blair Witch Project" (1999), "Paranormal Activity" (2007) und "REC" (2007) wurde das Genre populär. Seitdem finden solche Filme immer häufiger ihren Weg in die Kinos, da das Konzept, mit einem relativ geringen Budget einen großen Ertrag zu erzielen, natürlich dem heutigen Zeitgeist entspricht, andererseits aber auch jungen Filmemachern eine Chance eröffnet, die sie sonst von den Studios vielleicht nicht bekämen. Mit "Devil's Due - Teufelsbrut" kommt nun ein weiterer so gestalteter Horrorfilm in unsere Kinos.

Wie so häufig bei Horrorfilmen fängt eigentlich alles ganz gut an und so erleben wir die glücklichen, frisch verheirateten Zach (Zach Gilford) und Samantha (Allison Miller), die verliebt über beide Ohren zu ihrer Hochzeitsreise in die Dominikanische Republik aufbrechen, um ein paar idyllische Tage zu zweit zu verbringen. Natürlich wird auch gefeiert und getrunken und so kommt es im Urlaubsparadies zu einer mysteriösen Nacht, an deren Geschehnisse sich beide anschließend nicht mehr so recht erinnern können. Nach der Rückkehr aus den Flitterwochen schlägt bei Samantha auf einmal der Schwangerschaftstest an, obwohl sich die beiden eigentlich nicht an risikoreiche Vergnügungen erinnern können. Zach hält die Schwangerschaft mit der Handkamera fest und bemerkt dabei, dass Samantha sich seltsam zu verändern beginnt, was das junge Paar aber zunächst dem Stress zuschreibt. Als die Monate vergehen, wird jedoch immer deutlicher, dass die mysteriösen Veränderungen an Samanthas Körper und Geist und auch im Umfeld des jungen Paares einen viel unheilvolleren Ursprung haben.

Die beiden jungen Regisseure, die mit "Devil's Due" unter oben genannter Herstellungsmethodik ihre Chance beim Schopfe ergreifen wollen, heißen Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett, haben zusammen bereits ein Segment zum Found-Footage-Episoden-Horrorfilm "V/H/S" beigesteuert und legen nun ihr Debüt in Spielfilmlänge nach. Das teuflische Drehbuch kommt von Lindsay Devlin und in den Hauptrollen sind Allison Miller ("17 Again - Back to High School") und Zach Gilford ("The Purge: Anarchy") zu sehen. Neu ist das Thema beileibe nicht, doch der häufig zu hörende Aufschrei, hier sei "Rosemaries Baby" im Heimvideo-Look entstanden, gewinnt auch keinen Innovationspreis. Found-Footage-Filme bewegen sich stets hart an der Grenze zum B-Movie und werden niemals jedem gefallen und ebenso wenig Kritikerpreise gewinnen. Doch genau die jungen Paare, die in solchen Filmen zu sehen sind, stehen Samstagnacht an der Kinokasse und so hat auch "Devil's Due" bereits jetzt ein Vielfaches seines Budgets von 7 Millionen Dollar eingespielt.

Sakral wird eingeleitet mit dem Zitat des 1. Briefes des Johannes, Kapitel 2, Vers 18, das die letzte Stunde einläutet, denn der Antichrist ist im Anmarsch. Doch da konnte sich Samantha den widerlichen Verlauf ihrer Schwangerschaft noch nicht mal ausmalen. Die Story hält sich lange in der pränatalen Phase auf, ohne ernsthaft an der Spannungsschraube zu drehen, wobei man visuell beinahe ein Found-Footage-Format de Luxe dargeboten bekommt, obwohl sogar Aufnahmen vom iPhone 5 Verwendung gefunden haben sollen. Zach bereiten die Eigenarten im Schwangerschaftsverlauf seiner Liebsten schon länger ernsthafte Sorgen, da er ja die Aufnahmen seiner Handkamera noch im Nachhinein immer auf Merkwürdigkeiten überprüfen kann, doch wird es um die sich eigentlich vegetarisch ernährende Samantha erst richtig gruselig, als sie im Supermarkt das Hackfleisch aus den Regalen frisst und als sie sich später sogar Tiere im Wald einverleibt, ist der Albtraum längst in vollem Gange. Die Story bleibt immer dezent in kirchlicher Anlehnung, gipfelt einmal in einem teuflischen Gottesdienstbesuch, zieht aber schlussendlich keinen geistlichen Beistand im Stile von "Der Exorzist" zurate, was ihr hoch anzurechnen ist. Auch ohne im breit dargestellten Beziehungsalltag des jungen Paares sonderlich viel Suspense zu erzeugen, können die Kameraeinstellungen, gerade in Form von Überwachungskameras, das drohende Ungemach doch vergegenwärtigen. Kein gutes Gefühl bekommt man letztlich, wenn man vorher über Flitterwochen in der DomRep nachgedacht hat und auf die demografische Entwicklung wird sich dieser Film hoffentlich auch nicht auswirken, lädt er doch nicht gerade zum Kinderkriegen ein. Auf das Thema Kaiserschnitt sei an dieser Stelle nicht eingegangen. Aber vielleicht haben die jungen Pärchen beim Besuch der Spätvorstellung in ihrem Kino ja bereits mehrere Alkopops intus, dann geht es ihnen anschließend ähnlich wie Samantha und Zach auf ihrer Hochzeitsreise.

Der pränatale Found-Footage-Horror "Devil's Due" kann visuell mit anderen paranormalen Filmen dieser Gattung mithalten und am Ende mit seiner "Teufelsbrut" auch Gänsehaut beim Zuschauer erzeugen.
by André Scheede

Bilder © 20th Century Fox