Der ganz normale Wahnsinn - Working Mum

Der ganz normale Wahnsinn - Working Mum Filmplakat

Filmdetails

Kinostart Deutschland: 17.11.2011     
Genre: Komödie
Originaltitel: I Don't Know How She Does It
FSK: ab 0 freigegeben   
Laufzeit:
Produktionsjahr: 2011
Produktionsland: USA
Verleih: Wild Bunch





Inhalt

Kate Reddy hat einen stressigen Job, wunderbare Kinder und einen liebevollen Mann. Ihr tägliches Leben ist ein Balanceakt zwischen Familie und ihrem Beruf in einem Bostoner Finanzunternehmen. Als ihr ein neuer Kunde zugeteilt wird, erfordert dies eine Reisetätigkeit, sodass sie in ihrem Privatleben weitere Abstriche machen muss. Zu allem Überfluss aber erhält ihr Ehemann Richard auch ein verlockendes Jobangebot. Für das Paar wird die Situation zur Zerreißprobe und zusätzlich verkompliziert, da Kate von ihrem charmanten Kollegen Jack Abelhammer bezirzt wird.

DVD und Blu-ray | Der ganz normale Wahnsinn - Working Mum

Blu-ray
Der ganz normale Wahnsinn - Working Mum Der ganz normale Wahnsinn - Working Mum
Blu-ray Start:
22.03.2012
FSK: 6 - Laufzeit: 95 min.
DVD
Der ganz normale Wahnsinn Der ganz normale Wahnsinn
DVD Start:
22.03.2012
FSK: 6 - Laufzeit: 95 min.

Filmkritik Der ganz normale Wahnsinn - Working Mum

Filmwertung: | 7/10


„Wenn Männer früher von der Arbeit Heim gehen, weil die Kinder krank sind, nennt man sie fürsorglich. Geht eine Frau früher von der Arbeit heim, weil sie sich um die Kinder kümmern muss, ist sie unorganisiert...“
Ungefähr so wird die alltägliche Situation von Kate Reddy (Sarah Jessica Parker) beschrieben. Als zweifache Mutter, Ehefrau und Managerin einer Bostoner Fondgesellschaft versucht sie 24 Stunden am Tag ihr Leben mittels Listen zu organisieren. Als Brötchenverdiener der Familie ist sie hin und her gerissen, zwischen der Chance eines beruflichen Aufstiegs und der stetigen Sorge um die Familie. Mann Richard (Greg Kinnear) versucht daheim, mit Hilfe der Nanny, die Kinder zu versorgen. Dennoch ist es stets Kates Aufgabe die Geburtstage zu organisieren, die Kostüme für die Halloween-Feier zu nähen und des nachts, nach der verspäteten Heimkehr einer Geschäftsreise, den Kuchen für den Basar in der Schule zu backen. Während der 2-jährige Sohn sie noch immer als Heldin sieht, reagiert die Tochter bereits mit Missachtung. Trotzdem funktioniert die Arbeitsteilung in der Familie. Als Richard jedoch seinen Traumjob angeboten bekommt, gerät Kates Leben aus den Fugen. Der Spagat zwischen Familie und Karriere wird stets größer, zumal sie selbst mit einem neuen Projekt vertraut wird. Gemeinsam mit dem neuen Business-Partner Jack Abelhammer (Pierce Brosnan) verbringt sie 3 Tage die Woche in New York, um ein gemeinsames Unternehmen an den Kunden zu bringen. Dessen vorsichtige Annäherungen schmeicheln ihr, doch ihr ganzes Interesse gilt nach wie vor der Familie in Boston. In jeder freien Minute ist das Gespräch mit den Lieben eingeplant, während das gemeinsamen Thanksgiving-Essen mit der Familie durch einen beruflichen Anruf vorzeitig beendet werden muss. Doch Kate liebt ihr Leben und ignoriert den immer größer werdenden Spalt unter ihr. Voll darauf konzentriert als berufstätig Mutter ihren Mann zu stehen, verliert sie sich nach und nach immer mehr. Erst nach einem kleinen Unfall des Sohnes und dem nicht eingehaltenen Versprechen gegenüber der Tochter Emily, realisiert Kate ihren Arbeitseifer und beginnt die Prioritäten neu zu setzen.

Auf dem gleichnamigen Roman von Allison Pearson basierend, inszenierte Regisseur Douglas McGrath die moderne Sichtweise der arbeitenden Mütter. Ganz im Stil von Sex and the City agiert Sarah Jessica Parker als Karrierefrau und kann somit fast auch hier als Carrie wiedererkannt werden, die in ihrer bekanntesten Rolle ebenfalls dem täglichen im Stress ausgesetzt ist. Sehr amüsant und zugleich herrlich authentisch erlebt der Zuschauer eine starke Frau im Business-Kostüm, die mit bekleckerten Blusen und einer Handtasche voller Spielzeug ins Büro hechtet, um das Meeting mit potenziellen Geschäftspartnern zu beginnen. Ihr gegenüber steht der wissbegierige Kollege Chris Bunce (Seth Meyers), der ebenfalls zwei Kinder hat, diese jedoch in der Obhut seiner Frau weiß und Kate den Job mit aller Gelassenheit abspenstig machen will. Glücklicherweise ist der gemeinsame Chef von Kates Doppelleben beeindruckt und weist Chris daraufhin, dass er mit eigenen Projekten betraut werden wird, sofern er erst einmal selbst die eigene Familie managen kann. Das Trio wird sehr effektiv von der Assistentin Momo (Olivia Munn) ergänzt, die als Frau eine ausgeprägte Abneigung gegen Kinder hat. Erst als sie selbst Mutter wird, kann sie Kates Absichten, Kind und Beruf gleichzeitig managen zu wollen, nachvollziehen.

Drehbuchautorin Aline Brosh McKenna, die bereits mit Der Teufel trägt Prada erfolgreich war, bringt das Dilemma der erfolgreichen Karrieremutter von heute mit viel Herz und einfühlsamen Situationsdarstellungen auf die Leinwand. Lediglich störend an dem Film sind die eingeschobenen Interviews der besten Freundin Allison (Christina Hendricks), sowie der größten Konkurrentin unter den Müttern der Schule, die die Handlung immer wieder unterbrechen.

Fazit: Eine humorvolle Komödie, die allen berufstätigen Müttern Mut machen kann, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.

by Sandy Kolbuch


Neue Videos

Exodus: Götter und Könige - Trailer HD Video
Exodus: Götter und Könige

Ridley Scott, einer der weltweit erfolgreichsten und renommiertesten Regisseure (GLADIATOR, PROMETHEUS, BLADE RUNNER) bringt mit EXODUS - GÖTTER UND KÖNIGE ein neues, episches Action Abenteuer der Superlative in die Kinos: die legendäre Geschichte eines Mannes, der sich mutig einem übermächtigen Imperium entgegenstellt.


Hier findest du weitere Videos

Neue Filmkritiken

5 Zimmer Küche Sarg Filmkritik
Kritik: 5 Zimmer Küche Sarg
Fazit: Eine der lustigsten und originellsten Mockumentarys der letzten Jahre ab und torpedieren den Zuschauer mit einer schwarzhumorigen Pointe nach der anderen. Nicht nur für Vampirfans empfehlenswert!
Sex on the Beach - Down Under Filmkritik
Kritik: Sex on the Beach - Down Under
Fazit: Wer auf obszönen Humor steht ist hier genau richtig.
Das Salz der Erde Filmkritik
Kritik: Das Salz der Erde
Fazit: Ein bildgewaltiger, kraftvoller Dokumentarfilm.
Pioneer Filmkritik
Kritik: Pioneer
Fazit: Das Thema ist interessant. Die Besetzung ist erstklassig. Und dennoch ist Pioneer ein schlechter Film.

weitere Filmkritiken

Ähnliche Filme

#Zeitgeist Filmposter #Zeitgeist
Komödie - 2013

(Traum) Job Gesucht Filmposter (Traum) Job Gesucht
Komödie - 2009